Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Das Mitleid – die Sprache Gottes

17. September 2019 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: das Mitleid ist wie die Linse des Herzens, die die Dimensionen der Wirklichkeit verstehen lässt, während die Gleichgültigkeit oft die Sprache des Menschen ist. Unser Gott ist ein Gott des Mitleids. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) In seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Dienstag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, Fest der Heiligen Robert Bellarmin und Hildegard von Bingen, ging Papst Franziskus vom Tagesevangelium aus (Lk 7,11-17) und konzentrierte sich auf das Mitleid Jesu:

„Und es geschah danach, dass er in eine Stadt namens Naïn kam; seine Jünger und eine große Volksmenge folgten ihm. Als er in die Nähe des Stadttors kam, siehe, da trug man einen Toten heraus. Es war der einzige Sohn seiner Mutter, einer Witwe. Und viele Leute aus der Stadt begleiteten sie. Als der Herr die Frau sah, hatte er Mitleid mit ihr und sagte zu ihr: Weine nicht! Und er trat heran und berührte die Bahre. Die Träger blieben stehen und er sagte: Jüngling, ich sage dir: Steh auf! Da setzte sich der Tote auf und begann zu sprechen und Jesus gab ihn seiner Mutter zurück. Alle wurden von Furcht ergriffen; sie priesen Gott und sagten: Ein großer Prophet ist unter uns erweckt worden: Gott hat sein Volk heimgesucht. Und diese Kunde über ihn verbreitete sich überall in Judäa und im ganzen Gebiet ringsum“

Das Herz dem Mitleid öffnen und sich nicht in der Gleichgültigkeit verschließen: so lautete die starke Einladung von Papst Franziskus. Das Mitleid bringe uns in der Tat auf den Weg der wahren Gerechtigkeit „und bewahrt uns so davor, in uns eingeschlossen zu werden“.

Der Evangelist sage nicht, dass Jesus Mitleid habe, sondern dass „der Herr von großem Mitleid ergriffen wurde“. Es sei, als ob er sagte: „er war ein Opfer des Mitleids“. Es gebe viele Menschen, die diese Frau begleiteten, doch Jesus sehe ihre Wirklichkeit. Sie sei heute allein geblieben, bis zu ihrem Lebensende, und sie sei eine Witwe, sie habe ihren einzigen Sohn verloren. Es sei genau das Mitleid, das die Wirklichkeit zutiefst verständlich mache:


„Das Mitleid lässt dich die Wirklichkeit so sehen, wie sie ist. Das Mitleid ist wie die Linse des Herzens: es lässt uns die Dimensionen wirklich verstehen. Und in den Evangelien wird Jesus oft vom Mitleid ergriffen. Mitleid ist auch die Sprache Gottes. Es beginnt in der Bibel nicht, mit Jesus zu in Erscheinung zu treten: es war Gott, der Mose sagte: ‚Ich habe den Schmerz meines Volkes gesehen’, ‚Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne sein Leid’ (vgl. Ex 3,7). Es ist das Mitleid Gottes, das Mose sendet, um das Volk zu retten. Unser Gott ist ein Gott des Mitleids, und Mitleid ist – wir können sagen – die Schwäche Gottes, aber auch seine Stärke. Das, was er uns an Bestem gibt: denn es war das Mitleid, das ihn dazu bewegt hat, den Sohn zu uns zu schicken. Es ist eine Sprache Gottes, das Mitleid“.

Das Mitleid „ist kein Gefühl des Leidtuns“, das man zum Beispiel empfinde, wenn man einen Hund auf der Straße sterben sehe: „Armes Ding, es tut uns ein wenig leid“. Vielmehr bestehe es darin, „sich auf das Problem der anderen einzulassen, das Leben dort aufs Spiel zu setzen“. Der Herr setze tatsächlich das Leben aufs Spiel und gehe dorthin.

Ein weiteres Beispiel entnahm der Papst dem Evangelium von der Brotvermehrung, als Jesus die Jünger auffordere, die Menge, die ihm folgte, zu ernähren, während jene sie dagegen entlassen wollten. „Die Jünger waren umsichtig“, so Franziskus: „Ich glaube, dass Jesus in diesem Moment in seinem Herzen wütend war“, wenn man die Antwort in Betracht ziehe: „Gebt ihr ihnen zu essen!“. Seine Einladung bestehe darin, sich der Leute anzunehmen, ohne daran zu denken, dass sie nach einem solchen Tag in die Dörfer gehen könnten, um Brot zu kaufen.

„Der Herr, sagt das Evangelium, hatte Mitleid, weil er diese Menschen als Schafe ohne Hirten sah“, rief der Papst in Erinnerung. Zum einen also die Geste Jesu, zum anderen die egoistische Haltung der Jünger, die eine Lösung suchten, aber ohne sich kompromittieren zu wollen“, die sich ihre Hände nicht schmutzig machten, als ob man sagte, dass diese Leute zusehen sollten, wie sie zurecht kämen:

„Und wenn hier das Mitleid die Sprache Gottes ist, ist die menschliche Sprache oft die Gleichgültigkeit. Verantwortung übernehmen bis hierher und nicht weiter denken. Die Gleichgültigkeit. Einer unserer Fotografen des ‚L'Osservatore Romano’ hat ein Foto gemacht, das sich jetzt im Almosenamt befindet und ‚Gleichgültigkeit’ heißt. Ich habe andere Male darüber gesprochen. In einer Winternacht streckt eine Frau, die auf der Straße lebt, vor einem Luxusrestaurant ihre Hand einer anderen Dame entgegen, die gut bedeckt aus dem Restaurant kommt, und diese andere Frau schaut auf die andere Seite. Das ist die Gleichgültigkeit. Schaut euch das Foto an: das ist die Gleichgültigkeit. Unsere Gleichgültigkeit. Wie oft schauen wir auf die andere Seite... Und so schließen wir die Tür vor dem Mitleid ab. Wir können eine Gewissenserforschung machen: schaue ich normalerweise auf die andere Seite? Oder lasse ich mich vom Heiligen Geist auf den Weg des Mitleids führen? Was eine Tugend Gottes ist...“.

Der Papst sagte dann, er sei berührt von einem Wort aus dem heutigen Evangelium, als Jesus dieser Mutter sage: „Weine nicht!“. „Eine Liebkosung des Mitleids“, betonte er. Jesus berühre die Bahre und fordere den Jüngling auf, aufzustehen. Dann setze sich der junge Mann auf und beginne zu reden, „und Jesus gab ihn seiner Mutter zurück“:

„Er gab ihn zurück: ein Akt der Gerechtigkeit. Dieses Wort wird in der Gerechtigkeit gebraucht: zurückgeben. Das Mitleid führt uns auf den Weg der wahren Gerechtigkeit. Wir müssen immer denen etwas zurückgeben, die ein bestimmtes Recht haben, und dies bewahrt uns immer vor der Selbstsucht, vor der Gleichgültigkeit und vor der Verschlossenheit in uns selbst. Wir setzen die heutige Eucharistiefeier mit diesem Wort fort: ‚Der Herr war von großem Mitleid ergriffen’. Möge er auch Mitleid für jeden von uns haben: wir brauchen es“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 17. September 2019 
 

Wirrwarr (2)

Ganz wild wird es dann mit der Verbindung von "Mitleid" mit "Gerechtigkeit" (dikaiosuné).
Die Begriffe "Gerechtigkeit"(dikaiosuné), "Gericht" (diké), "gerecht" (dikaios) kommen in diesem Evangeliumstext nicht vor.
Für einen frommen Juden war es eine Blasphemie zu denken, daß Gott keine Gerechtigkeit hätte und bei bestimmten Katastrophen "etwas zurück zu geben" hätte.
Der Mensch hat vor Gott kein "Recht", sondern wie der Psalmist es sagt, betet er daß "Gott ihm recht verschaffe".
Der Mensch ist nichts und Gott ist alles.
Wie der letzte Paragraph dieser Predigt jetzt mit der Drangsalierung der Franziskaner der Immacollata durch PF in Einklang zu bringen ist, verstehe ich nicht.
Bis jetzt wurde da vom Vatikan überhaupt nichts zurückgegeben.
Wenigstens die italienische Justiz übte Recht und verurteilte Pater Fidenzio Volpi und seine Adlaten.
Protector noster.


3

0
 
 Hadrianus Antonius 17. September 2019 
 

Wirrwarr (1)

In diesem Artikel wird in dem deutschen Evangeliumstext gesagt, daß "...hatte Er (Jesus) Mitleid mit ihr(der Witwe)..."(sic1) und dann (sic PF) "Der Evangelist sagt nicht, daß Jesus Mitleid hatte, sondern "daß der Herr von großem Mitleid ergriffen wurde""(sic2).
sic 1 steht so in der Peshitta, sic2 in der Vulgat (plötzlich wieder reaktiviert), und in dem griechischen Urtext steht das passive "esplanchnesthai": "Es ging ihm in den Eingeweidenvon Mitleid).
Das kann natürlich auch beim Anblick eines kranken Hundes passieren, wie in der Odusseia bildhaft erzählt bei Argos auf dem Mistghaufen.
Die Volksmenge wird übrigens als "ikanos" beschrieben: "zahlreich, groß" aber auch "passend, zutreffend" (hier Referenz zu Lk 7,7).
Das Mitleid haben, "splanchneuoo" kommt übrigens gerade bei den Makkabäern häufig vor, und wohl nicht als Schwäche, sondern als Quelle von kräftigem Widerstand.


3

0
 
 Klimakos 17. September 2019 

Für diese Predigt Bravo, Papst!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz