Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  12. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Jetzt Philipp Neri entdecken!

24. September 2018 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Peter Dörflers Buch ‚Philipp Neri‘ hat durchaus eine gewisse Patina, doch durch diese Patina bricht die Wucht einer Persönlichkeit, die in einer kirchlich ausweglosen Zeit einen faszinierenden Neuanfang machte.“ Gastbeitrag von Bernhard Meuser


Augsburg (kath.net) Manchmal weiß ich selber nicht, warum ich zu einem bestimmten Buch greife, wenn es schnell gehen muss. Und so griff ich, als es kürzlich ins Krankenhaus ging, mehr oder weniger zufällig nach "Peter Dörfler, Philipp Neri", um mich in diesen Tagen der Krankheit in den Apostel Roms zu verlieben: Oder soll ich sagen: mich mit ihm zu infizieren? Egal! Was für ein Mann für heute!

Dörfler war ein guter Schriftsteller; dennoch hat sein Text eine gewisse Patina. Aber durch diese Patina bricht die Wucht einer Persönlichkeit, die in einer kirchlich ausweglosen Zeit einen faszinierenden Neuanfang machte.

1533 kam der Achtzehnjährige nach Rom, in eine komplett verwüstete Stadt. Neun Monate hatten die Söldner nach dem "Sacco di Roma" wie die Tiere in der Stadt gehaust. Erst die Pest vertrieb sie. Die nun in den Ruinen vegetierenden, geschändeten und verarmten Bewohner mussten es als Zorngericht Gottes betrachten. Schon 1523 hatte der demütige Papst Hadrian ein von der Geschichte verschlucktes Schuldbekenntnis abgelegt und darin bekannt:"... dass Gott diese Verfolgung der Kirche geschehen lässt wegen der Menschen und sonderlich der Priester und Prälaten Sünden; denn gewiss ist die Hand des Herrn nicht verkürzt, dass er uns nicht retten könnte, aber die Sünde scheidet uns von ihm, so dass er uns nicht erhört. ... Wir wissen wohl, dass auch bei diesem heiligen Stuhl schon seit manchem Jahr viel Verabscheuungswürdiges vorgekommen, Missbräuche in geistlichen Sachen, Übertretungen der Gebote, ja, dass alles sich zum Argen verkehrt hat. So ist es nicht zu verwundern, dass die Krankheit sich vom Haupt auf die Glieder, von den Päpsten auf die Prälaten verpflanzt hat." Das war vier Jahre bevor die Söldner über die Stadt herfielen, 90% der Kirchen plünderten, alle Goldschätze raubten, vergewaltigten, folterten und töteten.

Rom war nicht nur äußerlich am Ende. Rom war auch geistlich bankrott: "Es gab im Rom der Päpste keinen verächtlicheren Namen als den eines >spirituale<, das bedeutete eines Priesters, der wenigstens regelmäßig zelebrierte, und eines Laien, der zur Messe und zu den Sakramenten ging" (Dörfler). Wie Neri in fast 60 Jahren die Stadt umdrehte und zu Gott führte, muss man nachlesen. Was er zunächst tat? Er suchte und betete. Eine Art Stadtnomade, zog er sich in die Katakomben und verwüsteten Basiliken zurück, nahm dort den Geist der frühen Christenheit in sich auf und empfing mystische Begnadungen. Das machte ihn nicht zum düsteren Bußprediger. Neri verlor nie seine florentinische Heiterkeit und seinen Witz, der bis zum närrischen Schabernack gehen konnte. Je mehr er aus der Glut der Stille und der erfahrenen Nähe Gottes lebte, desto geselliger und informeller wurde er. Er weigerte sich Ämter anzunehmen, verulkte Kardinäle, imitierte bigotte Prozessionen.

Seine Methode war das offene Haus. In seinem "Oratorium" versammelten sich bald die besten Köpfe Roms, die es erdulden mussten, dass Kinder vor der Tür lärmten und Horden von Jugendlichen mit Neri auf Du und Du waren. Messer Filippo trat nicht selbst als weiser Lehrer auf; er war der große Ermöglicher, der andere zu Wort kommen ließ, die aus den Quellen schöpften und Wahrheit miteinander teilten - im Lesen der Heiligen Schrift, den Texten der Väter und allem, was aus der Lauheit und Krise in die Hingabe an Gott führte. Neri war das mystische Herz der Erneuerung. Fast gegen seinen Willen machte man ihn spät zum Priester, um von da an der Beichtvater Roms zu sein. Sein Pensum, das in der Frühe begann und in den Nächten nicht endete, kann man höchstens mit Jean Marie Vianney, dem Pfarrer von Ars vergleichen

Ich lese diesen Philipp Neri auf heute hin. Und lese, dass er sich um den institutionellen und strukturellen Neuaufbau der "heiligen Stadt" zuletzt bemühte. Er machte keine Politik und suchte keine Ämter. Er gründete keinen Orden und entwarf keine Strategie. Und schon gar nicht vermarktete er sich selbst; wo sie einen "Heiligen" aus ihm machen wollten, benahm er sich wie ein Verrückter. In die klerikale Attitüde stach er wie mit der Nadel in einen Luftballon. Wenige Worte sind von ihm überliefert. Die schönsten stammen von einem Jungen, der ihm nachlief, um von ihm zu lernen, Francesco Zazarra. Als man ihn beim Heiligsprechungsprozess befragte, wie Messer Filippo gebetet habe, bezeugte er eine Menge von Stoßgebeten ung gestammelten Wortfetzen, die so klingen, als hätte da jemand die Dekonstruktion des Gebetes betrieben: "Jesus, sei mir Jesus!"

Das Schönste an Dörflers Buch ist aber, dass in ihm am Ende die Vorträge wiedergegeben sind, die John Henry Newman, der englische Kardinal, Philosoph und größte Schüler Philipp Neris im Januar 1850 in Birmingham hielt, als man den ersten Jahrestag des dortigen Oratoriums beging. Wenn ich anfangen wollte daraus zu zitieren, könnte ich nicht mehr aufhören. Newman at its best. Große spirituelle Literatur! Leider habe ich diese Vorträge im Internet nicht gefunden. Aber es gibt ja noch Bibliotheken, die ältere Bücher im Bestand haben.

Archivvideo: Bernhard Meuser #MEHR2018: ´Hier ist eine Generation, die ist 30 Jahre jünger als Kirchen- und Katholikentage ist´


Foto oben: Bernhard Meuser bei der Pressekonferenz zu MISSION MANIFEST © kath.net/Roland Noé


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Filippo Neri 25. September 2018 
 

Höchste Zeit...

Genau, lieber Namensvetter: Es geht doch! :-) Höchste Zeit, dass endlich einmal jemand an diesen wahrhaft »komischen Heiligen« erinnert, den wir beide uns hier im Forum zum Namenspatron erkoren haben!

Um jedoch einem etwaigen Missverständnis zur Sicherheit doch vorzubeugen: Es handelt sich bei diesem Buch NICHT um eine Neuerscheinung, und der Artikel ist demzufolge keine Buchbesprechung, keine Rezension. Sondern dieser Buchtitel von Peter Dörfler erschien bereits 1959 (!), hat also mit mehr als ein halbes Jahrhundert ein gediegenes Alter erreicht. (Daher der Hinweis des Artikelverfassers: »Aber es gibt ja noch Bibliotheken, die ältere Bücher im Bestand haben.«) – Was aber ja, wie ja durchaus deutlich wurde, beileibe nicht bedeutet, dass das Buch etwa komplett »veraltet« oder gar insgesamt nicht mehr lesenswert sei!


0
 
 Philipp Neri 24. September 2018 

Wer sagt's denn?

Alles von Philipp Neri ist sehr lesenswert!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Hl. Rita von Cascia - Helferin in größter Not
  2. Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten
  3. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  4. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  5. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla
  6. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  7. Algerien: In den Fußstapfen von Charles de Foucauld
  8. Gottes Barmherzigkeit
  9. Satanisten-Opfer nimmt letzte Hürde zur Seligsprechung
  10. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz