Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

Lackner zur Pandemie: "Gott hat sich nicht zurückgezogen"

21. März 2020 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Salzburger Erzbischof in Interview: Bei Gott kann man in jeder Situation Zuflucht nehmen - Seelsorge per Telefon oder Internet soll vermitteln: "Du bist nicht allein."


Salzburg (kath.net/ KAP)
Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner sendet angesichts der Coronakrise eine Trostbotschaft an die Menschen: "Du bist nicht allein." Dringend nötig seien nun Hilfestellungen für die Schwachen, Kranken und Leidenden, da brauche es Taten und Zeichen, die zeigten, dass Gott "ein Gott des Lebens und der Liebe ist und nicht der Strafe und des Todes", sagte Lackner im Gespräch mit den "Salzburger Nachrichten" (Freitag). "Gott hat sich nicht zurückgezogen, er ist da als einer, zu dem man in jeder Situation Zuflucht nehmen kann. Er wartet auf uns."

Um die Menschen auch weiterhin zu erreichen und seelsorglich zu unterstützen, setzt die Erzdiözese Salzburg auf Hotlines, die Website www.trotzdemnah.at und die Telefonseelsorge. Außerdem werden Gottesdienste via Internet auf der Website der Erzdiözese übertragen.

Dass die Krise wieder mehr Menschen in die Kirchen bringen könnte, glaubt der Erzbischof nicht, wie er sagte. "Ich würde sagen, sie werden nachdenklicher. Die Menschen werden sich bewusst, dass das Leben etwas Fragiles ist und dass es Werte gibt, die man vielleicht ein wenig aus den Augen verloren hat." Ein Glaube aber, der vorrangig auf Not basiert, sei niemals gut.

Angesprochen auf den Kirchenbeitrag, den zu entrichten manchen Katholiken nun schwerfallen könnte, meinte Lackner: "Wir werden diese Menschen in ihrer Not nicht alleine lassen. Daher arbeiten wir an einem österreichweit einheitlichen Modell. Wir haben natürlich auch ein Budget, wir haben viele Mitarbeiter, die wir auch bezahlen müssen. Aber wir werden den Menschen entgegengehen", so der Erzbischof.

Zur Situation bei Beerdigungen meinte Lackner: "Wichtig sei, dass der Gesundheitsschutz gewahrt sei und trotzdem eine Verabschiedung in Würde möglich ist." Beerdigungen würden auf jeden Fall durchgeführt, aber unter den vorgegebenen Regeln - nämlich, dass sie im kleinen Kreis abgehalten werden. dürfen.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: Erzbischof Franz Lackner (C) Erzbistum Salzburg/Sulzer




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  2. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  3. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  4. Gouverneurin von New York meint: Wer sich nicht impfen lässt, tut nicht, was Gott will
  5. Sierra Leone: „Die Armen werden an Covid-19 sterben“
  6. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  7. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz