Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  8. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  14. Schulschließungen waren falsch!
  15. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"

Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie

5. Mai 2021 in Prolife, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Großteil stammt aus dem Covid-19-Hilfspaket. Das Geld wird nicht nur für Abtreibungen verwendet werden, für die Verwendung der Mittel gibt es aber keine Einschränkung hinsichtlich Abtreibungen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die Regierung Biden hat seit ihrem Amtsantritt im Januar der Abtreibungsindustrie fast 480 Milliarden US-Dollar zugesagt. Zu diesem Ergebnis kommt das Family Research Council (FRC).

Das Covid-19-Hilfspaket der US-Regierung sieht 467,8 Milliarden US-Dollar für Abtreibungen und Abtreibungsorganisationen vor. Weitere 12,1 Milliarden sind durch Verordnungen des Präsidenten direkt freigegeben worden.


In seinen ersten 100 Tagen im Amt sei klar, dass Biden nicht nur die Abtreibungspolitik von Barack Obama wieder in Kraft gesetzt habe, sondern dass er die politische und finanzielle Unterstützung für Abtreibungen weiter getrieben habe als jede Regierung zuvor, schrieb Tony Perkins, der Präsident des Family Research Council, in einer Stellungnahme. Biden habe die Steuerzahler in eine Partnerschaft mit der Abtreibungsindustrie gezwungen, sowohl im Inland als auch im Ausland. Das sei weit von seiner Ankündigung entfernt, eine gemeinsame Grundlage für alle zu finden, von welcher der Präsident bei seinem Amtsantritt gesprochen habe, fuhr Perkins fort. Die US-Amerikaner sind mehrheitlich gegen die Finanzierung von Abtreibungen aus öffentlichen Mitteln.

Es ist nicht davon auszugehen, dass die genannte Summe vollständig für Abtreibungen verwendet wird. Das Family Research Council weist aber darauf hin, dass es für die Verwendung der Mittel keine Einschränkung hinsichtlich Abtreibung gibt. Das FRC geht davon aus, dass mit dem Geld Organisationen wie Planned Parenthood unterstützt werden, die Abtreibungen durchführen, aber auch andere Leistungen erbringen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 6. Mai 2021 
 

@notarius

Danke für Ihre Ergänzungen. Allerdings ist der Vergleich keineswegs indiskutabel oder unerlaubt. Bekanntlich dürfen Linke permanent und ohne jegliche Begründung (und praktisch ohne jegliche Kritik daran) die Nazi-Keule gegen Andersdenkende jeglicher Couleur und Radikalität schwingen und dadurch den Nationalsozialismus verharmlosen und jeglichen sachlichen Diskurs erschlagen. Zum anderen sind die Opferzahlen unter ungeborenen Kindern ähnlich hoch (die zwar im sehr frühen Stadium ihre Tötung noch nicht bewusst mitbekommen, aber andererseits zu 100% wehrlos und fluchtunfähig sind und praktisch nur eine negative Lobby haben). Und - vielleicht das wichtigste Argument: Nachträglich kann man das Leben keines einzigen Opfers retten, gegenwärtige und zukünftige Verbrechen aber durchaus verhindern und dabei Leben retten. Wenn man aus der Geschichte lernen will...


3

0
 
 MarinaH 5. Mai 2021 
 

480 Milliarden??

Diese Zahl mag ich nicht glauben. Auch wenn wir aktuell mit gigantischen Zahlen in vielen Bereichen überschüttet werden und das gar nicht mehr hinterfragen.
Aber 480 Milliarden !? Das wäre für ein Gesamt-Rettungspaket schon eine hohe Zahl.
Wenn das allein ("nur") für die Abtreibungsindustrie ausgegeben werden soll, wie hoch ist denn dann das gesamte Covid-19-Hilfspaket der US Regierung?
480 Millionen, auch sehr viel Geld, würde ich eher glauben.


1

0
 
 notarius 5. Mai 2021 
 

@Chris

Sicherlich stimmt das in Bezug auf die Nazidiktatur, dass die Letztverantwortung bei Hitler lag, für den die Propagandamaschine aber den Spruch erfunden hatte: "Wenn das der Führer wüsste!". Und nur allzugern wurde er übernommen und zum geflügelten Wort der Diktatur, dessen Spitze so reingewaschen werden sollte vom Schmutz der Gräueltaten.

Ich kann Ihnen als Mediziner und Neurologe aber versichern, dass die Sache bei Biden und Harris anders gelagert ist, zumal hier die Nazidikatur ohnehin ein indiskutabler Vergleich ist.

Auch aus der Ferne sehe ich Bidens steife Gesichtsmimik und seine Koordinationsprobleme. Manche erinnern sich an seinen schweren Sturz auf der Gangway zur Air Force One. Er hat Sprachprobleme und sein Kurzzeitgedächtnis wird zunehmend schwächer. Zusammengefasst: Er ist deutlich gehandicapt. Ideal für die starke Frau im Hintergrund. Wie lange noch im Hintergrund, wäre daher eher meine Frage.


2

0
 
 notarius 5. Mai 2021 
 

@Alecos: Ich stimme Ihnen vollkommen zu

Alles Gezeter nutzt jetzt nichts mehr. Das Einzige, was man Biden (und der eigentlichen Regierungschefin Harris) nicht vorwerfen kann, ist, dass sie vor der Wahl getäuscht hätten über ihr Vorhaben. Außer vielleicht Analphabeten wussten ja alle Bescheid. Auf kath.net ist es monatelang (vor) der Wahl diskutiert worden. Trotzdem gab es hier nicht wenige Kommentatoren, die den bekennenden Lebensschützer Trump unbedingt weg haben wollten. Nun ist der ungestüme Trump weg. Stattdessen sehen wir eine Stehpuppe am Rednerpult des Oval Office, die von der Kulturmarxistin Harris perfekt in Szene gesetzt wird. Selbst Bernie Sanders ist inzwischen entzückt. Ein gigantischer Umschwung zugunsten der amerikanischen Linken. Als Randnotiz bleibt, dass Millionen Kinder ermordet werden, bevor sie das Licht der Sonne einmal erblicken konnten.


7

0
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

@Harrie

Ich fürchte, dieses Abwälzen auf die bösen "Stellbertreter" ist nur Selbstbetrug, so, wie ihm auch viele Deutsche 1933-1945 erlagen...


2

0
 
 Alecos 5. Mai 2021 
 

Verdrehte Prioritäten und Moralvorstellung.

Viele Katholiken haben über Bidens Sieg gejubelt, selbst der Vatikan war entzückt. Pro-Life und pro-Christentum Trump hingegen wurde gnadenlos vom Papst u. von vielen Katholiken verteufelt u. all das Gute, das Trump für den Lebensschutz, die Stellung der Kirche und der Glaubensfreiheit getan hat, abgetan. Der Papst hat ihm gar das Christsein abgesprochen. Während Biden mit dem Segen des Vatikans und Bischöfe weiterhin sich Katholik nennen darf. Diese verdrehte Prioritätensetzung zeigt, dass viele Christen nur per Lippenbekenntnis gegen Abtreibung sind und nicht wirklich ein Herz für Ungeborene haben. Die Sache ist die, Biden müsste schon längst vom Papst exkommuniziert u. vom Vatikan auf Schärfste verurteilt werden. Wer aber linksliberal und sozialistisch ist, kann nach Herzenslust gegen Gottes Gebote verstoßen und Gräuel in Gottes Augen verüben, und die kath. Hierarchie wird ihn mit Samthandschuh anfassen. Kritik an Biden wurde anfangs im Vatikan gar zeitweise unterbunden.


8

0
 
 Harrie 5. Mai 2021 
 

Vize an der Macht

Das wäre dann die Politik des katholischen Biden als letztendlich Verantwortlicher. Mein amerikanischer Freund sagt, es sei die Politik von Vizepräsident Harris (hinter den Kulissen).


3

0
 
 Harrie 5. Mai 2021 
 

Vice an der Macht

Es ist die Rede von Präsident Biden. Mein amerikanischer Freund sagt, wir katholischen Amerikaner verdächtigen Harris dieser Politik (hinter den Kulissen).


5

0
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

Wahrhact diabolisch

@Aschermittwoch Das alles passiert nicht versehentlich, das ist volle Absicht. Noch jemand fFragen, warum Präsident Trump um jeden Preis wegmusste, der viel für die Ungeborenen getan hatte?


6

0
 
 Herbstlicht 5. Mai 2021 
 

Wie will Joe Biden dies alles vor seinem Gewissen verantworten, wie vor Gott?
Haben seine Entscheidungen gegen das Leben ihre Wurzel in seinem Denken oder wird er von anderen gesteuert und für deren eigene Interessen benutzt?
Wie auch immer:
Joe Biden ist kein Beschützer des ungeborenen Lebens, eines Lebens, das auf Hilfe angewiesen ist.
Er könnte genausogut auch ein Politiker Chinas sein, sozialistisch-kommunistisch ausgerichtet.


6

0
 
 Aschermittwoch 5. Mai 2021 
 

Noch bei Vernunft?

Nur ein Präsident, der nicht mehr alle Tassen im Schrank hatt, kann so etwas anordnen. Das ist ein Bumerang, der auf Amerika zurückkommt. Zuerst Krieg gegen die Kleinen, dann folgt der Krieg gegen die Grossen....Keine schöne Aussicht....


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  2. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  3. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  4. Joe Biden nimmt Einladung der katholischen Notre Dame Universität nicht an
  5. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten

Abtreibung

  1. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  2. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten
  3. Texas beschließt Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  4. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  5. Vor Brief an US-Bischöfe: Cupich und Tobin bei Ladaria

Politik

  1. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  2. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  3. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  4. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  5. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz