Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Das Buch Tobit – die Liebe als Bewährungsprobe

17. April 2021 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Theologie des Leibes als Blog - Von C. Klaus - Vierzehnter Blog-Beitrag


Wien (kath.net)

Dieses Buch des Alten Testamentes handelt von Tobias und Sara, die bereits in der Hochzeitsnacht eine Bewährungsprobe bestehen mussten. Davor war Sara mit sieben Männern verheiratet gewesen, die alle in der Hochzeitsnacht, noch bevor sie die Ehe vollziehen konnten, gestorben waren. Das hatte der Dämon Aschmodai bewirkt. Sara war sehr verzweifelt und betete, dass Gott mit ihr Erbarmen haben möge. Tobias reiste in die Gegend, wo Sara lebte, um einen Schuldschein einzulösen. Sein Reisebegleiter war Rafael, ein Engel Gottes. Dieser forderte Tobias auf, Sara zu heiraten. Tobias hatte jedoch Angst davor, auch in der Hochzeitsnacht zu sterben. Rafael erklärte ihm, dass Sara schon immer für ihn bestimmt gewesen sei und er sie aus ihrer Not befreien könne. Außerdem gab er ihm Anweisungen, wie er dem Dämon seine Macht nehmen könne. Er trug ihm auf, in der Hochzeitsnacht gemeinsam mit Sara zu beten und Gott um Erbarmen anzurufen. Nun verlor Tobias seine Angst und verliebte sich in Sara. Sogar ihr Vater konnte nicht glauben, dass sich ihr Schicksal ändern würde und hob nach der Hochzeit ein Grab für seinen achten Schwiegersohn aus.


Tobias befolgte die Anweisungen von Rafael und betete gemeinsam mit Sara in der Hochzeitsnacht: „Sei gepriesen, Gott unserer Väter; gepriesen sei dein heiliger und ruhmreicher Name in alle Ewigkeit. Die Himmel und alle deine Geschöpfe müssen dich preisen. Du hast Adam erschaffen und hast ihm Eva zur Frau gegeben, damit sie ihm hilft und ihn ergänzt. Von ihnen stammen alle Menschen ab. Du sagtest: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist; wir wollen für ihn einen Menschen machen, der ihm hilft und zu ihm passt. Darum, Herr, nehme ich diese meine Schwester auch nicht aus reiner Lust zur Frau, sondern aus wahrer Liebe. Hab Erbarmen mit mir und lass mich gemeinsam mit ihr ein hohes Alter erreichen! Und Sara sagte zusammen mit ihm: Amen!“ (Tob 8,5-8).

Johannes Paul II. beschrieb in seiner 115. Katechese diese Situation, in der es um Leben und Tod ging: „Denn während sie als Mann und Frau eins werden, befinden sie sich in einer Situation, in der die Kräfte von Gut und Böse miteinander ringen“. Wird die Liebe siegen oder der Tod? Das Gebet führte zu einem „happy end“. Gott erhörte die Bitten der Neuvermählten und der Dämon verlor seine Macht. Sie verbrachten eine glückliche Hochzeitsnacht. Am nächsten Morgen war auch Saras Vater außer sich vor Freude und dankte Gott.

Das Brautpaar beginnt sein Gebet mit dem Lobpreis Gottes. Wie im Hohelied der Liebe nennt Tobias seine Braut „Schwester“. Denn Tobias und Sara sind sich bewusst, dass sie beide Kinder Gottes sind. In ihrem Gebet erinnern sie sich an den ursprünglichen Plan zurück, den Gott für die Ehe hatte. Tobias entscheidet sich dafür, seine Ehe nach diesem Plan Gottes zu leben. Er erklärt, dass er Sara nicht aus reiner Lust heiratet, sondern aus wahrer Liebe. Und er bittet Gott um Erbarmen, damit er mit Gottes Hilfe diese wahre Liebe verwirklichen kann. Mit ihrem Amen bestätigt Sara das Gebet ihres Mannes.

Tobias und Sara wissen, dass das Böse, das vom Dämon ausgeht, ihnen Leid und den Tod bringen kann. „Um aber das Böse, das den Körper zu zerstören droht, zurückzuwerfen, muss man dem Bösen den Zugang zur Seele verwehren, muss man sich von seinem Einfluss befreien“ (115. Katechese). Dabei hilft uns in der Ehe das gemeinsame Gebet. Die Liebe gibt uns die Fähigkeit, uns zwischen die Kräfte von Gut und Böse zu stellen, weil die Liebe auf den Sieg des Guten vertraut und bereit ist, alles zu tun, damit das Gute siegt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 physicus 18. April 2021 
 

@Fink

"Eine Sache, die gut ist, muss man auch in Kürze sagen können !?"
Das stimmt, und von den Kernaussagen wird das auch hier gehen (wenn auch nicht unbedingt von mir ...). So wie einige Kernaussagen der Bibel - wie die Zehn Gebote, Bergpredigt, Vaterunser - trotzdem ist die gesamte Bibel durchaus umfangreich.

Die Theologie des Leibes hebt sich m.E. von zwei Extremen ab: Eine "puritanische" Sexualität (oft fälschlicherweise der katholischen Kirche zugeschrieben) und eine "moderne" Sexualität. Auf dem Synodalen Weg wird die erstere als Scheinbild aufgebaut, das durch letztere ersetzt werden soll. Zum Glück ist die Theologie des Leibes weder-noch.


1

0
 
 Fink 18. April 2021 
 

Wieviele (christliche) Ehepaare praktizieren die "Natürliche Empfängnisregelung" NER

bzw. die "Natürliche Familienplanung" NFP ?
Gibt es dazu statische Erhebungen ?
Nebenbei: Könnte kath.net mal einen Artikel zum Thema NER bzw. NFP bringen ?


0

0
 
 Fink 18. April 2021 
 

Wieviele (christliche) Ehepaare praktizieren die "Natürliche


0

0
 
 FranzX 18. April 2021 

@Fink: Vielleicht das hier?

Theologie des Leibes für Anfänger

www.amazon.de/Theologie-Leibes-f%C3%BCr-Anf%C3%A4nger-Einf%C3%BChrung/dp/3928929712/ref=sr_1_1?dchild=1&hvadid=80264380586823&hvbmt=be&hvdev=c&hvqmt=e


2

0
 
 Diadochus 17. April 2021 
 

@Hubert_2

Die Ursache für die geringe Resonanz kann ich Ihnen gerne nennen. Hier gibt es eben nichts zu kritisieren. Den obigen Artikel finde ich wunderschön. Wenn Sie das nicht verstehen, nicht verstehen wollen, zeigen Sie, wie weit Sie sich bereits vom katholischen Glauben entfernt haben. Ich gebe zu, die katholische Moral ist nicht einfach zu leben, aber sie ist lebbar. Sie müssen sich nur an die Anweisungen, hier den Anweisungen Rafaels, halten. Viele Menschen verhalten sich dagegen wie störrische Ziegenböcke. An Papst Johannes Paul II liegt es nicht.


0

0
 
 Fink 17. April 2021 
 

Die 133 Katechesen zur Theologie des Leibes vom Hl. Papst Johannes Paul II.

@ physicus - das z.B. ist es, was mich skeptisch macht. Warum solange Texte, warum soviele Worte?
Eine Sache, die gut ist, muss man auch in Kürze sagen können !?
(irgendwie ist das typisch für Philosophen, die machen immer viele Worte und laaange Texte...).


1

1
 
 physicus 17. April 2021 
 

Ich finde die Reihe zur Theologie des Leibes gut

Vielen Dank dafür, gerne weiter. Natürlich, falls z.B. gegen Ende eine Zusammenfassung möglich wäre, vielleicht mit Verweisen auf die einzelnen Beiträge, wäre das prima.
Ich denke, die Reihe füllt eine Lücke, denn von der Amtskirche gibt es hierzu sehr wenig. Deshalb vermute ich, ist es für viele Neuland, und durchaus anspruchsvoll. Johannes Paul II. hat es über 5 Jahre in 133 Katechesen entwickelt ... es ist ein Schatz, der geduldig und mit Offenheit zu bergen ist.


1

0
 
 Fink 17. April 2021 
 

@ Hubert_2 -Ja, die geringe Resonanz bei diesem Thema ist auffällig

Ich habe den Eindruck: da gibt es relativ wenige überzeugte Anhänger der "Theologie des Leibes" und der "Natürlichen Empfängnisregelung" (NER), andererseits interessiert sich die Mehrzahl der Katholiken (Christen) nicht dafür. Mein Wunsch wäre, die "Theologie des Leibes" kurz und prägnant zusammenzufassen (das ist mir alles zu langatmig und zu idealisiert), und dann offen zu diskutieren.


1

1
 
 Hubert_2 17. April 2021 
 

Wie wenig Leserkommentare

diese Reihe hier zur 'Theologie des Leibes' findet. Liegt es vielleicht daran, was ich mir schon zu Lebzeiten von Papst Johannes Paul II dachte: Es ist schwer verständlich, was will er konkret-praktisch damit sagen? Oder was kann die Ursache für die geringe Resonanz sein?


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  2. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  3. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  4. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  5. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  6. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?
  7. Die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiederlesen
  8. Das Hohelied
  9. Die Ehe als das ursprünglichste Sakrament
  10. Die Erlösung des Leibes







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz