Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Kirche ist kein Wunschkonzert
  10. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  11. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  12. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Rettungsaktion in Abtreibungsklinik – Lebensschützer verhaftet

30. April 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vier Lebensschützer, darunter ein katholischer Priester, verteilten in einer Abtreibungsklinik Rosen und luden die Frauen ein, sich für das Leben ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden.


Manhasset (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Ein katholischer Priester und drei Lebensschützer sind am Samstag, den 24. April in einer Abtreibungsklinik verhaftet worden. Sie waren im Rahmen einer Aktion „Rote Rose“ im Warteraum der Klinik, wo sie den wartenden Frauen rote Rosen überreichten und sie einluden, von einer Abtreibung abzusehen.


Die vier Lebensschützer, darunter ein Priester der Franziskaner der Erneuerung (CFR), betraten die Klinik in Manhasset (US-Bundesstaat New York) um 8 Uhr morgens. An den Rosen waren Karten angebracht, mit welchen die Frauen zur Annahme ihrer ungeborenen Kinder ermutigt werden sollten. Als die Polizei eintraf, versuchten die Lebensschützer weiter, mit den Frauen in der Klinik ins Gespräch zu kommen. Sie weigerten sich, die Abtreibungsklinik zu verlassen und wurden deshalb verhaftet. Mittlerweile sind sie wieder auf freiem Fuß. Sie müssen sich aber im Juli wegen Behinderung vor Gericht verantworten.

Durch die Aktion wurde die Tätigkeit der Abtreibungsklinik für ungefähr zwei Stunden behindert.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 30. April 2021 
 

Der Verkauf der abgetrieben Körperteile

bringt der Klinik das größte Geschäft. Deshalb ist es für sie "ein Verbrechen", wenn man Frauen überzeugt, nicht abzutreiben.


1

0
 
 girsberg74 30. April 2021 
 

„Durch die Aktion wurde

die Tätigkeit der Abtreibungsklinik für ungefähr zwei Stunden behindert.“

Dieser Satz lässt an Karl Kraus denken, wie er die Sorgen von Krämern karikierte.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  2. Universität Pittsburgh ist Zentrum für Experimente mit Körperteilen abgetriebener Babys
  3. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  4. US-Senator kritisiert Biden: Katholik und Abtreibungsbefürworter
  5. Regierung Biden widerspricht ‚respektvoll’ der katholischen Kirche
  6. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  7. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  8. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  9. Erzbischof versetzt Priester, der Pro-Abtreibungs-Politikerin Kommunion verweigert hat
  10. Keine Impfstoffe aus abgetriebenen Babys: Die Stimme der Frauen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz