Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans

Ismail Tipi: „Wir dürfen jetzt nicht denken, dass der IS in seinen Bemühungen nachlassen wird“

24. Oktober 2020 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Integrationsexperte: Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, sondern müssen gemeinsam aufstehen und gegen die kranke Ideologie des IS und den radikalen Islamismus vorgehen


Wiesbaden (kath.net/Blog Ismail Tipi) Anfang Oktober kam es in Dresden zu einem tödlichen Messerangriff auf zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen. Die Ermittlungen führen nun ins islamistische Milieu. Der Tatverdächtige, der seinen Opfern mit einem Küchenmesser von hinten in den Rücken gestochen hatte und dabei einen Mann so schwer verletzte, dass er später im Krankenhaus verstarb, soll Kontakt zum IS gesucht und sich als Attentäter angeboten haben. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat einen radikal islamistischen Hintergrund hatte.


Der hessische Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte der hessischen CDU, Ismail Tipi, der seit vielen Jahren vor den Gefahren des radikalen Islamismus warnt, sieht sich in seinen Befürchtungen abermals bestätigt. „Dschihadisten und Gefährder leben unter uns und können für uns und unsere Sicherheit eine große Gefahr darstellen. Es kann und darf nicht sein, dass sich solche radikalen Gefährder frei bewegen können. Daher müssen wir alle uns zur Verfügung stehenden rechtsstaatliche Mitteln nutzen, um gegen diese Bedrohung vorzugehen.“

Gerade auch nach dem schrecklichen Anschlag in Frankreich sieht er eine hohe Gefährdungslage in Europa. „Wir dürfen jetzt nicht denken, dass der IS in seinen Bemühungen nachlassen wird. Seit der Niederlage in Syrien und im Irak ruft der IS zu Anschlägen in Westeuropa auf. Und leider mussten wir spüren, dass diese Drohungen auch von einzelnen Gefährdern umgesetzt werden, wenn auch glücklicherweise keine großen Anschläge mit vielen Toten zu verzeichnen sind“, so Tipi.

Dass die Sicherheitsbehörden wachsam sind, zeigt allerdings auch ein weiterer Fall: Ein 22-Jähriger aus Ratingen (Nordrhein-Westfalen) wurde jüngst am Londoner Flughafen Stansted festgenommen. Er soll in fünf Fällen terroristische Propaganda-Videos verbreitet haben und wird verdächtigt, einer Gruppe IS-Anhängern aus Ratingen anzugehören.

„Für mich ist klar, dass wir hier kein deutsches oder französisches Problem haben, sondern ein europäisches. Daher müssen wir auch gemeinsam für unsere Demokratie, unsere Freiheit und unsere Werte kämpfen. Zahlreiche Menschen starben in Europa durch den IS und dessen Anhänger. Sie kämpfen gegen die Ungläubigen, unsere Religion, unsere Freiheiten und unsere Art zu leben. Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, sondern müssen gemeinsam aufstehen und gegen diese kranke Ideologie des IS und den radikalen Islamismus vorgehen.“

Archivfoto MdL Ismail Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Oktober 2020 
 

Wir sind die perfekte "Schläferstätte" für Terroristen.

In jeder Hinsicht. Da hat die Politik ganze Arbeit geleistet. Nur deswegen knallt es bei uns derzeit auch nur eher selten (Obwohl: Berlin, Dresden...).
Aber keine Sorge: Das kommt auch noch...


1
 
 Chris2 24. Oktober 2020 
 

@Adamo Keine Sorge, die weiß das ganz genau!

Und ihre Justizministerin hatte trotz des Massentaharrushs in der Silvesternacht und 4-5 schweren Anschlägen 2016 noch letztes Jahr klargestellt, dass "falsche Identitäten im Asylverfahren" auch künftig straffrei bleiben. Der Berliner Attentäter hätte mit seinen 14 straffreien falschen Identitäten also glatt 14 Mal Asyl bekommen können. Aber nein, er musste ja unbedingt zu seinen 72 Jungfrauen. Wobei angeblich unsicher sein soll, ob die nicht auch Männer sein könnten...
Die Gretchenfrage ist: Warum tun Merkel & Co (uns) das (an)?


2
 
 Adamo 24. Oktober 2020 
 

Bundeskanzlerin Merkel: "Wir schaffen das"

Sie hat den schlimmsten Fehler in ihrer politischen Arbeit gemacht den sie überhaupt machen konnte, indem sie nicht erkannt hat, dass sie radikalislamische Täter in unser Deutschland unkontrolliert hineingelassen hat.

Und jetzt schützt sie unsere Menschen noch nicht einmal wirksam vor den tödlichen Angriffen dieser Typen!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  9. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  10. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  11. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  12. So kann es nicht mehr weitergehen
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz