Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"

2. August 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Außenminister Wenbin hält sich zu den Vorwürfen in Pressekonferenz bedeckt - Regierungsnahes Portal beschwichtigt: Keine Störung der diplomatischen Beziehungen


Peking (kath.net/KAP) Hinsichtlich der von einem privaten US-Cybersicherheitsdienst berichteten Hackerangriffen auf den Vatikan gibt es von Seiten Chinas keine definitive Antwort auf die Frage, ob die Aktion vom Reich der Mitte ausgegangen ist oder nicht. In einer Pressekonferenz am Mittwoch bezeichnete Außenminister Wang Wenbin die Vorwürfe auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP als "grundlose Spekulation", für die es nicht ausreichend Beweise gebe. China sei ein "Verteidiger der Cyber-Sicherheit" und ein entschiedener Gegner von Datendiebstahl und Hacking.

Seitens des inoffiziellen chinesischen Regierungsportals "Global Times" hieß es am Mittwoch, der Zwischenfall werde die diplomatische Beziehung zwischen China und dem Vatikan nicht beeinträchtigen, zumal Papst Franziskus eine bislang "positive Haltung gegenüber China" gezeigt habe. Anders als zuvor in der "New York Times" berichtet, werde der Vatikan wohl kaum verärgert sein, und für China seien die Beziehungen zum Vatikan "sehr wichtig", wird Francesco Sisci vom Zentrum für Europäische Studien an der chinesischen Renmin-Universität zitiert.


Zuvor hatte das US-Unternehmen "Recorded Future" auf einem 20-seitigen Bericht Anschuldigungen erhoben, wonach es seit Mai Angriffe der Hackergruppe RedDelta - die jedoch auch als "Mustang Panda" auftrete -  auf vatikanische Datensysteme gegeben habe und Verbindungen zur chinesischen Regierung wahrscheinlich seien. Angesichts der für September anstehenden Verhandlungen zwischen China und dem Vatikan über eine Verlängerung des Abkommens über Bischofsernennungen gelten die Vorwürfe als äußerst sensibel.

Aus dem Vatikan gab es bislang noch weder Bestätigung noch Dementi zu den berichteten Angriffen. Zu einem Datendiebstahl dürfte es auch in der Hongkonger Studienmission in China - einer Art inoffiziellen Nuntiatur, die mit den Philippinen verbunden ist und deren Leiter als Schlüsselfigur in den Vatikan-China-Beziehungen gilt - gekommen sein, ebenso im Päpstlichen Institut für Auslandsmissionen (PIME). Dessen Generalsekretär P. Marco Villa bestätigte am Mittwoch gegenüber der römischen Nachrichtenplattform asianews.it, im E-Mail-Verkehr der Einrichtung habe es über Wochen Störungen und Blockaden gegeben.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hilfslegionär 2. August 2020 
 

Wäre ich ein Programmierer für einen Nachrichtendienst,

würde ich auch einen Tippfehlergenerator entwickeln, der den geschriebenen Text entstellt und den Autor unseriös erscheinen lässt.
Der Tippfehlergenerator hätte weiters den Vorteil, dass man Zahlenfolgen oder Codierungen im Fließtext stören bzw. unleselich machen könnte.

Nicht zuletzt gewinnt mit einem zensierten und eingeschränkten Internet der Amateufunk wieder an Bedeutung, auch mittels Amateufunk kann man Daten übertragen. Wobei nach Anton Zeilinger Laserkommunikation via Satelit und Quantentechnologie absolut abhörsicher ist.

Die Russen verwenden übrigens den Buzzer als Reserveeinrichtung für die atomaren Streitkräfte, ich erwähne das Signal, weil es unter Amateufunkern sehr bekannt ist.

Dem Vatikan empfehle ich auf Quantenkryptograpie und Satelitentechnologie umzusteigen. Standardverschlüsselung unter Verwendung großer Primzahlen für sensible E-Mails sollte ohnehin Normalität sein.

Bei ganz sensiblen Inhalten 4 Augenprinzip unter Ausschluss elektronischer Datenverarbeitung.

de.wikipedia.org/wiki/The_Buzzer


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  4. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  5. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  6. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  7. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  8. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor
  9. Kardinal Zen bedauert Lage der Katholiken in China
  10. Stoppt den Mord an der Kirche in China!








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz