Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Vatican News lobt ‚katholische’ Pro-Abtreibungs-Schriftstellerin

18. Februar 2021 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Amanda Gorman hat bei der Inauguration von Joe Biden ein Gedicht vorgetragen. Die vatikanische Nachrichtenagentur hat mit ihr ein Interview gemacht, das kritische Fragen vermissen lässt.


Vatikan (kath.net/LifeNews/jg)

Vatican News, die Nachrichtenagentur des Vatikan, hat ein Interview mit Amanda Gorman (22) gemacht, der jungen afroamerikanischen Dichterin, die bei der Inauguration von US-Präsident Joe Biden ein Gedicht vorgetragen hat. Lebensschützer kritisieren die einseitig positive Darstellung der jungen Frau und vermissen kritische Fragen zu ihrer Haltung zur Abtreibung.


Alessandro Gisotti, der stellvertretende Redaktionsleiter von Vatican News, habe zwar im einleitenden Text erwähnt, dass Gorman katholisch sei. Im Interview selbst seien dann aber weder Gott noch der Glaube auch nur erwähnt worden, schreibt Michael Haynes für LifeSiteNews. Stattdessen habe Gisotti gefragt, wie Dichtung auf Papst Franziskus’ Ruf nach dem „Bau von Brücken“ antworten könne. Dichtung könne „heiligen, reinigen und berichtigen“, antwortete Gorman, die ihrerseits bedauerte, dass Literatur oft als Bereich einer „alten, toten, weißen und männlichen intellektuellen Elite“ dargestellt werde.

Gisotti verglich Gorman mit Malala Yousafzai und Greta Thunberg, jungen Frauen, die an der Spitze von Bewegungen stünden, welche „die Mächtigen der Erde“ herausfordern. Die Welt werde von der nächsten Generation bereits verändert, es sei Zeit, auf sie zu hören, antwortete Gorman.

Gorman hat 2019 ein Video veröffentlicht, in dem sie 8 Gründe gegen Abtreibungsverbote in den USA aufzählt. Unter anderem hält sie Abtreibungsverbote für Methoden, um Frauen zu beherrschen und „das Patriarchat“ zu erhalten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 19. Februar 2021 
 

Man bekommt zunehmend den eindruck,

dass die Kirche auch in der Abtreibungsfrage kein "Fels" mehr sein will.


7
 
 stephanus2 18. Februar 2021 
 

Gott schütze uns..

...vor solch strunzdämlichem Feminismus."Alte, tote, weiße, männliche intellektuelle Elite", gegen diese muss natürlich vorgegangen werden.Dummes Gewäsch, im Grunde auf subjektiver Befindlichkeit beruhend, sich intellektuell und sachorientiert gebend. Ich könnte vermutlich versöhnlicher sprechen, wenn es nicht so wäre, wie mörderisch auch dieser spezielle -Ismus unterwegs ist."Dichtung könne heiligen.." sagt sie noch obendrein und meint wohl sich damit.. Da dürfte die junge Frau sich massiv überheben.


6
 
 Flo33 18. Februar 2021 
 

Zeichen der Zeit

So wird es geschehen und zugelassen, am Ende der Zeiten ... Vater unser im ... dein Reich komme (endlich) aber geht noch weiter abwärts ... BIS


4
 
 Diadochus 18. Februar 2021 
 

Bad News

Kann aus einer Schlangengrube Gutes kommen?


3
 
 Chris2 18. Februar 2021 
 

Was heutzutage so alles "katholisch" ist, wissen wir.

Dass der Vatikan aber "Aktivisten" positiv darstellt und als "Katholiken" bezeichnet, die fordern, wehrlose Kinder zum Abschuss freizugeben, ist ein Skandal, weil diese das elemantarste Menschenrecht der wehrlostesten aller Kinder Gottes mit Füßen treten. An diesen gottgegebenen Tatsachen ändern übrigens auch ausgeklün... ausgeklügelte Kirchen(d)steuersysteme kein Jota. Bei solchen Entwicklungen im Vatikan fällt mir Papst Paul VI. mit seiner Warnung vor in die Kirche eingedrungenem Rauch wieder ein...


9
 
 Frank12 18. Februar 2021 
 

Ihr Gott ist der Zeitgeist !

Auf solche Menschen, deren wahrer Gott der Zeitgeist ist,passt : "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?" Math. 7:16


7
 
 Aschermittwoch 18. Februar 2021 
 

Die Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel

Dieses Interview und die Berufung der Abtreibungsbefürworterin Sr. Margarita Botarull an die päpstliche Akademie für das Leben, sind doch alle auf einer Linie. Das ist nicht Zufall. So verliert der Vatikan an Glaubwürdigkeit. Asterix hat auch heute noch recht....


7
 
 laudeturJC 18. Februar 2021 

....wird den Glauben verlieren

und Sitz des Antichristen werden...


10
 
 Aschermittwoch 18. Februar 2021 
 

Und das ist Radio Vatikan?

Das ist kein Interview für eine ernst zu nehmende katholische Nachrichtenagentur und dies erst noch vom Vatikan. Was sagte jeweilen Asterix? " Die spinnen, die Römer!"


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz