Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  11. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  15. "Wenn sich die katholi­sche Kirche weiter an der Vergewaltigung der deutschen Sprache beteiligt,..."

Twitter: Schließung einiger Konten wegen Davidsstern sei ein Versehen gewesen

25. Juli 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Jerusalem Post“: Twitter schreibt in Stellungnahme, dass man „den Davidstern keineswegs grundsätzlich als ein hasserfülltes Symbol oder ein hasserfülltes Bild“ einstufe.


Jerusalem (kath.net/pl) Twitter räumte die Schließung einiger Konten wegen der Nutzung eines Davidssterns ein, stellte aber fest, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe. Das berichtete die in Israel erscheinende „Jerusalem Post“ und zitierte aus der Stellungnahme von Twitter: „Wir möchten einige Fragen zu hasserfüllten Bildern auf Twitter klären. Wir betrachten den Davidstern keineswegs grundsätzlich als ein hasserfülltes Symbol oder ein hasserfülltes Bild. Allerdings haben wir seit einiger Zeit gesehen, dass das Symbol ‚gelber Stern‘ oder ‚gelbes Abzeichen‘ von Personen verwendet wird, die auf jüdische Menschen abzielen möchten. Dies ist ein Verstoß gegen die Twitter-Regeln, und unsere ‚Hateful Conduct Policy‘ verbietet die Förderung von Gewalt gegen oder Androhung von Angriffen auf Menschen aufgrund von Kategorien wie Religionszugehörigkeit, Rasse und ethnischer Herkunft.“ Während die meisten Fälle in diesem Zusammenhang korrekt bearbeitet worden seien, waren dennoch „einige kürzlich erfolgte Kontosperrungen Fehler. Die Konten wurden jetzt wiederhergestellt.“ Der Davidsstern hatte sich im Profilbild der gesperrten Twitternutzer befunden, die Darstellungen reichten von künstlerischen Bildern bis zu den gelben Sternen, die Juden während der Zeit des Holocaust tragen mussten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 25. Juli 2020 
 

Ein Versehen oder ein Versuchsballon?


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Internet

  1. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  2. Carlo Acutis – Missionar im Internet
  3. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  4. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  5. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  6. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame
  7. Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters: Google benachteilige christliche Medien
  8. YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower
  9. Good News aus aller Welt!
  10. 'USA.Life' - Christliches Facebook ohne Zensur







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  12. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz