Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen
  15. Erzbistum München: „3-G-Regel“ soll für reguläre Messen die Ausnahme sein

‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet

29. Juli 2021 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Hirten-Wort. Kardinal Brandmüller zu einem Gesetzestext: wann wird ‘Gesetz’ ‘Gesetz’? Darf sich der Glaube von schlechten Texten vom Weg abbringen, ja gar zu Unchristlichem führen lassen? Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/wb/as) Der historisch “einzigartige Text” des Motu Proprio "Traditionis custodes" von Papst Franziskus zusammen mit dessen “Begleitbrief”, mit dem dieser “Summorum Pontificum” aufhebt und eine (nicht nur, aber besondere)  14jährige Geschichte mit einem gewaltvollen Handschlag zu eliminieren versucht, schlägt weiter hohe Wogen. Umso wichtiger ist es, sich vernünftig mit Unvernünftigem und Ideologischem ausdeinanderzusetzen. Dies tut Walter Kardinal Brandmüller mit einem feinsinnigen Beitrag, der intensiv zu studieren ist. Ein Hirten-Wort mitten im Sturm.

***

„Traditionis custodes“ bei Licht betrachtet. Von Walter Kardinal Brandmüller

Mit seinem Motu proprio Traditionis custodes hat Papst Franziskus geradezu einen Hurrikan entfesselt, der jene Katholiken in Aufruhr versetzt hat, die sich dem durch Benedikts XVI. Summorum Pontificum wiederbelebten „tridentinischen“ Messritus verbunden fühlen.

Von nun an – so die wesentliche Aussage von Traditionis custodes – wird Benedikts Summorum Pontificum weitgehend außer Kraft gesetzt und die Feier der heiligen Messe mit gewissen Ausnahmen nur noch nach dem Missale Pauls VI. erlaubt.

Ein Blick in die Bloggerszene und andere Medien lässt erkennen, wie weltweit der Protest gegen das nach Form und Inhalt ungewöhnliche Dokument ausgebrochen ist.

Im Unterschied zu jenen den Inhalt von Traditionis custodes betreffenden Protesten sollen hier nun einige Überlegungen angestellt werden, die sich auf grundsätzliche Momente der kirchlichen Gesetzgebung – im Hinblick auf Traditionis custodes – beziehen.


Ging und geht es bisher in der Auseinandersetzung um Traditionis custodes um den legislativen Inhalt des Motu proprio, so soll dieses hier in formaler Hinsicht als Gesetzestext betrachtet werden.

Dabei ist zunächst festzustellen, dass ein Gesetz, um bindende Kraft zu erlangen, keiner besonderen Annahme durch die Betroffenen bedarf.

Wohl aber bedarf es der Rezeption durch dieselben. Mit Rezeption ist die bejahende Aufnahme des Gesetzes im Sinne von „sich zu eigen machen“ gemeint. Eben – und erst damit – erlangt das Gesetz Bestätigung und Dauerhaftigkeit, wie schon der „Vater“ des Kirchenrechts, Gratian († 1140) in seinem berühmten Decretum gelehrt hat. Hier der originale Text:

Leges instituuntur cum promulgantur. Firmantur cum moribus utentium approbantur. Sicut enim moribus utentium in contrariem nonnullae leges hodie abrogatae sunt, ita moribus utentium leges confirmantur“ (c. 3 D. 4).

Das aber heißt, dass es zur Geltung und bindenden Kraft eines Gesetzes der billigenden Befolgung seitens der Adressaten bedarf. So sind andererseits manche Gesetze heute durch Nichtbeachtung abgeschafft, wie im Gegenteil Gesetze dadurch bestätigt werden, dass die Betroffenen sie beachten.

In diesem Zusammenhang mag auch auf die gewohnheitsrechtlich gegebene Möglichkeit verwiesen werden, der zufolge begründeter Widerspruch gegen ein universalkirchliches Gesetz mindestens zunächst aufschiebende Wirkung hat. Das aber bedeutet, dass dem Gesetz nicht Folge zu leisten ist, solange der Widerspruch nicht geklärt ist.

Nicht zu vergessen sei auch, dass im Zweifel, ob ein Gesetz verbindlich sei, dieses nicht verpflichtet. Solche Zweifel könnten etwa durch mangelhafte Formulierungen des Gesetzestextes begründet sein.

Hier wird klar, dass Gesetze und die Gemeinschaft, für die sie erlassen werden, in einer quasi-organischen Weise aufeinander bezogen sind, insofern das bonum commune der Gemeinschaft ihr Ziel ist.

Das aber heißt im Klartext, dass die Geltung eines Gesetzes letztlich von der Zustimmung der davon Betroffenen abhängt. Das Gesetz hat dem Wohl der Gemeinschaft zu dienen – und nicht umgekehrt die Gemeinschaft dem Gesetz.

Beide sind nicht einander gegenüberstehende, sondern aufeinander bezogene Größen, von denen keine ohne oder gegen die andere bestehen kann.

Wird also ein Gesetz von Anfang an oder im Lauf der Zeit nicht bzw. nicht mehr beachtet, verliert es seine verpflichtende Kraft, wird obsolet.

Dies – und das ist mit Nachdruck zu betonen – gilt natürlich nur von rein kirchlichen Gesetzen, keinesfalls jedoch von solchen, die auf göttlichem oder natürlichem Recht beruhen.

Als Beispiel für eine lex mere ecclesiastica möge die Apostolische Konstitution Veterum sapientia Papst Johannes XXIII. vom 22. Februar 1962 dienen, mit der der Papst u.a. auch für den universitären Lehrbetrieb das Latein vorschrieb.

Junger Doktor, der ich eben war, habe ich nur mit Kopfschütteln reagiert. Nun, an der „Gregoriana“ zu Rom war das Latein üblich, und das hatte angesichts des Sprachen-Babel unter der aus allen Kontinenten stammenden Studentenschaft guten Sinn. Ob aber Cicero, Vergil, und Laktanz die Vorlesungen verstanden hätten, mag füglich bezweifelt werden. Und nun: Kirchengeschichte, auch der Neuzeit, auf Latein? Bei aller erklärten Liebe zur Sprache der Römer – wie sollte das gehen?

Und dabei blieb es. Veterum sapientia war, kaum gedruckt, schon bald vergessen. Was aber dieses unrühmliche Ende einer Apostolischen Konstitution für das Ansehen der päpstlichen Autorität bedeutete, zeigte sich schon fünf Jahre später, als Pauls VI. Enzyklika Humanae vitae im Protest der westlichen Welt beinahe unterging.

Gemach, Freunde, also, und Geduld. Noch nie hat unerleuchteter Eifer dem Frieden, dem gemeinen Wohl gedient. Es war der heilige John Henry Newman, der, den großen Augustinus zitierend, erinnert hat: „Securus iudicat orbis terrarum“. Achten wir inzwischen sorgsam auf unsere Sprache. „Verbale Abrüstung“ hat man das schon einmal genannt. Mit frömmeren Worten: Keine Verletzung der brüder- (und neuerdings schwester-)lichen Liebe!

Nun – wieder Ernst: Welch groteske Vorstellung, dass gerade das Mysterium der Liebe zum Zankapfel würde. Wiederum sei der heilige Augustinus zitiert, der die Heilige Eucharistie das Band der Liebe und des Friedens genannt hat, das Haupt und Glieder der Kirche umschließt. Kein größerer Triumph der Hölle, würde dieses Band – wie schon so manches Mal – erneut zerrissen. Und die Welt würde höhnen: „Seht, wie sie einander lieben!“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcoman 31. Juli 2021 

"Ein Blick in die Bloggerszene und andere Medien ..."

Auf wen hören wir hier denn ganz genau? Herr Brandmüller lässt wissen, dass das Schreiben des hl. Vaters als Gesetzestext erfasst werden könnte, und führt Überlegungen auf, die den Anklang einer Beratung der franz. Resistenz vermuten lassen. Wäre es denn in der Tat ein Gesetzestext, so würden die klugen Überlegungen zu "Rezeption" und "Annahme" genauso auf das apostol. Schreiben "Summum Pontificorum" treffen. Nur ist es kein Gesetzestext, es ist eine Anweisung des Papstes mit der Vollmacht des hl. Stuhls Petri. Insofern kann es dem Schreiben Benedikts aus dem Jahr 2007 nicht "widersprechen". Es ist als ob der erste Papst sagt: "bitte benutzen Sie die Türe links", jetzt sagt der aktuelle Papst "bitte benutzen Sie die Türe rechts". Da ist kein Widerspruch, nur ein anderer Usus. Weiters, von "Hurrikanen" zu sprechen ist wirklich nicht zielführend.


0

2
 
 anjali 30. Juli 2021 
 

@DamianBLogos

Hier in der Niederlanden bleibt bis jetzt Alles so wie es war.


1

0
 
 Ulrich Motte 30. Juli 2021 
 

Frage (nicht Behauptung)

Macht der Herr Kardinal die Geltung kirchlicher Regeln von ihrer Anerkennung im Kirchenvolk abhängig? Ab welchem Grad von Anerkennung bzw. Nichtanerkennung? Welche kirchliche Regel gilt nach dieser Regel noch, insbesondere in der real existierenden Kirche der BRD?


2

2
 
 Zeitzeuge 30. Juli 2021 
 

Eine bemerkenswerte Stimme über den Ritus der hl. Messe:

"Der Römische Ritus, wie wir ihn kennen, existiert

nicht mehr......"

Nein, diese Worte stammen nicht von Erzbischof

Léfèbvre, sondern von P. Joseph Gelineau SJ,

(1920-2008), einem "Radikal-Deformer" (sic!)

der hl. Liturgie!

Mehr dazu im Link!

Dieser Jesuit könnte der Ideengeber für

"synodal Bewegte" und andere "Liturgiedeformer"

sein.

Allein den Betern kann es noch gelingen,
Täter werden n i e den Himmel zwingen!

www.summorum-pontificum.de/meinung/gelineau.shtml


2

1
 
 Kris_t 29. Juli 2021 
 

Vielen Dank

Herr Kardinal Brandmüller,

vielen Dank für Ihre Worte und Gedanken. Das lateinische Zitat, das Sie anführen, gibt für mich grammatikalisch keinen Sinn. Hier habe ich es in einer anderen, verständlichen Form gefunden:


"Leges instituuntur, cum promulgantur, firmantur,
cum moribus utentium approbantur. Sicut enim moribus
utentium in contrarium nonnullae leges hodie abrogatae sunt,
ita moribus utentium ipsae leges confirmantur."

Meine Arbeitsübersetzung: "Gesetze werden eingesetzt, wenn sie verkündet werden. Sie werden bekräftigt, wenn sie durch das Verhalten der Nutzer bestätigt werden. Wenn nämlich heute durch das gegenteilige Verhalten der Nutzer manche Gesetze aufgehoben werden, so werden durch das Verhalten der Nutzer eigene Gesetze aufgestellt."

Ich muss noch weiter darüber nachdenken.

Alles Gute!

geschichte.digitale-sammlungen.de/decretum-gratiani/kapitel/dc_chapter_0_0034


3

0
 
 Hilfsbuchhalter 29. Juli 2021 

Es schaut so aus, als wäre nun auch die Kirche mit ihrem Latein am Ende.


1

2
 
 Montfort 29. Juli 2021 

@ThomasR - Ich bin mir nicht sicher,

glaube aber, mich daran erinnern zu können, dass ein User geschrieben hatte, dass im Priesterseminar in Wien die Ablegung der Prüfung für die "außerordentliche Form" möglich ist (oder nun "war"?).


3

0
 
 antonius25 29. Juli 2021 
 

TC gilt genauso (viel oder wenig) wie SP

Nur sehr wenige Bischöfe haben vorher die Alte Messe zugelassen und jetzt nicht mehr. Auch viele eher nicht so konservative Bischöfe sind nach wie vor offen für traditionalistische Gemeinschaften auf ihrem Territorium. Wir sollten in der Tat nicht verzweifeln.


2

0
 
 ThomasR 29. Juli 2021 
 

Traditionis custodes ist geltendes Recht

trotzdem darf die Anwendung von Traditionis custodes nach §87 CJC von einem Bischof Ordinarius in seinem Bistum außer Kraft durch entsprechendes Edictum gesetzt werden

Es gibt keine Beschränkungen beim Lesen der Heiligen Messen im alten dominikanischen Ritus
(darf auch durch andere Ordenspriester gepflegt werden)

Es darf weiterhin die Ausbildung in beiden liturgischen Formen des RR, je nach der Entscheidung von dem zuständigen Ordinarius , in den diözesanen Priesterseminaren angeboten werden, bzw. die alte liturgische Form in den Kapellen der Priesterseminare (da keine Pfarrkirchen) gepflegt werden.
Dieser Einladung von Papst Benedikt ist jedoch bis dato kein diözesanes Priesterseminar in Deutschalnd gefolgt- beim Irrtum bitte korrigieren-


3

0
 
 DamianBLogos 29. Juli 2021 
 

Wie weise!

Im Gegensatz zu anderen Weltgegenden, in denen es Bischöfe gibt, die jetzt im Übereifer sogar den Gebrauch der lateinischen Sprache in der Liturgie von Paul VI. verbieten, scheinen die deutschen Bischöfe eher abwartend zu reagieren. In der Diözese Mainz soll anscheinend bis auf Weiteres alles beim Alten bleiben. Wie sind die Erfahrungen in den anderen Bistümern?


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Brandmüller

  1. Walter Kardinal Brandmüller: Wege in die Krise
  2. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  3. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  4. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  5. Kardinal Brandmüller: ‚Lasst euch nicht so schnell aus der Fassung bringen…’
  6. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  7. Was tun, wenn die Fundamente wanken...
  8. Pius IX., Porta Pia und der Syllabus, ein enormer ‚Medienflop’
  9. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  10. "Nehmt und esst..." - Gott schreibt gerade auch auf krummen Zeilen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  9. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  10. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  11. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  12. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  13. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  14. Konfession und Wahlverhalten
  15. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz