Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor

23. Februar 2021 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gläubigen sollten sich nicht fürchten, sondern sich am Beispiel der Heiligen orientieren. In der Tschechischen Republik seien die Kirchen während der Pandemie immer offen geblieben sagte der Erzbischof von Prag.


Prag (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Kardinal Dominik Duka, der Erzbischof von Prag, hat in einer Predigt das Coronavirus SARS-CoV-2 als „Biowaffe“ bezeichnet, die aus einem chinesischen Labor entwichen sei.

Der 77jährige Kardinal predigte Anfang Februar 2020 über die menschliche Angst vor dem Tod. Er verglich die Situation mit der eines Neugeborenen, das schreit und weint, aber Trost findet, wenn es an die Mutterbrust gelegt wird. Auf ähnliche Weise sei fürchteten die Menschen den Tod, würden aber Trost in der väterlichen Liebe Gottes finden.

Die Covid-19-Pandemie führe uns diese Situation wieder vor Augen. „Und jetzt, in dieser Situation, ist es ein chinesisches Virus, ein Biowaffen-Leck. Militärexperten der ganzen Welt sind davon überzeugt. Oder sie haben Angst es zu sagen oder sie dürfen es nicht sagen“, führte er wörtlich aus.

Obwohl in der Tschechischen Republik verhältnismäßig wenige religiöse Menschen leben, seien die Kirchen in der Covid-19-Pandemie nie geschlossen gewesen, betonte Kardinal Duka. Er forderte die Gläubigen auf, keine Angst zu haben und sich an das Beispiel von Heiligen zu erinnern, die im antiken römischen Reich eine zwanzigjährige Pestepidemie durchleben mussten. Der heilige Cyprian (200-258 n. Chr.), Bischof von Karthago, musste sein Bistum wegen seiner Ängstlichkeit tadeln, der Glaube der Christen hätte sich aber unter anderem bei der Pflege der Kranken und Versorgung der Toten bewährt. Auch in der Neuzeit seien die Menschen mit Pandemien fertig geworden, etwa mit der Spanischen Grippe oder der Hongkong Grippe, erinnerte Duka.

Das englischsprachige chinesische Magazin Global Times forderte Kardinal Duka auf, seine Behauptung zurückzunehmen. Die Aussage, das Virus sei eine biologische Waffe aus China sei „unbegründete Verleumdung“, schrieb das Magazin. Ein Sprecher des tschechischen Verteidigungsministeriums sagte, das Ministerium hätte keine Hinweise darauf, dass es sich bei dem Virus um eine biologische Waffe handle.

In der Vergangenheit gab es wiederholt Berichte, das Virus sei in einem Labor entstanden, wahrscheinlich im Wuhan Institute of Virology. In der chinesischen Stadt Wuhan wurde das Virus zuerst festgestellt. Im Mai 2020 sprach der damalige US-Außenminister Mike Pompeo von starken Beweisen für die These, das Virus komme aus einem chinesischen Labor. Auch Steven Mosher vom Population Research Institute, der sich viel mit der Situation in China beschäftigt hat, spricht davon, dass viel auf eine Herkunft des Virus aus einem Labor hinweise. Die in die USA geflüchtete chinesische Virologin Dr. Li-Meng Yan, sagte in einem Interview, sie sei überzeugt, das Virus sei in einem chinesischen Labor hergestellt worden.

 

Cafe zu den 7 Posaunen mit Bischof Eleganti - "Bringt Früchte hervor, die eure Umkehr zeigen!" Lk 3,8

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 1. März 2021 
 

@Chris2

Sagen wir mal so, dieser Sachverhalt mit der Existenz von Biolabors in Wuhan (Nähe Fischmarkt!) wurde jedenfalls in den Mainstreammedien nie gebührend gewichtet.


0
 
 grumpycath. 24. Februar 2021 
 

Eine neu veröffentlichte Studie der Uni Hamburg stützt Kard. Duka's These

Ich habe das unten verlinkt.

Natürlich wird diese Studie stark angegriffen, aber mir scheint zumindest einiges davon plausibel.

Ist es nicht merkwürdig, dass ausgerechnet von Wuhan, wo es ja erwiesenermaßen und unbestritten die 2 Virenforschungsinstitute gibt, die derzeitige Viruspandemie ihren Ursprung hat?

Warum hat sich die diktatorische chinesische Staatsführung über ein ganzes Jahr lang gegen eine Untersuchung der Ursachen des Ausbruch von Covid19 durch unabhängige Experten gesperrt?

Der kommunistischen chinesischen Staatsführung traue ich nicht über den Weg - sind Meister der Täuschung und Lüge.

www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html


4
 
 Flo33 24. Februar 2021 
 

Seine Meinung

Guten Morgen
Schwestern und Brüder ,
heute Mittwoch .. dem Hl.Joseph gewidmet.
Und noch was seit ein bisschen sanftmütig, geht nicht immer gleich los aufeinander, jeder hat seine Meinung - und das ist doch gut so . Stellt euch vor jeder hätte die gleiche Meinung , die gleichen Kleider , das gleiche Haus , das gleiche Auto ... usw. (grausam)


3
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Die DDR ist seit über 30 Jahren Geschichte.

Wo und in welcher Zeit lebt dieser SCV eigentlich?


3
 
 SCV 24. Februar 2021 
 

@Hilfslegionär Trauma aus der ehem. DDR?

„... aktuelle Kamera ...“

Ich wünsche Ihnen, dass Sie evtl. vorhandene Traumas aus der DDR-Zeit überwinden können. Die DDR ist seit über 30 Jahren Geschichte.


1
 
 Steve Acker 23. Februar 2021 
 

Die Worte des Kardinals sind sehr wohltuend

Ja: eine der wichtigsten Botschaften Christi ist:
Fürchtet Euch nicht !


4
 
 Hilfslegionär 23. Februar 2021 
 

@ SCV

wer Tagesschau sieht, kann gliech aktuelle Kamera schauen, das ist ein und dasselbe.

www.youtube.com/watch?v=7hgHrD00jas


4
 
 SCV 23. Februar 2021 
 

@Chris2 siehe Tagesschau

„ Erstaunlich ist, dass man in Deutschland nie las, ...“

Was lesen Sie eigentlich?? Ein kurzer Blick in eine Suchmaschine bringt viele Bericht aus Deutschland über eine mögliche Verbindung zu den Bio-Laboren in Wuhan als Ursprungsort von Corona. Hier z.B. ein Bericht aus der Tagesschau vom April:

www.tagesschau.de/faktenfinder/coronavirus-wuhan-labor-101.html


1
 
 Flo33 23. Februar 2021 
 

Biolabor

Ich bin auch überzeugt das es eine Biowaffe ist , natürlich auf Basis (Grippeähnlich) mit Anhang !!! Ob es entwichen , oder wie ich vermute absichtlich ausgesetzt wurde , von wem auch immer "gesteuert" werden wir nach dem großen Crash bzw. in 50 Jahren (?) nachlesen können (?)


5
 
 lakota 23. Februar 2021 
 

Chris2

"...Und, dass in China das Leben längst wieder praktisch normal verlaufen soll..."

Tja und wenn das so ist, kann sich die chinesische Wirtschaft freuen, während unsere den Bach runtergeht.


4
 
 SalvatoreMio 23. Februar 2021 
 

Wenn der gewünschte " Große Umbruch" vollzogen ist

und viele pleite sind, werden manche sich nicht nur die Maske von Nase und Mund zerren,sondern auch die selbstverpasste Augenbinde. Was hatte Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum geschrieben?(und nicht nur er): "Es wird nichts mehr so sein,wie es ist!"


6
 
 Hilfslegionär 23. Februar 2021 
 

@ Chris2

es waren druchaus Meldungen auf "deutschen Medienkanälen" zu lesen, selbige wurden aber als Verschwörungstheroie abgetan. (siehe Link unten)

Was aber wirklich rätselhaft bleibt, ist, dass der Mossad bereits im Herbst 2019 informiert war.

Das Datum des IPO von bioNtech ist eine interessante börsentechnische Frage...

www.heise.de/tp/features/pLai3-envLuc2-Wurde-mit-HIV-Pseudovirus-das-Coronavirus-fuer-den-Menschen-gefaehrlich-4705632.html


5
 
 topi 23. Februar 2021 

Klasse! Der Mann gefällt mir

Ich glaube auch nicht an den Fledermaus-Quatsch. Leider ist die Kirche in Deutschland und anderswo diejenige, die die "Corona-Regeln" strenger anwendet, als das mosaische Gesetz von dem strengsten Juden je angewandt wurde.
Freiheit statt Sozialismus!


7
 
 SalvatoreMio 23. Februar 2021 
 

Biowaffen-Labor in Wuhan existiert.

@Chris: Das ist eine Tatsache! Ob nun das Virus seltsamerweise gerade in dieser Riesenstadt auf einem Markt von einem Tier ausgegangen ist oder dem Labor "versehentlich" oder gewollt entwichen ist, das müssten Fachleute ergründen, falls möglich.


8
 
 Hubi64 23. Februar 2021 
 

Steht endlich auf

die Ihre Maske in der Kirche aufziehen wollen,
soweit gut, aber generell muss nun endlich mit der ganzen Angstmacherei und politischem Druck Schluß sein. Jeder soll frei entscheiden, wie er sich vor unserem Herrn hinstellt. Corona ist nicht tödlicher wie eine Grippe, darum Schluß mit dem ganzen Irrsinn. Setzt einfach keine Maske mehr auf, steht zu Eurem christsein.


3
 
 Zeitzeuge 23. Februar 2021 
 

Im Link ein größerer Artikel zum Thema als Diskussionsbeitrag;

darin auch ein Hinweis mit Link auf das

Buch von Prof.Dr. Guiseppe Tritto,

das Buch liegt noch nicht in deutscher Übersetzung

vor!

childrenshealthdefense.org/defender/hat-das-top-aerzteblatt-bei-der-vertuschung-der-urspruenge-von-sars-cov-2-geholfen/?lang=de


3
 
 Chris2 23. Februar 2021 
 

Erstaunlich ist, dass man in Deutschland nie las,

dass es in Wuhan ein (zwei?) Biolabore gibt. Und, dass in China das Leben längst wieder praktisch normal verlaufen soll...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Belgischer Wissenschaftler warnt vor Covid-Impfung von Kindern
  4. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Covid-Irrsinn in Kanada: Kein Sorgerecht für einen Vater, weil dieser ungeimpft ist!
  7. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  8. "ER steht bereit, ruft mich an!"
  9. Kanadischer Bischof lehnt Impfpass für Kirchenbesuch ab
  10. Kanada: Erzdiözese Quebec sagt alle Weihnachtsmessen ab






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  7. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  8. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  13. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz