Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

Wieder Festmesse in historischer armenischer Kathedrale

9. September 2018 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zahlreiche Gläubige aus Istanbul, aus Armenien und aus der Diaspora werden auf der Insel Akhtamar im Van-See erwartet.


Istanbul (kath.net/ KAP)
In der historischen armenisch-apostolischen Kathedrale Surp Khatsch (Heiliges Kreuz) auf der Insel Akhtamar (Akdamar) im ostanatolischen Van-See wird am kommenden Sonntag wieder eine feierliche Festmesse stattfinden. Der Verwalter des armenisch-apostolischen Patriarchats Konstantinopel, Erzbischof Aram Atesyan, wird der Zelebrant sein. Erwartet werden zahlreiche armenische Gläubige sowohl aus Konstantinopel als auch aus Armenien und aus der Diaspora. Nach der Restaurierung der Kathedrale - die offiziell als "Museum" gilt - hatten in den Jahren 2010 bis 2014 jeweils zum Fest Kreuzerhöhung wieder Messfeiern in Surp Khatsch stattgefunden. In den Jahren 2015 bis 2017 war das wegen der in Ostanatolien wieder aufgeflammten Aktivität der PKK nicht möglich.

Erzbischof Atesyan sagte jetzt im Gespräch mit der Agentur "Anadolu", er sei der AKP-Regierung dankbar, dass die Kathedrale ab 2005 restauriert wurde und das türkische Kulturministerium dem Patriarchat das Recht auf eine alljährliche Messfeier im September einräumte. Die Regierung habe einen "stärkeren Staat" aufgebaut, der es sich leisten könne, den Minderheiten Rechte einzuräumen, die "Tabus" früherer Jahrzehnte seien gefallen, man könne Kirchen restaurieren und auch neue bauen. Akhtamar sei ein "geschichtlicher Ort" sowohl für die Armenier als auch für die ganze Welt, so Atesyan laut einem Bericht des Pressediensts der Stiftung "Pro Oriente" vom Freitag.


2014 war der Festgottesdienst in Surp Khatsch besonders feierlich: Als Gäste aus der Ökumene waren der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. und der syrisch-orthodoxe Patriarchalvikar von Istanbul, Metropolit Filüksinos Yusuf Cetin, bei der Liturgie anwesend. Damit sollte ein Zeichen des Miteinanders der ostkirchlichen Christen in Kleinasien gesetzt werden.

Die Kathedrale - eines der weltweit bedeutendsten Werke der christlichen Baukunst - wurde in den Jahren von 915 bis 921 von dem Architekten und Bildhauer Manuel im Auftrag des damaligen Königs von Vaspurakan, Gagik I. aus dem Geschlecht der Ardsruni, errichtet. Sie bildete das Herzstück einer königlichen Residenz und einer kleinen Stadt auf der Insel Akhtamar. Die Außenwände der Kirche sind reich mit Reliefs verziert, die Episoden aus dem Alten und Neuen Testament, aber auch Szenen aus dem Alltagsleben darstellen. Ein derart reicher Skulpturenschmuck war zur damaligen Zeit sonst unbekannt. Im Westen setzte die Entwicklung der Bauskulptur erst etwa 100 Jahre später ein. Im Inneren der Kathedrale sind die Wände mit eindrucksvollen Fresken geschmückt. Wegen ihres innovativen Bauplans, der Elemente einer Kreuzkuppelkirche und einer Basilika vereinigt, und dem bahnbrechenden Reliefschmuck ist die Kirche von außerordentlichem künstlerischen Wert.

Bis zu den Armenier-Massakern der Jahre 1894/96 unter Sultan Abdulhamid II. diente Surp Khatsch ab dem 12. Jahrhundert als Kathedrale für den armenisch-apostolischen Katholikos von Akhtamar. Nach dem Tod des letzten Katholikos Khatschatur III. (1864-1895) blieb der Sitz vakant, ein "locum tenens" verwaltete ihn. 1910 gehörten zum Katholikosat von Akhtamar zwei Diözesen im östlichen Anatolien mit mehr als 100.000 Gläubigen in 200 Gemeinden mit insgesamt rund 270 Kirchen.

Als die vom jungtürkischen "Komitee für Einheit und Fortschritt" (Ittihad ve Terakki) gestellte osmanische Regierung 1915 den Völkermord an den Armeniern inszenierte, gehörte das Katholikosat von Akhtamar zu den ersten Opfern. Bereits am 30. April 1915 wurde das Kloster zerstört, die Kathedrale wurde geplündert, die Mönche wurden getötet. Ob die Täter Soldaten, Gendarmen oder Angehörige der berüchtigten "Spezialorganisation" (Teshkilat-i-Mahsusa) waren, lässt sich nicht mehr feststellen. Im August 1916 bestätigte der Sultan den Beschluss des osmanischen Religions- und Justizministeriums zur Verschmelzung der armenisch-apostolischen Katholikosate und Patriarchate von Akhtamar, Sis in Kilikien, Konstantinopel und Jerusalem und die Zuweisung von Jerusalem als dem neuen Sitz des "Katholikos-Patriarchen" aller osmanischen Armenier.

2005 beschloss die türkische Regierung die Restaurierung der im Verfall begriffenen Kathedrale. Am 29. März 2007 wurde sie - aber ohne christliches Kreuz - als Museum wiedereröffnet. Nach langen Diskussionen wurde Anfang Oktober 2010 ein zwei Meter großes und 110 Kilo schweres Kreuz auf die Kuppel der Kathedrale gesetzt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 9. September 2018 

Danke wertes Kath.Team- wieder eine Hoffnung gebende Botschaft..

-
u.zugl. ein wertvoll historischer Einblick in die leidvoll geprüfte Geschichte der Armenier!

Man kann sicher nur in etwa nachvollziehen, was den Gläubigen DIESER einmal jährl. Festgottesdienst in “IHRER” arm.-apostl. Kathedrale (Heiliges Kreuz)– zum FEST KREUZ-Erhöhung(!) auf ihrer Insel Akdamar- bedeutet..!?
-
Solche Berichte lassen mich Innehalten!
Wir in unseren westl. Breiten können (noch!)-ohne staatl. Auflagen- zu JEDEM Christl. Festtag in unseren schönen, z.T. auch histor. DOMEN + KIRCHEN jederzeit die Gottesdienste feierl. begehen!
Und nehme ich/ wir das auch noch dankbar wahr?-

Nach dem 2.WK.- in den bei uns folgd. “Frieden” anhaltd. 70 Jahren- (bzw.40 J. geteilt.Dt.)-
ist schmerzl. der lebendige Christl. Glaube/ Einsatz + Eifer– vielmals dem Zeitgeist zusehends gewichen!

Da waren auch wir nicht “gefeit”! – Hätte mich/uns nicht Medjugorje– NEU + TIEF berührt!–

Darum nur DANKEN- u.im tägl. Bemühen um ein Gott-gewolltes Leben- so vertrauend verbunden..!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Armenien

  1. Weltkirchenrat in Sorge um christliches Erbe von Berg-Karabach
  2. Berg-Karabach: Kirchen fordern Neuverhandlung des Waffenstillstands
  3. Karabach: Armenischer Patriarch fordert internationales Eingreifen
  4. Papst und Katholikos fordern mehr Einsatz für Minderheiten
  5. Papst besucht Völkermord-Denkmal in Armenien
  6. Papst spricht erneut von 'Völkermord' bei Besuch in Armenien
  7. Gott segne und beschütze Armenien
  8. Papst in Armenien eingetroffen
  9. Papst: 'Strahlendes Zentrum der Spiritualität' der Armenier
  10. Papst ruft Armenier in TV-Botschaft zu Versöhnung auf








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  9. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz