Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  7. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  8. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  9. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  11. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

"Seine Macht des Todes, des Hasses und der Angst hat die Erde heimgesucht"

25. Februar 2022 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dramatische Botschaft aus Medjugorje vom 25. Februar: "Meine lieben Kinder, helft mir mit dem Gebet, damit Satan nicht vorherrscht. Seine Macht des Todes, des Hasses und der Angst hat die Erde heimgesucht."


Medjugorje (kath.net)

Im bosnischen Marienwallfahrtsort Medjugorje ist am Freitag am Abend eine dramatische Botschaft der Muttergottes veröffentlicht worden. Seit dem 25. Januar 1987 übermittelte die Gottesmutter durch die Seherin Marija Pavlovic-Lunetti jeweils am 25. eines jeden Monats Botschaften für die Welt. Medjugorje ist ein Dorf in Bosnien-Herzegowina und gilt inzwischen als einer der wichtigsten Marienwallfahrtsorte der katholischen Kirche. Besonders bekannt ist das jährliche Jugendfestival, an dem zehntausende junge Katholiken teilnehmen. Kann man diese Botschaft als Antwort auf die jüngsten Ereignisse in der Ukraine interpretieren? 

kathnet veröffentlicht die Botschaft vom 25. Februar 2022 im WORTLAUT:

„Liebe Kinder! Ich bin bei euch und beten wir gemeinsam. Meine lieben Kinder, helft mir mit dem Gebet, damit Satan nicht vorherrscht. Seine Macht des Todes, des Hasses und der Angst hat die Erde heimgesucht. Darum, meine lieben Kinder, kehrt zu Gott und dem Gebet zurück, zum Fasten und zur Entsagung für all jene, die niedergetreten, arm sind, und keine Stimme haben in dieser Welt ohne Gott. Meine lieben Kinder, wenn ihr nicht zu Gott und zu Seinen Geboten zurückkehrt, habt ihr keine Zukunft. Deshalb hat Er mich zu euch gesandt, um euch zu führen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!“

 

Die Botschaften aus Medjugorje kann man sich jedes Monat via Telegram zuschicken lassen: https://t.me/medjugorjegospa

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 26. Februar 2022 
 

Die Menschen demonstrieren in unseren Städten für den Frieden.

Das nutzt überhaupt nichts.

Nur der Gebetsaufruf der Muttergottes in Medjugorje ist jetzt die richtige Demonstration.

Aus diesem Grund habe ich heute vor unserem Herrn im Tabernakel den Rosenkranz gebetet.

Das zur Anregung für unsere Mitchristen, nicht zu meiner persönlichen Herausstellung.


1
 
 anjali 26. Februar 2022 
 

Mutter Maria

Die Welt ist jetzt wie Sodom und Gomorra.Nur Bekehrung und beten und die Mutter Gottes können uns retten.


2
 
 JP2B16 26. Februar 2022 
 

In Ihrer Botschaft von 25.06.2019 kündigte die Gotesmutter an, uns auf neue Zeiten vorbereiten zu wo

...man betrachte die Monatsbotschaften seit dem.
Wir sollen uns nicht fürchten, sondern uns von IHR an die Hand nehmen und führen lassen. Fasten und Entsagung; Vertrauen, Treue und Beharrlichkeit werden von uns jetzt verlangt. Dann gelangen wir gestärkt durch dieses Tränental. Sie sorgt für uns. Jeder, der mit offenen Herzen die Botschaft hört und annimmt, weiß was gemeint ist. Hass und Angst sind in einer Ausprägung um uns herum gegenwärtig, wie sie viele im Westen wohl tatsächlich nie erlebt haben. In Sievernich (siehe Beitrag von M. Hesemann) ließ der Herr selbst am 28.12.2021 verkünden, dass es einen großen Krieg geben wird und Russland zur Geißel Deutschlands. Wann erkennen wenigstens die Deutschen Hirten ihren fatalen Irrweg und kehren um?

kath.net/news/77218


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Medjugorje: Jugendfestival endet mit Appell zur Glaubensweitergabe
  2. 1.000 Österreicher beim "Mladifest" in Medjugorje
  3. Ukrainischer Bischof bei Jugendfestival in Medjugorje: Rosenkranz ist die stärkste Waffe
  4. Medjugorje: Neuer Beauftragter des Papstes eingetroffen
  5. Italiener wird neuer Beauftragter des Papstes für Medjugorje
  6. ...wenn sie euch in Ketten legen wollen...
  7. Medjugorje-Jubiläum: Erstmals seit Corona wieder viele Pilger
  8. Medjugorje Ort der Umkehr von der Horizontalität in die Vertikalität unseres Lebens
  9. Neuer Bischof von Mostar: Gutes Einvernehmen mit Medjugorje-Delegat
  10. Papst sandte erstmals Grußbotschaft an Jugendfestival in Medjugorje!







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  3. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  4. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  7. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  11. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  14. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  15. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz