Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Kirche ohne Zukunft...

29. Oktober 2021 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Walter Kardinal Brandmüller: ist dies ein Titel aus einer kirchenfeindlichen Zeitung? Überzeugung – oder Wunschtraum von Atheisten? Eine Provokation, eine nüchterne Diagnose gar? Nichts von alledem! Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as/wb) Jede Wortmeldung von Walter Kardinal Brandmüller ist eine Perle der Einsicht, wie auch sein letztes Buch bezeugt. Sechs Jahre mit dem Kardinal auf kath.net, und jetzt sozusagen „kath.net gedruckt“. Brandmüller – einer der bedeutenden Kirchengeschichtler unserer Zeit versäumt es nie, als Wissenschaftler und Kardinal, also Zeuge „usque ad effusionem sanguinis“, sein Interesse für die Weltkirche wach zu halten. Besonderes Spotlight aber widmet der Herr Professor, ein Titel, der die beiden emeritierten und fast gleichaltrigen Kollegen Brandmüller und Ratzinger verbindet und charakterisiert, dem Leben der Kirche in Deutschland. Eine Leseempfehlung: Licht aus der Geschichte – Realistischer Blick auf die deutsche Kirche, 162 Seiten, fe-Medienverlag, Kissleg 2021, € 8.95, ISBN 978-3-7171-1338-6.

Nun aber „provoziert“ er wieder, in bekannter jugendlicher Frische und Tiefe, mit denen er weise „synodale Wege“ demontiert.

***

Walter Kardinal Brandmüller: Kirche ohne Zukunft...

Ist dies ein Titel aus einer kirchenfeindlichen Zeitung? Überzeugung – oder Wunschtraum von Atheisten? Eine Provokation, eine nüchterne Diagnose gar?

Nichts von alledem! „Kirche ohne Zukunft“ meint vielmehr, dass für weite kirchliche Kreise unserer Tage das Glaubensbekenntnis mit den Worten „Vergebung der Sünden“ (natürlich ohne Buße und Beichte) endet.

Der Rest geht im Lärm kirchlicher Betriebsamkeit unter – und dieser „Rest“ lautete einmal so: „Ich erwarte die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.“

Mit der stillschweigenden praktischen Preisgabe dieser Zukunftsperspektive spricht sich die Kirche ihre Daseinsberechtigung selber ab. Nur vor dem Raum und Zeit übersteigenden Horizont der Ewigkeit erschließt sich doch Existenz wie Botschaft der Kirche. Würde diese Ewigkeitsperspektive preisgegeben, wäre die Kirche wahrscheinlich ohne Zukunft. Dies aber ist im Blick auf die Kirche im deutschen Sprachraum mehr denn je zu befürchten.

I

Es genügt im Blick auf die Themen, die seit geraumer Zeit die Diskussion im deutschsprachigen Katholizismus bestimmen. Da ist von Macht, Gewaltenteilung, Zölibat und Frauen als Priesterinnen die Rede. Man fragt zugleich, ob Priester überhaupt notwendig seien, fordert zugleich die Einhaltung demokratischer Prozesse und meint, man solle doch Bischöfe nur für gewisse Wahl- bzw. Amtsperioden bestellen. Namentlich aber seien bisherige Normen der Sexualmoral im Sinne sexueller Freiheit abzulösen. Mit zunehmender Verstimmung stellt man fest, dass genuin christliche, katholische Begriffe wie Gott, Jesus Christus, Sünde und Erlösung, Gnade und Ewiges Leben in diesen Texten gänzlich fehlen. Begriffe, Wirklichkeiten, die offenbar im religiösen, existentiellen Horizont ihrer Verfasser fehlen, die so von ihrer reinen Diesseitigkeit, ja Gottvergessenheit ein erschütterndes Zeugnis ablegen.

Wie über den großen Städten häufig eine dichte graue Dunstwolke den sonnigen blauen Himmel dem Blick der Menschen verbirgt, so lastet über dem „Unternehmen Frankfurt“ die Wolkendecke der Gottvergessenheit, die ihre Schatten über die „Deutsche Kirche“ wirft. Wahrhaftig, ein solcher Katholizismus hat – wie Marx und Engels es einst wollten – „den Himmel den Spatzen überlassen“.

„Ärmel hochgekrempelt und angepackt“ heißt es also, denn „es rettet uns kein höheres Wesen, kein Gott…“, um „uns von dem Unglück zu erlösen, das können wir nur selber tun“. Doch dieses Gott-lose Experiment hat noch nirgendwo funktioniert, und die Utopie einer kommunistisch-klassenlosen Gesellschaft ist – wie auch ihr kapitalistisches Gegenmodell – in den Vernichtungsorgien zweier Weltkriege untergegangen.

Wenn wir nach all diesen Erfahrungen im Gefolge der Frankfurter Synode meinen würden, die Kirche in eine NGO mit dem Ziel der „größtmöglichen Glückseligkeit aller“ - so die Aufklärer des 18. Jahrhunderts – umwandeln zu sollen, wäre das Ergebnis nur ein Abklatsch der UNESCO – und damit überflüssig.

II

Nun aber endet das vollständige Credo mit den Worten: Ich glaube „an die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt“. Damit weiten sich Horizont und Perspektive für die Kirche und den einzelnen Christen ins Unendliche. Denn dieses „Leben der kommenden Welt“ ist ewiges Leben.

Die Mathematik kennt die Größen Strecke, Gerade, und Strahl. Die Strecke hat Anfang und Ende. Die Gerade kennt beides nicht, sie kommt aus dem Unendlichen, um sich wieder im Unendlichen zu verlieren. Mag man also die Dauer der geschaffenen Welt, des Universums, mit einer Strecke vergleichen, in der anfangs- und endlosen Gerade ein Bild der Unendlichkeit Gottes erblicken, so ist der Strahl, der von einem Punkt ausgeht und kein Ende mehr kennt, ein Bild, nicht nur des Menschen, sondern auch der Kirche. Auch sie hat einen Ursprung – am Pfingsttag des Jahres 30 p. Chr., doch kein Ende.

Damit aber ist der Horizont beschrieben, vor dem die Kirche Jesu Christi (nicht „unsere“ Kirche) in dieser Welt lebt, vor dem ihre sakramental-hierarchische Verfasstheit, ihre Lehre und ihre Lebensvollzüge zu verstehen sind. Ihre Lehre, Weisung, Liturgie und Sakramente sind die Weise, in der der Auferstandene Christus seine (nicht „unsere“) Kirche auf ihrem Weg durch Welt und Zeit hin zu dem himmlischen Jerusalem begleitet.

III

Aus dem Gesagten ergeben sich Folgerungen für eine Standortbestimmung der Kirche im Hier und Heute. Zunächst eine negative Feststellung: Die Kirche, d.h. Bischöfe, Priester etc. besitzen keinerlei Zuständigkeit für die Politik in ihren verschiedenen Sparten. Selbst Kultur- und Bildungspolitik sind zunächst profanes Terrain. Es ist also Sache der auf diesen Feldern tätigen Laien, in weltanschaulichen, sittlich relevanten Angelegenheiten die Lehre der Kirche in angemessener Weise zur Geltung zu bringen. Hierzu hat das II. Vatikanische Konzil Richtungweisendes gesagt.

Wenn dabei die Grenzen der kirchlichen Kompetenz jedoch überschritten werden, handelt es sich in der Tat um jenen Klerikalismus, mit dem man sich – im besten Fall – lächerlich macht. Der wirkliche Auftrag der kirchlichen Hierarchie ist es hingegen, in ihrer Verkündigung auf die Forderungen von Naturrecht und Evangelium, auf den Transzendenzbezug von Mensch und Welt zu verweisen.

Wo immer die Politik diese Weisungen aufnimmt und zu verwirklichen sucht, können sich faszinierende Ausblicke auf eine Gesellschaft auftun, in welcher die Beobachtung der Zehn Gebote und der Bergpredigt des Neuen Testaments als Verhaltensnorm betrachtet wird. Könnte ,müßte so nicht eine wirklich menschenfreundliche Gesellschaft entstehen? Gewiss, eine Utopie. Aber auch Utopie kann gestalterische Kraft entfalten.

Sodann wäre – wir sprechen von dem Frankfurter Synodalen Weg der Kirche – von der wahren Gottesverehrung, von Erlösung durch Leiden, Tod und Auferstehung des in Jesus Christus Mensch gewordenen Gottessohnes und deren Wirksamwerden in den Sakramenten der Kirche viel zu sagen gewesen. Doch in den Texten der” Frankfurter “suchen wir nach alledem vergebens.

Apropos Frankfurt! Mit dem Namen der Mainmetropole verbindet sich sogleich auch die Erinnerung an die „Frankfurter Schule“, die in den Jahren nach dem 2.Weltkrieg den philosophischen Diskurs bestimmte – und an Ernst Bloch, der im Revolutionsjahr 1968 vom „Atheismus im Christentum“ gesprochen hat. Damals hochaktuell, ist heute zwar der Begriff verschwunden, die Idee jedoch nach wie vor lebendig.

Mit ihrer erschütternden Gottvergessenheit würden die „Frankfurter Synodalen“ von heute diese Horror-Vision verwirklichen, wenn der Synodale Weg sich nicht zuvor im Unterholz verlöre. Noch besteht diese Hoffnung.

Vergessen wir über alldem nicht, dass in den außereuro-amerikanischen Ländern die arme, bedrängte Kirche ein ganz anderes Bild darbietet. Dort bringt der mit dem scharfen Winzermesser der Verfolgung und Unterdrückung von Wildwuchs gereinigte Weinstock reiche Früchte. Ein ebenso großartiges wie erschütterndes Zeugnis hierfür stellt Martin Mosebach in seinem Buch „Die 21: Eine Reise ins Land der koptischen Martyrer“ dar. Gemeint sind die 21 von Islamisten enthaupteten koptischen Christen, die sich geweigert hatten, ihren Glauben zu verleugnen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waldi 31. Oktober 2021 
 

Es st traurig, aber wahr:

Die deutsch-katholische Kirche ist längst keine sprudelnde Quelle mehr, die geistig-religiöse Früchte für das Gottesvolk auf seinem Lebensweg nährt, nein, sie ist völlig ausgetrocknet. Während freikirchliche, christliche Gemeinschaften regen Zulauf zu verzeichnen haben, rennen die Gläubigen sowohl der evangelischen als auch der katholischen Kirche unaufhaltsam in Scharen davon. Die in Bezug auf die wahre Kirchenlehre gefährlich schwankende DBK, das schreckliche ZdK und die fanatische Feministenhorde Maria 2.0, diese Totengräber katholischen Glaubenswahrheiten, sind zum schlimmsten Schreckgespenst traditionstreuer Katholiken - und für die katholische Kirche allgemein geworden.


1
 
 Johannpeter 30. Oktober 2021 
 

Herzlichen Dank an Walter Kardinal Brandmüller!

Wunderbar, sein geistreicher, glasklarer Blick auf die aktuelle Situation unserer katholischen Kirche! Marx, Bode und Bätzing schaden der Kirche und dem Glauben. Walter Kardinal Brandmüller aber bringt uns mit seinen 92 Jahren wahren Gewinn. Gott schenke ihm noch viele gute Jahre!


1
 
 Leopold Trzil 30. Oktober 2021 

Es gab schon einmal ein Konzil von Frankfurt

…nämlich zur Zeit Karls des Großen. Leider hat es sich in der damals drängendsten Frage, dem Bilderstreit, auf die unkatholische Seite gestellt.


0
 
 girsberg74 29. Oktober 2021 
 

Stimmt schon!

Zitat:
„Die Kirche, d.h. Bischöfe, Priester etc. besitzen keinerlei Zuständigkeit für die Politik in ihren verschiedenen Sparten. Selbst Kultur- und Bildungspolitik sind zunächst profanes Terrain. Es ist also Sache der auf diesen Feldern tätigen Laien, in weltanschaulichen, sittlich relevanten Angelegenheiten die Lehre der Kirche in angemessener Weise zur Geltung zu bringen.“

Doch:
Woran nehmen diese Laien Maß und von wem erhalten sie eindeutige Unterstützung. - Ach so, von Bischöfen!
Lehmann? (besonders: Zielvorgaben für den Religionsunterricht)
Zollitsch?
Marx?
Bode?
Bätzing?

Dennoch:
Für die Politik waren sie alle brauchbar, sogar nützlich.


0
 
 Mariat 29. Oktober 2021 

Ein "von Wildwuchs gereinigter Weinstock, bringt reiche Früchte!"

Vergelt´s Ihnen Gott, Hr. Kardinal Brandmüller, für Ihre klaren Worte.
Ja, "wir könnten uns ein Beispiel am treuen festhalten der Christen in den armen Ländern nehmen" - die um ihres Glaubens willen oft einen Kreuzweg gehen - bis zum Tod.
In Deutschland wollen sich so manche SELBST-verwirklichen. Dadurch bauen sie die kath. Kirche allerdings ab.
Hier braucht es Kirchenmänner wie sie, Hr. Kardinal Brandmüller - Bischöfe, Priester, die das Winzermesser anlegen - bevor der Weinstock verdorrt.

Gottes reichen Segen
Mariat


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Brandmüller

  1. Creator Spiritus
  2. Religion: Mono- oder Dialog? Der Modernismus als Atheismus im Christentum
  3. Die Wahl des Papstes im Spannungsfeld zwischen Zentrum und Peripherie. Ein Vorschlag
  4. Licht aus der Geschichte - Wege in die Krise
  5. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  6. Walter Kardinal Brandmüller: Wege in die Krise
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  9. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  10. Kardinal Brandmüller: ‚Lasst euch nicht so schnell aus der Fassung bringen…’







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz