Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?

Ukrainisch-Katholischer Priester betet Exorzismus für Putin

1. März 2022 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tykhon Kubalka: Die Handlungen des russischen Präsidenten könnten von einem dämonischen Einfluss inspiriert sein.


Lwiw (kath.net/CNS/jg)

Ein Priester der Ukrainisch-Katholischen Kirche hat angekündigt, täglich einen Exorzismus für die Befreiung des russischen Präsidenten Vladimir Putin durchzuführen. Putins Handeln könnte von einem dämonischen Einfluss inspiriert sein, schrieb Tykhon Kulbaka am 25. Februar auf Facebook.


Er setzte seinen Eintrag mit der Einladung an andere Priester fort, es ihm gleich zu tun und forderte alle Gläubigen auf, ihn und die Priester in diesem Anliegen im Gebet zu begleiten und zu unterstützen.

Kulbaka ist jetzt in Lwiw (dt. Lemberg) tätig. Er stammt aus Donezk und war im Juli 2014 für zwölf Tage in Haft. Er hatte einen „Gebets-Maidan“ in Donezk mitorganisiert. Die Veranstaltung war zu Beginn ökumenisch und wurde interreligiös als sich Moslems und Buddhisten daran beteiligten. Kubalka ist von russlandfreundlichen Kräften verhaftet worden, die sich für eine Abspaltung des Gebietes um Donezk von der Ukraine einsetzten.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Psalm1 1. März 2022 
 

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Ich habe, wie @antony, auch Bedenken, ob so ein Exorzismus aus der Ferne ohne Umkehrbereitschaft sinnvoll ist. Fürbittgebet ist aber auf jeden Fall gut!
Was die persönliche Verfassung von Putin anbelangt, so scheint mir hier eine pathologische narzisstische Persönlichkeitsstörung vorzuliegen. Wer mehr zu dieser Störung erfahren möchte, findet unter diesem link sehr gute Informationen:

https://vimeopro.com/ewtn/schwarze-locher-narzissmus-verstehen


2
 
 modernchrist 1. März 2022 
 

modernchrist

Menschen wie Putin und sein Apparat sind ganz klar - wie damals Hitler mit seinen Hunderten von Verbrechergehilfen - von satanischen Dämonen besessen. Wie kann man sonst ein Land und seine Kinder, Mütter, Häuser und Familien tödlich angreifen? Und das Friedensmission nennen? Hier gemeinsam,einzeln, jeden Tag neu einen Exorzismus wie vorgeschlagen zu beten, das ist wichtig und sicher hilfreich! Machen wir es! Reden wir nicht nur! Aber ziehen wir uns selbst auch die Balken aus den Augen, indem wir möglichst bald zur Beichte alle gehen. Jeder für sich hier in Deutschland! Denn auch die mehr als 100 000 Abtreibungen hierzulande jährlich sind Massenverbrechen, auch das Nichtstun vieler hierbei ist Unterlassung von Gutem! Kommen wir am 19. März nach München zum Marsch fürs Leben! 13 Uhr Königsplatz. Für Leben und Freiheit aller Kinder, der geborenen in der Ukraine und der ungeborenen in unserem Land.Blau und Gelb sind die Farben dort - wie die Farben der Ukraine!


2
 
 Mystery 1. März 2022 

Ich bin

dabei an hoffe dass sich noch viele Menschen anschliessen...


1
 
 elisabetta 1. März 2022 
 

Privatexorzismus-Gebet von P. Petrus Pavlicek

Man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.)
- Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!
Segenspruch.
Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.
Sicher sinnvoll, das zu beten!


5
 
 Peter2021 1. März 2022 
 

Beten wir alle den Rosenkranz

Der Sieg bei der Schlacht von Lepanto zeigt die immense Macht bzw. Wirkung von Rosenkranzgebet.

www.youtube.com/watch?v=dwVdYXyxln0


3
 
 priska 1. März 2022 
 

Bitte für alle zwei Präsidenten beten!!!


4
 
 Dr Feingold 1. März 2022 
 

Sehr gut

eine ausgezeichnete Idee


3
 
 antony 1. März 2022 

Betet man einen Exxorzismus ohne Umkehr?

Das hat dem Vernehmen nach Pius XII. schon bei Hitler versucht.


1
 
 novara 1. März 2022 
 

Diesem Gebet....

...mögen sich viele Menschen anschließen!
Heiliger Erzengel Michael...!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Russland

  1. Putins 'P.R.-Auge' blickt auf Österreich-Ungarn
  2. Von Russen verschleppt - Papst erhielt Gebetbuch von vermissten ukrainischen Ordensleuten
  3. Wladimir Putin ist KEIN 'Geschenk Gottes'
  4. Ukraine: "An der Front gibt es keinen Atheisten"
  5. Russischer Diktator Putin "im Bann" von Schamanen

Ukraine

  1. Bischof von Odessa: "Wir kämpfen weiter, wir haben keine andere Wahl"
  2. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  3. Selenskyj berichtet von erneutem Telefonat mit dem Papst
  4. Ukraine-Krieg: Patriarch Bartholomaios spricht Selenskyj Mut zu
  5. «Ich komme nicht, um zu weinen!»

Exorzismus

  1. Jüngster der neuen Kardinäle ist auch Exorzist
  2. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  3. Franziskus und der Exorzismus
  4. Exorzismus-Seminar erstmals für nichtkatholische Christen zugänglich
  5. Papst sanktioniert süditalienischen Exorzismus-Priester






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz