Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  11. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  12. Das Große im Kleinsten
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki

Demokratische Republik Kongo: „Massaker folgt auf Massaker“

17. Jänner 2021 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof appelliert über „Kirche in Not“ an die Weltöffentlichkeit


München-Wien (kath.net)

Nach blutigen Übergriffen auf Zivilisten im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo hat der Bischof von Butembo-Beni an die Weltgemeinschaft appelliert, den „Schrei des Leidens“ aus seinem Land zu hören. In einer dem päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“ übermittelten Videobotschaft sagte Bischof Melchisedec Sikuli Paluku wörtlich: „Ich hoffe, dass den armen Menschen hier geholfen werden kann. Wir fühlen uns angesichts des Kreuzwegs, den wir seit Jahren erleben müssen, verlassen“.

 

Allein 2020 rund 1000 Menschen getötet

 

Seit 31. Dezember vergangenen Jahres waren bei mehreren mutmaßlichen Angriffen der Rebellenmiliz ADF („Allied Democratic Forces“) nahe der Stadt Beni mindestens vierzig Personen getötet worden. Manche wurden Presseberichten zufolge dabei mit Macheten enthauptet. Das Video des Bischofs zeigt Bilder von den Tatorten. „Allein im vergangenen Jahr wurden etwa 1000 Menschen getötet. Das geht seit zehn Jahren so. Besonders seit 2014 hat es zugenommen. Massaker folgt auf Massaker“, so der Bischof weiter.


 

Paluku beklagt die Teilnahmslosigkeit der kongolesischen Regierung sowie der Medien. „Die Medien unseres Landes sprechen nicht oder kaum davon. Und unseren Politikern geht es nur darum, den Kuchen der Macht zu verteilen. Die Menschen hier zählen nicht. Sie haben den Eindruck, dass der Staat hier nicht existiert. Wir fühlen uns von den staatlichen Autoritäten verlassen.“ Der Bischof gab dennoch seiner Hoffnung auf Besserung Ausdruck: „Wir hoffen, dass sich der Staat künftig mehr anstrengt, um die Massaker zu beenden.“

 

Rebellenbewegung aus Uganda sucht ganze Region heim

 

Seit Jahren wird das ressourcenreiche Grenzgebiet zwischen der Demokratischen Republik Kongo und dem Nachbarland Uganda von ursprünglich aus Uganda stammenden Rebellen der Miliz ADF heimgesucht. Die ADF wird von Jamil Mukulu, einem zum Islam konvertierten ehemaligen Christen, angeführt und setzt sich heute unter anderem aus Dschihadisten der Bewegung „Tablighi Jamaat“, einer islamischen Missionsbewegung, zusammen.

 

Kongolesischem Militär und der UN-Friedensmission MONUSCO gelingt es seit Jahren nicht, die Region zu befrieden. Das Gebiet von Beni in der Provinz Nord-Kivu gilt dabei als Epizentrum der Gewalt. Menschenrechtsorganisationen zufolge ereignet sich im Osten der Demokratischen Republik Kongo die am längsten dauernde humanitäre Krise Afrikas.

Foto: Bischof Melchisedec Sikuli Paluku bei einer Priesterweihe. © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 17. Jänner 2021 
 

Die Grenzen des christlichen Pazifismus

Was ist, wenn friedfertiges Christentum auf gewalttätigen Islam trifft ? Oder auf allgemeine Kriminalität, auf Räubertum und Banditentum ? Wenn dann noch, wie im Nordosten des Kongo eine schwache Polizei, fehlende Rechtsstaatlichkeit, anhaltendes Bevölkerungswachstum (Überbevölkerung), Armut, Bildungsmangel dazukommen ? Ich meine, ZUERST braucht es "Recht und Ordnung", braucht es eine starke Polizei auf rechtsstaatlicher Grundlage. Oder sollen diese Menschen auf Widerstand verzichten? Sollen sie sich ausrauben und abschlachten lassen ?


1

0
 
 SalvatoreMio 17. Jänner 2021 
 

Oh, Gott!

Die Weltöffentlichkeit hat anderes zu tun, als sich der Leiden Afrikas anzunehmen einschl. der Christenverfolgungen. Wenigstens aber müssten wir Christen sie ins Gebet hineinnehmen, auch in das Fürbittgebet der hl. Messe. Ich werde das vor Ort erbitten.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  2. „Bericht über Religionsfreiheit ist Quelle der Hoffnung für viele Menschen“
  3. „Kirche in Not“ unterstützt „Josefsprojekte“ weltweit
  4. In dubio pro reo
  5. "Die Schilderung war glaubhaft, auch wenn die Schuldfrage nicht mehr geklärt werden konnte"
  6. Viel Schatten und einige Lichtblicke: „Kirche in Not“ Bilanz für 2020
  7. „Mess-Stipendien sind wie die Hilfe des Barmherzigen Samariters für uns“

Afrika

  1. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  2. Nigeria: 17-Jährige seit drei Jahren verschleppt
  3. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  4. Afrika: Fünf Tote durch Gewitter bei einer Taufe
  5. Afrika: Flüchtlingsdramen abseits der Medien
  6. Das Blutvergießen ist Folge der wirtschaftlichen Ausbeutung
  7. Lebensschützerin: Westen will Afrika seine Werte aufdrängen








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  8. Du bleibst!
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz