Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Kritik von Kardinal Müller
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  7. Die neue Limburger Sexualmoral
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  10. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  11. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  12. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  13. Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing
  14. Initiative Neuer Anfang fordert: „Sofortiger Stopp des Synodalen Ausschusses!“
  15. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“

Laschet verbietet der Presse Fragen zu „Ditib“

31. Mai 2021 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Islam-Verband „Ditib“ soll in den Religionsunterricht in NRW eingebunden werden, steht aber wegen seiner Nähe zur türkischen Regierung und befürchteter islamistischer Propaganda in Kritik.


Düsseldorf (kath.net/ mk)

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und CDU-Kanzlerkandidat, soll laut einem Bericht der BILD-Zeitung deren Reporter bei einer Pressekonferenz durch seinen Sprecher verboten haben, Fragen zum Islam-Verband „Ditib“ zu stellen. Über die Beteiligung dieses türkischen Verbandes an einer Kommission zur Gestaltung des islamischen Religionsunterrichts in NRW hatte sich ein Streit entzündet, weil der Verein der türkischen Religionsbehörde in Ankara unterstellt ist. Kritiker befürchten daher einen Einfluss der türkischen Regierung auf die deutschen Schulen, auch im Sinne von islamistischer Propaganda und anti-israelischer Hetze.


Das NRW-Schulministerium hatte die Entscheidung unter anderem mit einer Satzungsänderung des „Ditib“-Landesverbandes begründet, durch die nun eine größere Unabhängigkeit vom türkischen Staat gewährleistet werden soll. Kenner der Strukturen warnen aber davor, dass diese Änderung auf dem Papier reine Augenauswischerei sei. Der CDU-Innenexperte Christoph de Vries sagte gegenüber BILD, dass zwar ein Islam-Unterricht an Schulen besser sei als Koran-Unterricht in „Hinterhof-Moscheen“. Religiös motivierten Antisemitismus mit staatlichem Segen in deutsche Schulen einzulassen, sei aber auch keine Option.

Armin Laschet (c) CDU Deutschland/Laurence Chaperon

 

VIDEO: - kath-net-Mitarbeiter -Christof Zellenberg - Die Schönheit wird die Welt retten (Dostojewski) - das ist ein zutiefst politisches Programm und ein Gegenstandpunkt zur vorherrschenden Cancel Culture

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bereschit 3. Juni 2021 
 

Immer nur lächeln, immer vergnügt. Nach außen. Innen tobt der wahre Kern. Soviel zum viel gelobten Armin! Nein, danke! Bitte nicht!


0
 
 MariaMutterDerKirche 1. Juni 2021 
 

Ein interessantes Demokratie-Verständnis hat der Kanzlerkandidat der CDU

...ganz wie seine Mäzenin


2
 
 girsberg74 31. Mai 2021 
 

Auweia, das ist wie Karneval verkehrt:

Wer lacht, wird rausgeschmissen.


1
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Wofür steht Laschet?

Lange Jahre war er als Mitglied der Pizza Connection integraler Bestandteil des grünschwarzen Systems Merkel, das unser Land massiv gespalten, destabilisiert und in jeder Hinsicht zurückgeworfen hat. Und das den "Grünen" den Weg bereitet hat. In einigen Punkten versucht sich Laschet zwar jetzt abzusetzen, aber warum dann so etwas? Ist doch alles nur ein Wahlkampftrick, um der AfD Stimmen abzujagen, wie Söder letztes Jahr die "Kampagne" der CSU gegen Merkels Anarchie bei der Zuwanderung so entlarvend charakterisiert hatte? Umdenken oder Stimmenfang? Aber wer ist schon so naiv, ausgerechnet die Verursacher als Problemlöser zu wählen?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Erster Kirchen-Neubau in Türkei seit 100 Jahren vor Eröffnung
  2. Christlicher Missionar aus Türkei ausgewiesen
  3. Chalki-Wiedereröffnung: Orthodoxer US-Bischof appelliert an Erdogan
  4. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  5. Armenische Kirche in der Türkei abgerissen
  6. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

Schule

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. Mehrheit der US-Amerikaner gegen LGBT-Inhalte in der Grundschule
  3. Gouverneur DeSantis: Florida ist der Ort, an dem "woke" zu Ende geht
  4. ‚Floridas Schulen werden die Kinder unterrichten, nicht indoktrinieren’
  5. Floridas Gouverneur DeSantis für Elternrechte, gegen Ideologisierung der Schulen
  6. Franziskus: Der wahre Lehrer hat nie Angst vor Fehlern
  7. Mehr Schutz vor nicht altersgerechter Sexualkunde in elf US-Bundesstaaten






Top-15

meist-gelesen

  1. Kritik von Kardinal Müller
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Klarstellung von Kard. Müller: „Papst Franziskus hat das genannte Buch mit großem Interesse gelesen“
  7. Die neue Limburger Sexualmoral
  8. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  9. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“
  10. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  11. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  12. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  13. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’
  14. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“
  15. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz