Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein

3. Dezember 2021 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Krisenzeiten müssen die Gotteshäuser und die Herzen der Menschen offen sein, damit die Menschen Zuflucht bei Gott finden können, von dem alle Hilfe kommt, betonte der Kardinal.


Rom (kath.net/jg)

Politiker, Medien und Technologiekonzerne hätten die Covid-19-Pandemie „rücksichtslos ausgenutzt“, um ein totalitäres Denken zu verbreiten, das sogar Familien spalte, sagte Gerhard Kardinal Müller in einem Interview mit Edward Pentin für National Catholic Register.

Die Reaktion mancher Bischöfe und Priester auf die Pandemie, welche die Kirchen geschlossen und den Menschen den Zugang zu den Sakramenten verweigert hätten, sei eine „schwere Sünde“, die gegen ihre gottgegebene Autorität verstoße, sagte der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation. Davon zu unterscheiden sei die Beachtung sinnvoller Regeln, um die Übertragung der Krankheit zu verhindern. Dies könne aber nicht als Rechtfertigung für die prinzipielle Verweigerung der Sakramente herangezogen werden. Das ewige Leben müsse Vorrang vor zeitlichen Gütern haben, sagte Kardinal Müller.

In einigen Diözesen Deutschlands ist der Besuch der heiligen Messe nur für geimpfte oder kürzlich genesene Personen erlaubt. Maßnahmen dieser Art sowie die Schließung von Kirchen sei ein „schockierender Beweis wie weit die Säkularisierung und Entchristlichung des Denkens bereits die Hirten der Herde Christi erreicht hat“, sagte Müller wörtlich.

Aufgabe der katholischen Kirche und der Regierungen sei es, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern und Formulierungen zu vermeiden, die zu Spaltungen führen können. Es sei abzulehnen, Menschen mit anderen Ansichten als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Sünder gegen die Nächstenliebe“ abzuqualifizieren. Die Bischöfe und Priester dürften sich nicht „den Herrschern dieser Welt als Höflinge anbieten und sich zu deren Propagandisten machen“. Ihre Aufgabe sei es, der Versöhnung zwischen Gott und den Menschen und der Versöhnung der Menschen untereinander zu dienen. Ihre Sendung und ihre Autorität kämen von Jesus Christus, betonte Kardinal Müller.

In Krisenzeiten müssten die Gotteshäuser und die Herzen der Menschen offen sein, damit die Menschen Zuflucht bei Gott finden könnten, von dem alle Hilfe kommt. Keine Medizin und keine technische Innovation könnten uns vom Tod befreien. Das Brot, das Jesus gebe, sei die Heilung vor dem ewigen Tod und Nahrung für das ewige Leben.

 

© Foto Kardinal Müller: Michael Hesemann

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 4. Dezember 2021 
 

Weihwasser

@ chris2
Nichts ist so reinigend ! Hindert das Böse am Kommen bzw. treibt es , zu gehen, wie ich gern sage:"den teufel und seine Mitarbeiter" ! Labt die Armen Seelen...
Pfarrer Weigel betont es in seinen Gebets-Sammlungen


1
 
 proelio 4. Dezember 2021 
 

Chapeau!

Man muss schon sagen, nach seiner Demission als Glaubenspräfekt läuft Kardinal Müller zu Hochtouren auf. Wie heilsam eine solche Niederlage doch manchmal sein kann...


1
 
 Gotteskind76 4. Dezember 2021 
 

@Chris2

In Österreich gab es über den Sommer bis vor zwei Wochen Weihwasser, es wurde nur nicht in allen Pfarren zur Verfügung gestellt.


0
 
 Winrod 4. Dezember 2021 
 

Berichtigung

....warnt sie davor, da mitzumachen.


1
 
 Winrod 4. Dezember 2021 
 

Kardinal Müller legt den FInger in die Wunde.

Er hat das totalitäre Potenzial der Pandemiepolitik
klar erkannt und warnt die Kirche davor, da nicht mitzumachen.


2
 
 Chris2 3. Dezember 2021 
 

Irgendwie passt das frappierend

zur nächsten Meldung. Hatte doch jener Kardinal sämtliche Hl. Messen mit Volk schon eine Woche vor dem Staat verboten! Mietlinge. Bestenfalls...
P.S.: Warum gibt es immer noch kein Weihwasser in den Kirchen? Gab es überhaupt jemals Hinweise auf Übertragung durch Wasser (bzw. hier sogar Salzwasser)? Und in welchen Bistümern wird das Weihwasser überhaupt wiederkommen?


5
 
 meeresstern479 3. Dezember 2021 
 

Vielen Dank!

Diese Worte schenken uns große Hoffnung!


5
 
 golden 3. Dezember 2021 
 

Kard. Müllers Buch Römische begegnungen

zeigt, was im Kern der kirche und im politischen Umfeld "los" ist und gedacht wird.Ein guter Beobachter und ein seltener, weil gläubiger Mann...


3
 
 AngelView 3. Dezember 2021 
 

In der Sache hat er recht,

aber, wieso wurde das nicht schon im Frühjahr 2020 laut und deutlich kommuniziert?

Und, wiese wird dann gegen die politischen Vorgaben, die erst die Grundlage für den "kirchlichen Unsinn" schaffen, klar und deutlich - auch auf rechtlichem Wege - vorgegangen?
Wieso fordert man nicht endlich die Einhaltung der Konkordate und der Grund- u. Menschenrechte ein?


1
 
 zeitundewigkeit 3. Dezember 2021 
 

Eminenz, herzlichen Dank für Ihre ermutigenden Worte. Sie waren und sind ein scharfsinniger Denker, ein mutiger Streiter für Gott und sein Reich, immer der Wahrheit verpflichtet. Gott hat Ihnen viele Talente geschenkt - und sie nützen sie zur Ehre Gottes und zum Wohl der Menschen.


10
 
 bibelfreund 3. Dezember 2021 
 

Lichtblick

Welch ein Hoffnungszeichen, dass es solche Hirten noch gibt. Gegen diesen erbärmlichen Marx und diesen anonymen Advents-„Bischof“ ist Kardinal Müller ei9n Leuchtturm mit Strahlkraft. Das überzeugt selbst „Außenstehende“, die sich von Kirche keinen Mainstreram, sondern klare Botschaft erwarten. Sonst kann man sich auch gleich der Gewerkschaft, den Grünen oder Greta anschließen. Oder der Krankenkasse…..


9
 
 Agostino 3. Dezember 2021 
 

Super klare Worte!!

Herzlichen Dank Kardinal Müller.


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Belgischer Wissenschaftler warnt vor Covid-Impfung von Kindern
  4. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Covid-Irrsinn in Kanada: Kein Sorgerecht für einen Vater, weil dieser ungeimpft ist!
  7. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren

Sakramente

  1. Bischof untersagt Mitwirkung von Paten bei Taufe und Firmung
  2. Irischer Bischof kritisiert Verbot von Erstkommunionen und Firmungen
  3. Aufregung in US-Bistum Detroit: Priester stellt bei Familienvideo fest, dass er ungültig getauft war
  4. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  5. Italienischer Bischof verzichtet probehalber auf Tauf- und Firmpaten
  6. Französischer Bischof: Staat hat spirituelle Dimension der Krise vergessen
  7. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz