Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Barbara Wenz – „Poetische Pilgerorte in Mittelitalien“

16. April 2021 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wenz gelingt es, mit ihrer poetischen Sprache die Leser hinzuführen zu geheimnisvollen Quellen christlicher Ursprünge und frommen Lebens.“ Rezension von Hans Jakob Bürger


Rom (kath.net) Nach zehn Jahren ist der Mittelitalien-Führer „Poetische Pilgerorte“ von Barbara Wenz neu erschienen. Der FE-Medienverlag hat im vergangenen Jahr dieses wunderbare Buch, ausgestattet mit zahlreichen Farbbildern, wieder herausgebracht.  

Schon im Jahr 2020 hätte es den Italien-Reisenden, Pilgern und Besuchern poetischer Orte Italiens, Anleitung und Hilfe bei ihren Erkundungen des Lieblingslandes der Deutschen sein sollen. Doch außer zur theoretischen Einstimmung auf eine dann doch nicht durchführbare Reise ist es meistens nicht gekommen. Die Pandemie erzwang den politisch verordneten Lockdown und Reiseverbote. Ob in diesem Jahr vielleicht nach Pfingsten, jedenfalls aber im Sommer, wieder Reisen erlaubt sein werden, ist zu hoffen.


Schon heute kann sich ein jeder mit jenen poetischen Pilgerorten beschäftigen, die er gerne einmal besuchen und besichtigen würde, wenn er zu diesem Buch von Barbara Wenz greift. Viele Menschen, auch viele gläubige Menschen, sehnen sich nach dem darin beschriebenen geheimnisvollen Italien. Vielleicht zuerst wegen Rom, dann aber auch wegen Loreto mit dem Haus der heiligen Familie aus Nazaret, oder eines Besuches beim heiligen Benedikt in Norcia, beim Antlitz Christi in Manoppello oder bei der heiligen Rita in Cascia.

Wenz gelingt es, mit ihrer poetischen Sprache die Leser hinzuführen zu geheimnisvollen Quellen christlicher Ursprünge und frommen Lebens. So erleben sie nicht nur Pilgerorte, sondern sie begegnen auch zahlreichen bekannten und unbekannten Heiligen und verehrungswürdigen Bildern. Dies ist es, was dieses Buch besonders auszeichnet: die Verbindung der Orte mit einem heiligen Geschehen, einem besonderen Ereignis und mit heiligen Menschen.

Doch keine Sorge, es wird weder langweilig noch werden Frömmeleien verbreitet. Es handelt sich um ein Buch voller Spannung, das auf jeder Seite neues zu ergründen versteht.

kath.net-Buchtipp:
Poetische Pilgerorte
Reisen ins mystische Mittelitalien
Von Barbara Wenz
Taschenbuch, 220 Seiten
2021 Fe-Medienverlag
ISBN 978-3-86357-285-3
Preis Österreich: 13.20 EUR


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz