Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

England/Wales 2017: Sieben Babys erhielten den Namen ‚Lucifer’

8. Oktober 2018 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dreimal wurde ‚Johnpaul’ vergeben, 18 Mal ‚John-Paul’, 233 Mal ‚Francis’ und 91 Mal ‚Benedict’, berichtet das britische Amt für Statistik.


London (kath.net/jg)
Sieben Babys in England und Wales haben im Jahr 2017 den Namen „Lucifer“ bekommen. Dies geht aus einem Bericht des Office for National Statistics, dem britischen Statistikamt, hervor.


Der Name war damit noch populärer als im Jahr davor, als vier Knaben den Namen erhalten haben. Das könnte mit der Fernsehserie „Lucifer“ zu tun haben, berichtet der Catholic Herald. In der von Netflix produzierten Serie ist der Teufel ein Nachtclubbesitzer in Los Angeles.

Laut Office for National Statistics wurden im Jahr 2017 drei Knaben „Johnpaul“ genannt, 18 erhielten den Namen „John-Paul“, 233 wurde „Francis“ und 91 „Benedict“ als Vorname gewählt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 priska 9. Oktober 2018 
 

Arme Kinder.Dieser Name gehörte verboten.Kein Kind sollte diesen Namen bekommen.


4

0
 
 J.g.Ratkaj 8. Oktober 2018 
 

Ic würde insbes. im Anschluß and den sehr richtigen Verweis

von Eliah das überbewerten wollen.
Der Vorname Lucifer ist in GB zwar nie sehr verbreitet gewesen aber es hat ihn da und dort al schon immer gegeben.
Ich weiß noch, da ich selber recht alt schon bin, daß in meiner Kindheit und Jugend noch Leute lebten, die in viktorianischer Epoche geboren waren es sehr viele biblische Vornamen (auch von den ganz schlechten Charakteren; obwohl das nicht als Provokation der Eltern zu verstehen war, da auch diese mitunter äußerst gläubig waren) gab. Soweit ich mich erinnere gab es solche Namen oft unter den Kongregationalisten und Dissenters in Wales.


2

0
 
  8. Oktober 2018 
 

Im spanischsprachigen Raum dagegen werden viele Jungs auf den Namen Jesus getauft...


8

0
 
 Alpinyeti 8. Oktober 2018 

Der Lichtträger

"Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen,
Er liebt sich bald die unbedingte Ruh;
Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu,
Der reizt und wirkt und muss als Teufel schaffen."
Soweit Der Herr in Goethes Faust I.

Natürlich würde ich ein Kind niemals Lucifer nennen, es ist kaum verständlich, dass die britischen Behörden das überhaupt zuließen. Offenbar kann man diese Sache einfach der allgemein grassierenden Verblödung zuschreiben - die Dekadenz schreitet fort.


11

0
 
 Eliah 8. Oktober 2018 
 

Es gibt auch einen Heiligen Lucifer

Es gibt auch einen Heiligen Lucifer (https://www.heiligenlexikon.de/BiographienL/Lucifer_von_Cagliari.html), aber ich fürchte, in dieser Zeit finden Eltern es eher "cool", einen kleinen Teufel im Haus zu haben.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kurios

  1. Kein Rassismus: US-Bischof verteidigt Priester
  2. Ermordung eines Missionars ‚gute Nachricht’ für ‚Satanisten’
  3. Teddybären sorgen für Ärger in englischer Diözese
  4. Reuiger Dieb bringt Beichtstuhltür zurück
  5. 'Gott' ist kreditwürdig
  6. Polizei stellt falschen Kardinal nach Zusammenbruch im ICE
  7. No Joke! Händewaschen soll Welkulturerbe werden
  8. Verlorener Ehering taucht nach 16 Jahren an einer Karotte wieder auf
  9. Wein des Anstoßes
  10. Das Kreuz mit Madonna







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz