Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Evangelische Landessynode gegen geschlechtergerechte Sprache

17. April 2018 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Umarbeitung der Kirchenverfassung von Synodalen der mitteldeutschen EKM abgelehnt


Frankfurt (kath.net/KAP) Nach kontroversen Diskussionen hat die in Drübeck (Sachsen-Anhalt) versammelte Landesynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) eine Umarbeitung der Kirchenverfassung in eine geschlechtergerechte Sprache knapp abgelehnt. Für das Gesetz wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig gewesen. Dies wären von den am Wochenende von den Synodalen in der Tagungsstätte Kloster Drübeck abgegebenen und gültigen 70 Stimmen genau 47 gewesen. Da aber nur 46 Synodale dafür stimmten, scheiterte das Vorhaben. 22 Synodale stimmten mit Nein, zwei enthielten sich, wie der deutsche Evangelische Pressedienst (epd) am Montag berichtet.


Die textlichen Änderungen, die vorgesehen waren, sahen vor allem den Zusatz der weiblichen Form wie etwa Pfarrerin, Bischöfin und Mitarbeiterin zu den männlichen Formulierungen vor. Zuletzt hatte der Kirchenrechtler Prof. Michael Germann die geplanten Änderungen unter anderem "als schwerwiegende Verschlechterung" deutlich kritisiert und seinen Austritt aus der EKM-Verfassungskommission erklärt. Darauf hatte die EKM-Gleichstellungsbeauftragte Dorothee Land verärgert reagiert und die Wertschätzung für die vermisst, für deren Lebensweg die Benennung beider Geschlechter existenziell bedeutsam geworden ist.

Die Landessynode besteht aus 80 gewählten, berufenen und solchen Mitgliedern, die ihr von Amts wegen angehören. In der Regel tritt die Landessynode zweimal im Jahr zu mehrtägigen, öffentlichen Sitzungen zusammen. Der mitteldeutschen Kirche gehören derzeit etwa 733.000 evangelische Christen an, rund 450.000 davon in Thüringen und etwa 240.000 in Sachsen-Anhalt. Die übrigen Mitglieder stellen Gemeinden in den Randgebieten von Brandenburg und Sachsen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 17. April 2018 
 

@Herbstlicht

Ja, es wird immer schlimmer, auch in der Kirche. Vor Jahren stand mal in einer Ministrantenzeitschrift - als Witz - :
"Die Heiden und Heidinnen, warfen die Christen und Christinnen den Löwen und Löwinnen zum Fraß vor".
Inzwischen ist das ja schon "normal" - was mich bei diesem Thema nur jedesmal wundert ist, daß noch keine Frau sich beschwert hat, daß immer nur von Sündern gesprochen wird - nie von Sünderinnen. Wann kommt denn das endlich? :-) Aber im Ernst: Eine selbstbewußte, emanzipierte Frau hat doch so einen Schwachsinn nicht nötig.


5

0
 
 Triceratops 17. April 2018 
 

Sehr geehrte LeserInnen!

Es ist doch wirklich ungeheuerlich, was für seltsame Ansichtinnen ihr zur Geschlechterinnengerechtigkeitin ihr habt!
ich als Frauin muss mich wirklich ausdrücklich dagegen verwehren, dass ihr eine geschlechtergerechte Sprachin ablehnt!


1

0
 
 lesa 17. April 2018 

Aus der Notlage der Opferrolle heraushelfen

@Herbstlicht: Danke dass Sie Ihren Überdruss zur Sprache bringen. Viele empfinden so wie wir, aber sie sollten es sagen.
Im übrigen handelt es sich nicht nur um eine "Geschmacksache". Die Sprachverhunzung richtet sich gegen die von Gott geoffenbarte Ordnung des Zueinanders von Mann und Frau und zersetzt die Sprachkultur, damit auch die gesamte Geisteskultur täglich mehr. Herrn Dr. Michael Germann sei gedankt. Menschen mit Zivilcourage helfen heraus aus der "existentiellen Notlage" der Opferrolle und schützen die Kultur vor restlosem Abfall in Dekadenz und Widersinn.


10

0
 
 ottokar 17. April 2018 
 

Ganz schlimm finde ich "Jünger und Jüngerinnen"...


7

0
 
 doda 17. April 2018 

Instrumentalisierung

Es ist möglich, daß die EKM-Gleichstellungsbeauftragte Dorothee Land "Wertschätzung für diejenigen vermisst, für deren Lebensweg die Benennung beider Geschlechter existenziell bedeutsam geworden ist" und 'verärgert' reagiert hat, weil sie über eine Emotionalisierung der Betroffenen den Druck erhöhen will um ihre Agenda schneller durchzudrücken.
Das ist das Pendant zur "schweren geistlichen Notlage" der evangelischen Ehepartner in gemischtkonfessionellen Ehen.


4

0
 
 Herbstlicht 17. April 2018 
 

Fühle ich mich nur als Frau akzeptiert, wenn hinter jedem Begriff die Silbe "in" angehängt wird? Mein Selbstbewusstsein jedenfalls speist sich gottlob aus anderen Quellen.
Mir fällt in letzter Zeit auf, dass selbst in der Kirche nicht mehr nur von Christen die Rede ist, sondern vermehrt auch von Christinnen und Katholikinnen.
Das ödet mich so ungemein an.
Oder aber, ich verlange von jetzt an in Berichten, dass von Deutschen und Deutschinnen gesprochen wird.
Oder in Zusammenkünften: Liebe Anwesende und liebe Anwesendinnen!
Geschlechter-Gerechtigkeit ist schließlich Pflicht, nicht wahr?
Manchmal hilft nur eine gute Portion (oder Portionin?) Ironie, diese geistigen Verirrungen unserer Tage zu ertragen.


12

0
 
 Stanley 17. April 2018 
 

Bildungslücke

Ich stelle immer wieder fest, dass Vertreterinnen der "geschlechtergerechten Sprache" das sogenannte "maskuline Neutrum" in der deutschen Grammatik für eine männliche Bezeichnung halten.
Dabei handelt es sich gemäß Duden um eine "sächliche Bezeichnung" - also um eine Kategorie, mit der eine anonyme Menschen-Menge bezeichnet wird.
So ist zum Beispiel mit "Studenten" oder "Schülern" oder "Kontoinhabern" eine geschlechtsneutrale Kategorie gemeint.
Weder nur Männer noch nur Frauen sind damit bezeichnet.


13

0
 
 Senfkorn7 17. April 2018 
 

Knapp verpasst

Man sollte für die Zustimmer um Erkenntnis beten. Besonders für die Gleichstellungsbeauftragte.

Wer zieht sich denn sein Selbstbewusstsein aus Formulierungen und öffentlicher Anerkennung? Das muss aber schwach sein das Selbstbewusstsein!

"Wertschätzung für die vermisst, für deren Lebensweg die Benennung beider Geschlechter existenziell bedeutsam geworden ist."

Sehr peinlich, das Argument!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  2. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  3. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  4. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  5. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  6. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  7. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  8. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  9. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  10. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  11. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  12. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  13. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz