Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder

20. September 2021 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am 18. Juni 2020 war Benedikt XVI. überraschend nach Regensburg gereist und hatte dort einige Tage bei seinem kurz danach verstorbenen Bruder Georg verbracht - VIDEO des Gesprächs zwischen Erzbischof Gänswein und dem Journalisten Martin Lohmann


Rom  (kath.net/KAP) Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär des früheren Papstes, hat über Einzelheiten vom Besuch von Benedikt XVI. bei seinem Bruder Georg im Juni 2020 berichtet. Die Entscheidung, nach Regensburg fahren zu wollen, habe Benedikt XVI. damals sehr schnell gefällt, sagte Gänswein am Samstag bei einer Konferenz des Schülerkreises Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. Papst Franziskus habe den Entschluss seines Vorgängers in jeder Phase unterstützt. Am 18. Juni 2020 war Benedikt XVI. überraschend nach Regensburg gereist und hatte dort einige Tage bei seinem sterbenden Bruder verbracht. In den Wochen danach, so erzählte Gänswein, habe Benedikt XVI. dann auch mit seinem eigenen baldigen Ableben gerechnet. "Gott denkt aber eben oft anders", fügte Gänswein hinzu.


Schwierig sei die Reise auch deswegen gewesen, weil sich kurz vorher eine Gesichtsrose (Herpes Zoster) bei Benedikt XVI. abgezeichnet hatte. Ein Arzt habe ihm sogar von dem Unternehmen abgeraten. Die Viruserkrankung verursachte die roten Flecken im Gesicht des emeritierten Papstes, die auf einigen Fotos zu sehen waren. Die äußerst schmerzhafte Phase der Krankheit sei aber erst nach der Rückkehr in den Vatikan ausgebrochen, so Gänswein. Schon im Mai habe Benedikt XVI. bei seinen täglichen Telefonaten mit dem Bruder Georg gemerkt, wie dieser insgesamt schwächer wurde. "Eines Tages", berichtete Gänswein, "sagte Benedikt zu mir: Mein Bruder wollte im Juni nach Rom kommen, er kommt nicht. Aber ich gehe nach Regensburg, schnellstmöglich."

Darauf, so der Erzbischof weiter, habe er zunächst den Papst informiert und nach dessen sofortiger Zustimmung begonnen, die Reise zu organisieren. Daraufhin habe auch Benedikt selbst mit Franziskus telefoniert. Auf Gänsweins Hinweis, man könne "übermorgen fliegen", habe Benedikt XVI. geantwortet: "Nicht übermorgen, morgen." Da habe er "erst einmal tief durchatmen und ein paar weitere Telefonate machen" müssen, berichtete Gänswein weiter. Letztlich hätten vatikanische und bayerische Seiten das aber gut organisiert. In den Tagen in Regensburg, so Gänswein abschließend, sei bei beiden Ratzinger-Brüdern der Dank sichtbar gewesen, sich noch einmal sehen zu können. Die Schwere des Abschieds sei ihnen aber leichter gefallen im Glauben daran, "dass das eigentliche Leben erst noch beginnt". Das habe auf alle Anwesenden ausgestrahlt. Der Abschied am letzten Tag sei daher ein "Auf Wiedersehen in einer anderen Welt" gewesen. Georg Ratzinger starb am 1. Juli, acht Tage nach der Rückreise seines Bruders nach Rom.

(c) by Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Foto: (c) kath.net / Armin Schwibach

Erzbischof Gänswein verriet diese Details im Gespräch mit Martin Lohmann - VIDEO - EWTN - Ratzinger-Schülerkreis Treffen 2021 - u.a. mit Erzbischof Gänswein, Kardinal Koch. Moderation: Martin Lohmann

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pjka 21. September 2021 

Wie schön ...

... wenn Menschen das leben was sie sagen. Benedikt gibt mit seinem Leben ein überragendes Zeugnis. Für mich der größte Deutsche aller Zeiten - und vermutlich der nächste Kirchelehrer ...


2

0
 
 claude 20. September 2021 
 

@cosmas

ich denke, em Papst B16 wird sich nicht melden.
Er ist zurückgetereten, emeritiert wie man so sagt, und dabei bleibt es wohl.
Alles andere wäre ja widersinnig.

Gottes Wege sind nicht unsere Wege, wie ja auch im Artikel geschrieben steht.


1

0
 
 Cosmas 20. September 2021 
 

Schöne, rührende Geschichte, ABER ES WÄRE INTERESSANTER, ZU LESEN,

wie B XVI auf das berüchtigte TC Motuproprio reagiert hat. Er könnte mit einer Wortmeldung viel für die Kirche retten!


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz