Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt. (Joh 16,33)

14. November 2020 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ich frage mich gerade oft, was Gott für mich will. Was von all dem ist wirklich sein Wille und was davon zwinge ich mir selber auf, weil ich glaube, es muss so sein - Die Jugendkolumne von kath.net - Ein Beitrag von Lucia Kirchgasser


Salzburg (kath.net) Ich bin richtig müde. Am liebsten würde ich jetzt einfach ins Bett. Kennt ihr das, wenn die Arbeit irgendwie nie aufhört? Wenn von allen Seiten Aufgaben winken, obwohl man schon todmüde ist und einem alles weh tut. Wie schön muss das sein, wenn man nach der Arbeit einfach fertig ist und sich einen gemütlichen Abend machen kann.

Ich frage mich gerade oft, was Gott für mich will. Was von all dem ist wirklich sein Wille und was davon zwinge ich mir selber auf, weil ich glaube, es muss so sein. In vielen Dingen, gerade was Arbeit betrifft, habe ich die Überzeugung: „Anders geht es ja nicht.“


Aber stimmt das? Habe ich da wirklich keinen Einfluss? Bin ich den Umständen wirklich so ausgeliefert? Die Wahrheit ist - Nein. Ich hab mein Leben in der Hand. Ich bin nicht machtlos. Ich kann eine Entscheidung treffen. Ich kann vielleicht nicht die Umstände verändern, aber ich kann mich verändern.

Ich kann auf meinen Körper hören. Ich kann auf meine Psyche hören. Ich kann auf mein Herz hören und ein Risiko eingehen, auch wenn mir das Angst macht. Ich habe Angst vor dem Urteil meiner Mitmenschen. Ich habe Angst, dass es keine gute Lösung gibt. Ich habe Angst, dass es mich finanziell zurückwirft. Ich habe Angst vor dem Ungewissen, das auf mich wartet.

Aber ich weiß auch, dass Gott in meinem Leben bisher ALLES zum Guten geführt hat. Ich weiß, dass ihm nie etwas unmöglich ist. Ich weiß, dass er einen guten Plan für mich und mein Leben hat. Und ich weiß, die mutigsten Schritte meines Lebens hat Gott bisher immer über alle Maßen belohnt. Gerade dann, wenn ich nichts in der Hand hatte als einen unsichtbaren dünnen Faden des Glaubens, hat er mich mit einem gewaltigen Wunder geküsst.

Ich glaube, jetzt endlich erkenne ich, was Gott gerade von mir will. „Sei mutig und stark!“ (Jos 1,6) Mutig sein wie Gideon, der seine eigene Schwachheit sieht, aber Gott glaubt. Mutig sein wie Judith, die die sicheren Mauern verlässt und handelt. Mutig sein wie Josef, der Gott vertraut, obwohl die Vernunft dagegen spricht.

So will ich auch sein. So will ich leben. So will ich glauben. „In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.“ Joh 16,33


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 14. November 2020 
 

Tiefgreifend

Liebe Lucia, Du hast sehr tiefgreifende Gedanken geäußert. Deine Jugendkolumne lese ich sehr gerne, auch wenn sie nur wenig kommentiert wird. Es sollte sich jeder ehrlich fragen, wie der Wille Gottes für einen persönlich aussieht, wie wir uns Seinem Willen angleichen können. Gott bedient sich gerade den schwachen Menschen, damit umso mehr Seine Autorität, Seine Macht offenbar werde. „Sei also mutig und stark!“ Gott küsse Dich weiter mit "gewaltigen Wundern".


3

0
 
 pilgerreise 14. November 2020 
 

Danke!

Solche Ermutigung brauchen wir... in dieser Zeit in besonderer Weise.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut
  2. ER weiß alles. ER weiß um alles. ER kennt mein Herz.
  3. Maria hatte kein Spezialwissen, um das Leben zu meistern
  4. Wen suchst DU?
  5. Die Chance auf etwas Außergewöhnliches
  6. Gott, bist du dabei? Gibst du deinen Segen?
  7. Gespräch mit Gott vor dem Allerheiligsten
  8. "Wenn wir uns bekreuzigen, proklamieren wir den Sieg des Kreuzes über uns"
  9. Der Herr gibt zur rechten Zeit
  10. Jeden Tag das Leben verlieren








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz