Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. Päpstliche Endzeit
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  6. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  7. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  8. Die beiden wichtigsten Gebote
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“

Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?

23. Mai 2020 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lektionen aus der Bibel, über die Liebe zu deinem Mann - Von Lesli White


Rom (kath.net)

Es gibt eine Reihe an Anzeichen, die auf eine gute christliche Ehe hindeuten. Die meisten der Merkmale, die du bei einem Partner für wichtig hältst, sind vielleicht nicht die, die eine gute, lebenslange Beziehung ausmachen. Eine gute christliche Frau ist nicht perfekt, sondern lernt und arbeitet ständig daran, eine enge Beziehung zu Gott aufzubauen. Statt sich auf ihre Perfektion zu konzentrieren, arbeitet sie ständig daran, mit der Hilfe Gottes, ihre Beziehung zu ihrem Mann zu vertiefen. Eine starke, persönliche Beziehung zu Jesus Christus ist für sie unglaublich wichtig. Eine christliche Frau kann, und wird, ihren Mann auf vielfältige Weise lieben. Das schaut in jeder Familie anders aus. Einer der wichtigsten Bereiche, in der eine christliche Frau ihren Mann unterstützt, ist mit Anregungen und Ratschlägen. Sie strebt danach, in Kenntnis und Weisheit des Wortes Gottes zu wachsen, genauso wie in der Berufung ihres Lebens. So kann sie ihrem Mann, in allen Situationen, die bestmögliche Orientierungshilfe geben. Hier nun fünf wichtige Dinge, die Frauen über die Liebe zu ihren Männern von der Bibel lernen können.

 

Liebe ihn mit Mitgefühl

 

Mitgefühl ist die wichtigste Qualität in einer Ehe und eine der wichtigsten Eigenschaften, die eine Frau in der Ehe an den Tag legt.

 

Die Bibel sagt uns: „Bekleidet euch also, als Erwählte Gottes, Heilige und Geliebte, mit innigem Erbarmen, Güte, Demut, Milde, Geduld!“ (Kol 3,12). Im Neuen Testament, wird das Wort Mitgefühl zum ersten Mal in Matthäus 9,36 erwähnt: „Als er die vielen Menschen sah, hatte er Mitgefühl mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben.“ Jesus betrachtete die Menge, und war erfüllt mit Mitgefühl, denn er sah ihre Müdigkeit und ihre Verlorenheit. Eine christliche Frau nimmt sich das zum Vorbild. Die Definition von Mitgefühl, ist ein Gefühl von tiefer Sympathie und Trauer für den anderen, der von Unglück geschlagen ist; begleitet von einem starken Wunsch das Leiden zu lindern. Eine mitfühlende Frau ist in der Lage zu erkennen, wenn ihr Partner auf irgendeine Weise leidet. Sie ist liebevoll und gütig und kann ihm helfen, diese Probleme zu überwinden.


 

Liebe ihn bedingungslos

 

Die Menschen tendieren dazu zu glauben, dass die glorreiche „Wahre Liebe“ in einer Beziehung heutzutage unmöglich ist. Aber wir haben die Kraft, um unsere Beziehungen in genau das zu verwandeln. Wir sind dazu aufgerufen „beharrlich an der Liebe zueinander festzuhalten; denn die Liebe deckt viele Sünden zu“ (1.Petrus 4,8). Eine christliche Frau sollte bedingungslos lieben. Sie schätzt ihren Mann, so wie er ist. Bedingungslose Liebe ist im Wesentlichen die Wahre Liebe. Sie unterscheidet sich so sehr von der Art von Liebe, welche die meisten von uns unser ganzes Leben lang gekannt haben, dass sie eine eigene Definition verdient. Bedingungslose Liebe bedeutet, sich um das Glück eines anderen Menschen zu sorgen, ohne darüber nachzudenken, was das für uns selbst bedeuten könnte. Sie spiegelt diese Liebe auch in der Beziehung zu ihrer Familie wider. Wenn andere Menschen uns deshalb mögen, weil wir tun was sie wollen oder verlangen, dann ist das keine bedingungslose Liebe. Es ist kein Gefühl, es ist ein Verhalten. Bedingungslose Liebe ist immer in Bewegung.

 

Vertraue ihm

 

Hier geht um mehr, als um Treue in der Ehe. Eine christliche Frau möchte, dass ihr Mann weiß, dass er ihr genauso vertrauen und sich auf sie verlassen kann, wie auch sie ihm vertraut und sich auf ihn verlässt. Sie sieht ihre Ehe als Partnerschaft. Ihr seid ein Team, und Gott ist der Trainer! Im Buch der Sprichwörter, Kapitel 31, lesen wir zuerst, dass eine tüchtige Frau vertrauenswürdig ist. Die Schrift sagt uns: „Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie und es fehlt ihm nicht an Gewinn.“ (Sprüche 31,11). Außerdem spricht die Bibel darüber, dass sie weit mehr wert ist, als Juwelen. Ein Mann vertraut ihr, wenn sie ihm Gutes und nichts Böses tut, alle Tage ihres Lebens. Wenn er ermutigt wird, hat er Vertrauen in sie. Eine vertrauenswürdige Frau strebt danach, ihrem Mann Gutes zu tun, alle Tage ihres Lebens.

 

Ermutige ihn

 

Sprichwörter 16,9 sagt: „Des Menschen Herz plant seinen Weg, doch der HERR lenkt seinen Schritt.“ Eine liebende, christliche Frau wird versuchen ihren Mann zu einem besseren Menschen zu machen. Eine Frau, die ihren Mann schätzt, richtet ihn auf. Das ist eine ihrer wertvollsten Eigenschaften. Jeder Mann, der eine großartige Frau hat, wird dir sagen, dass sie ihn zu einem besseren Menschen macht. Sie muss nichts sagen oder tun, es passiert einfach. Deine Frau sollte das Beste in dir herausbringen. Deine Freunde oder deine Familie können dir diesbezüglich eine ganz gute Idee geben: Sagen oder handeln sie in deiner Gegenwart anders, wenn deine Frau dabei ist, und das in einer negativen Art und Weise? Dann ist das kein gutes Zeichen. Eine christliche Frau bringt das Beste in dir zum Vorschein. Sie ermutigt ihren Mann auch auf vielfältige Weise. Sie ist ihm gegenüber aufrichtig, wenn sie Bedenken hat und sie schützt ihre Familie vor schädlichen Situationen. Offenbarung 21,3 sagt: „Er wird in ihrer Mitte wohnen und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein.“ Gemeinsam im Glauben begründet zu sein, ist der beste Weg, um deinen Mann zu lieben. Eine christliche Frau stellt Christus in den Mittelpunkt ihrer Ehe. Deine Frau und du, ihr teilt viele gemeinsame Interessen. Abgesehen davon, dass ihr euch unglaublich ähnlich seid, sollte eine gute Frau den gleichen Glauben, die gleichen Werte, die gleichen Hoffnungen und Träume haben. Ihr inspiriert euch gegenseitig, wenn ihr die gleiche Weltansicht, den gleichen Hintergrund und Grundglauben miteinander teilt. So könnt ihr beide ein starkes und liebendes Fundament aufbauen, das sich auf gegenseitigen Respekt stützt. Ihr seid körperlich, emotional, intellektuell und spirituell zueinander hingezogen. Allzu oft landen wir in Beziehungen mit Menschen, die unseren Glauben und unsere Werte nicht teilen und die Beziehung gerät aus den Fugen, bevor sie überhaupt eine Chance hat.

 

Liebe ihn selbstlos

 

Epheser 4, 2-3 sagt: „Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe!“ Die Liebe zu deinem Mann ist außerdem selbstlos. Eine gute christliche Frau schätzt sich nicht nur selbst, sondern schätzt auch die anderen. Eine selbstlose Frau stellt Gott immer an erster Stelle. Sie stellt auch die Wünsche, Interessen oder Bestrebungen anderer Menschen an erster Stelle, weil sie andere wertschätzt. Achte darauf, wie sie ihre Familie und Freunde behandelt. Es ist für sie selbstverständlich, anderen etwas zu geben. Sie findet ihr Glück darin, ihre Energie, ihre Zeit und ihr hart erarbeitetes Geld zu verschenken. Sie ist sogar für diejenigen, die zwar Hilfe brauchen, sie aber nicht darum gebeten haben, der Inbegriff der Selbstlosigkeit.

 

Es ist sicher keine leichte Entscheidung, wen man beschließt in der Ehe zu lieben. Eine falsche Entscheidung, kann dich viel kosten. Glücklicherweise ist es auf jeden Fall möglich, eine Bindung mit der richtigen Person einzugehen, die das ganze Leben lang anhält. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass die Person, die du entschließt zu heiraten, dich erheben wird. Diese Person sollte eine Bereicherung für dein Leben sein, und es nicht schmälern. Eine christliche Frau stellt Gott an erster Stelle und ehrt den Bund ihrer Ehe. Die Liebe zu ihrem Mann, wird das widerspiegeln.

 

https://www.beliefnet.com/

 

Copyright der Übersetzung durch kath.net / Sr. Benjamin Elisabeth


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Donnie 23. Mai 2020 

Ehepaare mit Gebet und Opfer unterstützen

Gibt es eine Seite im Internet oder eine App, auf der sich Ehepaare oder frisch Vermählte (vielleicht sogar mit Foto) eintragen können, sodass man sie geistig „adoptieren“ kann? Das wäre doch eine coole Sache, wenn jedes Paar einen lebenslangen Fürsprecher bekäme und es weiß, dass da jemand jeden Tag unterstützend ein Gebet spricht. Und wenn jemand auf „Adoptieren“ klickt, bekommen sie eine automatische Nachricht: „XY betet für Euch.“ Ich weiß, dass das auch ohne Internetseite geht und ich z.B für die Ehe meiner Nachbarn beten könnte, aber als junger Mensch mag ich Social Media.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  2. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  3. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  4. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  5. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  6. Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab
  7. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  8. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  9. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  10. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Päpstliche Endzeit
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  8. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  9. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  15. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz