Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Parolin: Christentum nicht wie Supermarkt mit Wahlmöglichkeiten

24. September 2021 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanischer Kardinalstaatssekretär thematisiert bei Treffen der Europäischen Volkspartei (EVP) in Rom den Schutz des Lebens in all seinen Phasen, die Nächstenliebe, die Aufmerksamkeit für Flüchtlinge und Migranten.


Rom (kath.net/KAP) Das Christentum muss nach Aussage von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin mit all seinen Facetten akzeptiert werden. "Im Christentum wählt man nicht aus, was einem gefällt oder was bequem ist", sagte Parolin laut "Vatican News" am Rand eines Treffens der Europäischen Volkspartei (EVP) am Mittwoch in Rom. Es sei nicht wie beim Gang in den Supermarkt, wo man nach Bedarf dies oder jenes in seinen Korb lege.


Das Christentum beinhalte beispielsweise nicht nur den Schutz des Lebens in all seinen Phasen, sondern auch Nächstenliebe, die sich auch in der Aufmerksamkeit für Flüchtlinge und Migranten manifestiere, sagte der Kardinal mit Blick auf populistische Parteien, die sich auf das Christentum berufen. Wenn man sich nur das aussuche, was einem gefalle, bestehe das Risiko einer Instrumentalisierung des Glaubens.

Bei dem Parteitreffen war laut Vatican News nicht nur Parolin geladen, sondern auch der Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Jean-Claude Hollerich, und der Leiter der vatikanischen Entwicklungsbehörde, Kardinal Peter Turkson.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 24. September 2021 
 

Bilderberger?

@Katholik88 Sie meinen die Verschwörungstheorie, dass sich die Reichen und Mächtigen in Politik und Wirtschaft regelmäßig incognito treffen und nichts davon nach außen dringen darf? Und die seit Jahren keine Verschwörungstheorie mehr ist, sondern ganz offizielle -praxis? Ein dèja-vu, wie bei vielen anderen solchen "Theorien" auch...


2

0
 
 Katholik88 24. September 2021 
 

Bilderberger

Sollte man sich nicht lieber fragen warum Parolin beim Bilderbergertreffen 2018 dabei war? Was hat er dort zu suchen?


3

0
 
 AngelView 24. September 2021 
 

Kleine Korrektur:

Doch, in D wählt man das genau so aus.

Leider!!!

Unterstützt oder zumindest nicht sanktioniert seitens des Vatikans. Man muss ja "kreativ" sein.

Und die Hirten stellen es ja auch zur freien Wahl, denn alles Andere wäre ja mit Arbeit und Position beziehen verbunden.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz