Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

„Tod den Faschisten“ – Antifa greift Prozession des Erzbistums Paris an, es gab Verletzte

31. Mai 2021 in Weltkirche, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Innenminister Darmanin: „In Paris wurden Katholiken von gewalttätigen Personen am Rande einer Prozession angegriffen. Die Religionsfreiheit muss in unserem Land in aller Ruhe ausgeübt werden können. Denken wir an die französischen Katholiken“ – VIDEO


Paris (kath.net/pl) „Man riss uns die Plakate aus den Händen, eine Fahne des ‚Souvenir français‘ wurde uns entrissen und darauf herumgetrampelt, Gemeindenmitglieder wurden geschlagen.“ Das sagt nach der Darstellung des „Figaro“ der Organisator der katholischen Prozession nach massiven Übergriffen auf eine vom Erzbistum Paris organisierte Prozession am Samstag. Das Sicherheitspersonal und die Malteser seien schnell überwältigt gewesen, die meisten der Prozessionsteilnehmer zerstreuten sich, die Prozession wurde schließlich abgebrochen. Nach Darstellung des „Parisien“ musste ein Mann Hilfe von Sanitätern bekommen, ihm war eine Flasche auf den Kopf geschlagen worden, Fotos zufolge blutete er stark. Videomaterial der Übergriffe zeigen, dass die wenigen Polizisten nicht gegen die Vorgänge ankommen konnten. Das Erzbistum Paris hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Prozession war zum Gedenken an die ‚Zum Gedenken an die Ordensleute, die am 26. Mai 1871 während der "blutigen Woche" der Kommune hingerichtet wurden, hatte die Diözese Paris zu einer Gedenkprozession für die zu Geiseln genommenen ‚Märtyrer der Haxo-Straße‘, die am 26. Mai 1871 während der ‚blutigen Woche‘ der Kommune hingerichtet wurden. Bisher noch unbestätigten Berichten zufolge scheint es mehrere Verletzte unter den angegriffenen Prozessionsteilnehmern gegeben haben, möglicherweise sogar zwei Schwerverletzte. An der Prozession hatten etwa 300 Personen teilgenommen, darunter viele ältere Menschen, aber auch Familien mit Kindern, ebenso auch ein Weihbischof.


Der französische Innenminister Gerald Darmanin schrieb dazu am Sonntag auf seinem Twitterauftritt: „Gestern wurden in Paris Katholiken von gewalttätigen Personen am Rande einer Prozession angegriffen. Die Religionsfreiheit muss in unserem Land in aller Ruhe ausgeübt werden können. Denken wir an die französischen Katholiken.“

 

 

Hier, à Paris, des catholiques ont été pris à partie par des individus violents en marge d’une procession. La liberté de culte doit pouvoir s’exercer en toute sérénité dans notre pays. Pensées pour les catholiques de France.

— Gérald DARMANIN (@GDarmanin) May 30, 2021

Das Erzbistum Paris teilt dieses Video der Angriffe auf eine Prozession des Erzbistums Paris

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AveMaria1917 31. Mai 2021 
 

Kyrie eleison

Wie kommt das noch raus mit diesem Hass gegen die Katholische Kirche...... man kann nur noch beten und Flagge zeigen in jedem Land für einzige Wahre von Jesus gegründete Kirche ✝️??Maria Königin hilf uns in dieser schweren Zeit ??????

Fsspx.de


5

0
 
 Thelie145 31. Mai 2021 
 

@Rolando


0

0
 
 SalvatoreMio 31. Mai 2021 
 

Danke herzlichst!

Allen, die mir Geschichtsunterricht erteilt haben, sage ich vielen Dank! Welcher Durchschnittsbürger Norddeutschlands weiß wohl um jenen Krieg! Nun ein 150j. Gedenken und so etwas: mehr als gemein! Schmutzig!


5

0
 
 Gaston 31. Mai 2021 

@SalvatoreMio

Am 26. Mai 1871, also vor 150 Jahren wurden in der rue Haxo von der Kommune 52 Geiseln, überwiegend Priester, darunter der Erzbischof von Paris, ermordert. Zum Gedenken an die Opfer wurde in derselben Straße die Kirche "Notre-Dame des Otages" (Unsere Liebe Frau der Geiseln) erbaut.
Die Prozession findet nicht regelmäßig statt, sie wurde eigens zum 150. Jahrestag organisiert.
Die Demonstranten schrien "Nieder mit den Faschisten" und "Tod den Versaillern" (die Versailler waren die republikanischen Regierungstruppen die di Commune blutig niederschlugen). Der Tod der Geiseln war damals von der antiklerikalen Regierung billigend in Kauf genommen worden.


4

0
 
 golden 31. Mai 2021 
 

Der Leibhaftige wetzt die Sichel,

Albert Canus hat in "Der Mensch in der Revolte" herausgearbeitet, dass es 1789 um die Abschaffung des Gottesgnadentums ging.-Napoleon krönte sich selbst...Man will gnadenlose Verhältnisse: Ok, Gott kann auch anders,und nicht nur in F.


3

0
 
 Norbert Sch?necker 31. Mai 2021 

@ SalvatoreMio; @Chris2

@SalvatoreMio: Es ist der 150. Jahrestag der Ermordung einer Priester und eines Erzbischofs, die vond er Commune als geiseln gehalten wurden.
@ Chris2: danke für das erschreckende Video.


4

0
 
 Rolando 31. Mai 2021 
 

Der Teufel mag die Gegenwart Jesu nicht,

bei uns ist er sanfter und schlauer, er hat’s geschafft das keine Prozessionen an Fronleichnam stattfinden, wegen nichts.


8

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Was war 1871 passiert?

@SalvatoreMio Habe ein wenig recherchiert: Während der Pariser Kommune (Ergebnis einer Art Putsch durch kurz vor der Niederlage gegen Deutschland 1871 schnell ausgehobene Verbände) wurden von den Kommunisten mindestens 76 wehrlose Geiseln exekutiert, darunter auch Erzbischof Georges Darboy. Die meisten waren Geistliche und Polizisten. Offenbar handelt es sich um ein Gedenken an diese Opfer. Erbärmlich, so etwas zu stören. Katholiken würden ja auch keine Gedenkfeier für Kommunarden stören oder gar angreifen. Aber so ist das eben, wenn aus links linksextremistisch wird. In Deutschland warnt ja der BND auch von einem Abrutschen in den Linksterrorismus, den wir de facto längst haben, auch, wenn die Medien noch verharmlosend von "Aktivisten" sprechen...

de.wikipedia.org/wiki/Pariser_Kommune


7

0
 
 J. Rückert 31. Mai 2021 
 

Kleine Beben vor dem Ausbruch?

Die Magmablase unter Paris ist gut gefüllt. Der Linksextremismus drängt allerorten an die Macht.
Bei uns strebt die Antifa in die Mitte der Gesellschaft. Ich entsinne mich an Stadtdekane, die mitmarschierten.
Es ist nicht nur der Islamismus, der einen großen "Neubeginn" anstrebt.


10

0
 
 je suis 31. Mai 2021 

HIER EINE PROZESSION ...

... mit körperlicher Gewalt angehen und anderswo ein von kirchlicher (protestantischer) Seite gesponsortes "Friedensschiff" beflaggen. Die "antifa" schreckt vor nichts zurück. Herr Bedfort-Strohm - und auch kath. Oberhirten - sollten sich gut übelegen, wen sie da unterstützen. Demokraten verhalten sich anders!!!


10

0
 
 SalvatoreMio 31. Mai 2021 
 

Gewalt gegen eine Prozession? Ich begreife nichts!

@Chris: bei mir funktioniert es mit dem Video.
An Personen, die von diesem Vorgang und von Frankreich mehr Ahnung haben, stelle ich 2 Fragen, um überhaupt etwas zu begreifen:
1) Warum wird eine solche Prozession, deren Ereignis so lange zurückliegt, überhaupt durchgeführt? Oder gibt es sie jedes Jahr?
2) Warum wird da so wild protestiert, und was schreien jene Gegner da heraus?


2

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Pardon. Es muss natürlich

"Flaschenwürfe auf Teilnehmer der Prozession durch Demontstranten " heißen. Einer dieser militanten Linksfaschisten wirft gleich eine ganze Mülltonne nach den Betenden. Am Ende sieht man einen verletzten Mann, dessen kompletter Hinterkopf blutverschmiert ist. Die Polizei in Frankreich ist wirklich nicht zu beneiden, zumal sie große Probleme hat, die Parallelgesellschaften in den Banlieues zu kontrollieren und immer wieder Ziel islamistischer Attentäter wird - denen Macron immerhin den Krieg erklärt hat.


9

0
 
 Tomislav934 31. Mai 2021 
 

Die Antifa gehört verboten!

Trump hat genau richtig gehandelt als er letztes Jahr die Antifa verbieten lassen wollte. Sie müsste in allen Ländern verboten werden.
Außerdem regt es mich wirklich auf wie sehr linksextreme Gewalt heruntergespielt wird, wären das Rechtsextreme die Muslime angegriffen hätten gebe es einen Europaweiten Aufschrei.


8

0
 
 Herbstlicht 31. Mai 2021 
 

Antifa zeigt Gesicht! - Ihr wahres Gesicht!
Und jene, die sich mit ihr verbünden ebenso!


8

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

@Redaktion

Der Link zum Video bei kathtube geht nicht. Ein Fehler oder seid Ihr gehackt worden?


2

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Hier ein längeres, erschreckendes, Video,

das die katastrophalen Zustände und z.B. Flaschenwürfe auf Demonstranten dokumentiert

www.youtube.com/watch?v=zZTqWOyzKeA


5

0
 
 Mr. Incredible 31. Mai 2021 
 

Linksfaschisten.

Man nenne sie einfach so: Linksfaschisten.
Denn das sind sie, nix anderes.
Die wären vermutlich auch mit Stalin mitgelaufen. Ein gewalttätiger und - wenn das so weitergeht - bald mordlüsterner Mob.
Wie lange will man da noch zusehen?


11

0
 
 lesa 31. Mai 2021 

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

...denn die Gottlosigkeit brennt wie Feuer ...
"Wehe denen, die Gesetze des Unheils anordnen ...
(Jeremia)Am Ende gehen sie selber mit dem Volk zugrunde. Das ist es, was von ihrer gottlosen Machtausübung bleibt.
Das Buch Jeremia lesen und für die Politiker Europas beten so viel als möglich.


11

0
 
 claude 31. Mai 2021 
 

Wo sind die Zeiten, als Katholiken noch wehrhaft waren.

ABer nein, alles so weichgespült, dass man sich nicht mal seiner Haut erwehren kann. Es ist absurd.


10

0
 
 SpatzInDerHand 31. Mai 2021 

Das entsetzt mich!!

und die EKD lässt die Antifa-Flagge auf ihrem Rettungsschiff zu!


13

0
 
 read 31. Mai 2021 
 

Im Herbst ist Bundestagswahl

Überlegt, wen ihr wählt. Eine unbegrenzte Einwanderung wird zwangsläufig zum Kampf der Kulturen führen. Die Linke/Kommunisten unterstützen die Einwanderung, weil sie das derzeitige System stürzen wollen, mit Hilfe auch der Islamisten.
Die CDU hat längst den christlichen Kurs in der Politik verlassen.


15

0
 
 Hilfsbuchhalter 31. Mai 2021 

Das ist erst der Anfang. In Frankreich ist die kirchenfeindliche Stimmung schon recht explosiv. Und jene deutschen Bischöfe, die meinen ein gutes Werk zu tun, und der Seenotrettung Geld spenden, unterstützen die Antifa indirekt noch.


15

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Unfassbare Zustände. Und in Deutschland

bekennen sich sogar Bundestagsabgeordnete am Rednerpult ganz offen zu diesen gewaltbereiten Linksextremisten (ich glaube, sie kamen aus SPD, "Grünen" und SED). Die "Anti"fa bedient sich der gleichen Mittel wie die SA (Straßengewalt, Einschüchtern Andersdenkender bis hin zu Anschlägen, unbequeme Kundgebungen werden niedergebrüllt, eingekesselt oder sogar angegriffen), sie begeht immer wieder Anschläge auf die deutsche Infrastruktur (vor allem in Berlin, zuletzt in München auf die Stromversorgung, man sehe sich auch die Bilder zu G20 in Hamburg an), begeht am 1. Mai regelmäßig schwere Krawalle (zuletzt mit fast 100 verletzten Polizisten) und kann seit 2013 sogar Staatsgelder aus dem "Kampf gegen Rechts" abgreifen lassen (Abschaffung der Demokratieerklärung / Extremismusklausel durch Manuela Schwesig, SPD).

www.youtube.com/watch?v=DUJS54mQUX4


13

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  4. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  12. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz