Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

Erzdiözese Wien übergibt weiteres Gotteshaus an serbisch-orthodoxe Christen

14. April 2022 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofsvikar Schutzki: "Eine Pfarre aufgeben zu müssen, ist immer schmerzlich" - Übergabe der bisherigen katholischen Pfarrkirche "Am Schöpfwerk" soll Erhalt als christliche Gottesdienststätte garantieren


Wien (kath.net/KAP) Die Erzdiözese Wien übergibt mit der Pfarrkirche "Am Schöpfwerk" in Wien-Meidling ein weiteres Gotteshaus an die serbisch-orthodoxe Kirche. Pfarrgemeinderat und Vermögensverwaltungsrat der Pfarre hätten den Schritt im Einvernehmen mit der Diözesanleitung einstimmig beschlossen, hieß es in einer Aussendung der Erzdiözese am Montag. Die Übergabe garantiere den Erhalt der bisher katholischen Pfarrkirche als christliche Gottesdienststätte. Die örtliche katholische Pfarrgemeinde mit dem bisherigen Pfarrgebiet wird wieder Teil der "Mutterpfarre" Altmannsdorf, von der sie 1982 abgetrennt worden war.

"Eine Pfarre aufgeben zu müssen, ist immer schmerzlich", erklärte Bischofsvikar für das Vikariat Wien-Stadt der Erzdiözese Wien, P. Dariusz Schutzki: "Zugleich ist es erfreulich, dass die Kirche als christliches, im konkreten Fall serbisch-orthodoxes, Gotteshaus erhalten bleibt, das in Zukunft nun der großen und jungen serbisch-orthodoxen Gemeinde am Standort zur Verfügung stehen wird." 2014 hatte die Erzdiözese Wien bereits die Pfarrkirche Neulerchenfeld in Ottakring an die serbisch-orthodoxe Kirche übergeben.

Zur Zeit der Gründung der Pfarre Am Schöpfwerk im Jahr 1982 lebten dort nach Angaben der Erzdiözese Wien rund 5.000 Katholikinnen und Katholiken. Die Pfarre war als integrativer Teil zahlreicher damals neu entstehender Wohnbauanlagen im 12. Wiener Gemeindebezirk konzipiert worden. Durch die demographische Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten sank jedoch die Zahl der Katholiken auf zuletzt knapp 1.000. Gleichzeitig stieg der Anteil der Bewohner mit orthodoxer Konfessionszugehörigkeit.

Der Wiener serbisch-orthodoxe Bischof Andrej (Cilerdzic) erklärte in der Mitteilung, dass seine Kirche sich ausgesprochen ökumenisch verstehe. Er sei daher sicher, dass die Übernahme der Kirche am Schöpfwerk auch zur Zufriedenheit der bisherigen katholischen Kirchengemeinde erfolgen werde. Cilerdzic zeigte sich "ausgesprochen dankbar" für das Verständnis und die Unterstützung der katholischen Kirche in Wien; er wolle in Zukunft auch mit den Katholiken in der Kirche am Schöpfwerk gemeinsam beten, so der serbisch-orthodoxe Bischof.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 14. April 2022 
 

@Chris2

Епископ шумадијски Јован служио архијерејску литургију у манастиру Драча.Bischof Jovan von Schumadijo zelebriert ein Pontifikalamt im Kloster Dratsch. (Serbisch orthodoxe Liturgie in serbischer Sprache). Link unten!

www.youtube.com/watch?v=uPZkibkiZHU


0
 
 Chris2 14. April 2022 
 

@Hängematte

Danke für den Hinweis auf Fuchs. Leider bin ich mir bei seiner Konversion nicht so sicher, hatte er doch u.a. auch eine buchstäblich dämonische "Auferstehungsszene" (den Link erspare ich uns) und ein ebensolches Tryptichon für eine Kirche gemalt.
Die Kirche selbst ist durchaus interessante moderne Architektur. Ich bin gespannt, wie gut sie sich in eine orthodoxe Kirche umgestalten lassen wird.


0
 
 Chris2 14. April 2022 
 

Grundsätzlich ist es gut, dass eine Kirche,

anstatt profanen Zwecken zugeführt zu werden, zumindest als christliche Kirche erhalten bleibt. Möge die junge Gemeinde frei von zerstörerischen nationalistischen Verstrickungen bleiben, die die Mutterkirche während des Balkankrieges in den 1990ern schwer belasteten (gesunden Patriotismus meine ich damit nicht). Und mögen dort künftig wunderbare orthodoxe Gesänge den Herrn preisen (schönes Beispiel im Link, leider im falschen Format und in lausiger Bildqualität)

www.youtube.com/watch?v=MKLwutElZ-s&list=RDEMUy2K4DBxyPO7Lk7yV74QGQ&index=1


1
 
 Hängematte 14. April 2022 
 

Das Altarbild in dieser Kirche

zu Ehren des Pfarrpatrons, des hl. Franz von Assisi, stammt von einem Sohn des bekannten Malers der Wiener phantasmagorischen Schule Ernst Fuchs.
Dieser Sohn Michael Fuchs ist zusammen mit seiner Frau zur katholischen Kirche konvertiert und hat sich taufen lassen.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz