Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

Seehofer: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

16. März 2018 in Deutschland, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neuer Bundesinnenminister: „Deutschland ist durch das Christentum geprägt“ - Er fordert in der „Bild“ zentrale Aufnahmestellen für Asylbewerber


Berlin (kath.net) „Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt“, dazu gehören auch der freie Sonntag, die kirchlichen Feiertage und Rituale wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Das sagte der neue deutsche Bundesinnenminster Horst Seehofer (CSU) im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Natürlich gehörten die in Deutschland lebenden Muslime zu Deutschland, doch bedeute dies „natürlich“ nicht, „dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben“. Er setze sich dafür ein, dass „mit uns leben, nicht neben oder gegen uns“. Dafür brauche es gegenseitiges Verständnis, Rücksichtsnahme und das Gespräch miteinander.


Seehofer will, erläuterte er der „Bild“ weiter, wieder Islamkonferenzen einberufen, um über die Integrationsprobleme der Muslime zu diskutieren, hier müsse der Dialog gesucht werden.

Außerdem fordert er gegenüber der „Bild“ die Einrichtung zentraler Aufnahmestellen für Asylbewerber, bis über deren Antrag entschieden sei. Er wolle dies mit Hochdruck vorantreiben.

Foto Ministerpräsident Seehofer (c) www.seehofer-direkt.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 22. März 2018 
 

Die Frage ist doch nicht,

ob der Islam zu Deutschland, beziehungsweise zu Europa gehört. Wichtiger ist eine Antwort auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland oder Europa passt.


2

0
 
 herzrosenduft 18. März 2018 

Seehofer plant seine Karriere als Bundeskanzler

...davon bin ich fest überzeugt. Mit seinem Vorstoß der Islam gehöre nicht zu Deutschland stellt er sich auch offen in einen Widerspruch zur Bundeskanzlerin Merkel.

Warten wir es ab, was passiert... Seehofer hat Merkel schon einmal schwer geschadet. Wenn er darauf spekuliert der nächste Kanzlerkandidat der Union zu werden, dann ist der Machtkampf mit Merkel schon sichere Sache. Wir dürfen uns überraschen lassen, ob Frau Merkel da heil herauskommt oder ob sie von Seehofer gestürzt wird.


3

0
 
 Diadochus 17. März 2018 
 

Getöse

Abgesehen davon, dass das Geschrei von Herrn Seehofer nur billiges Getöse ist, ließe sich das deutsche Recht gar nicht mehr durchsetzen. Wir sind mittlerweile derart vom Islam und von fremden kulturlosen Menschen infiltriert, dass ein Gegenwehr nahezu unmöglich ist. Im Grunde genommen weiß das jeder. Trotzdem macht die Politik so weiter. Bayern ist schon lange nicht mehr das Musterbundesland, als das es von den Granden ála Seehofer immer hingestellt wird. Jedenfalls musste vor 5 Jahren um das Oktoberfest noch kein teurer Zaun gebaut werden.


8

0
 
 dulcedo 16. März 2018 
 

Erschütternd, dass sich immer noch Leute von Seehofers BLABLA beeindrucken lassen!

Es ist doch immer wieder das "good guy" gegen "bad guy" Spiel!
Vorher abgesprochenes Kasperltheater.

Jetzt lässt er wieder große Töne hören (vor der Wahl in Bayern)
- dann knickt er wieder ein!

WIE oft WOLLEN manche Leute diese Inszenierung noch glauben ?

Das war bei der angekündigten Verfassungsklage gegen die eigenmächtige Grenzöffnung Merkels so - KEINE Klage!!

- Merkel erlaubt -ganz "spontan"- die"Gewissens"entscheidung bei der Abstimmung für die "Ehe für Alle". Drehhofer folgte sofort und gab die Entscheidung auch für die "C"SU im BT FREI!
SPDLINKEGRÜNE waren happy.

DANACH das große (Pseudo) Wehklagen, um die schockierten Christen zu beruhigen.
Bayern hätte sogar SOFORT Normenkontrollklage einreichen können!

TAT die "C" SU aber NICHT.
Man ließ bis nach der Bundestagswahl "prüfen". Als die Ministerposten für die "C"SU in der GroKo feststanden, rückte man damit raus, dass man nun NICHT mehr klagen wolle, die "Prüfung" sei nicht so gut ausgefallen...

Welch Zufall aber auch!!


8

0
 
 maxjosef 16. März 2018 
 

Gut gebrüllt, Horsti!

Aber jetzt bittschön nicht wieder als Löwe springen und als Bettvorleger landen, wie du es in den letzten Jahren leider sehr oft getan hast.

Ich hab manchmal eher das Gefühl, Angela Merkel gehört nicht zu Deutschland.... :-D


18

0
 
 myschkin 16. März 2018 
 

Seehofer hat die Debatte

neu angestoßen. Das spricht für ihn. Wenn es gut läuft, wird es darauf hinauslaufen, dass wir Deutschen und wir Europäer definieren, welchen Islam wir in Europa dulden und welchen nicht. Deshalb verdient Herr Seehofer Unterstützung. Alles was am Islam politische Ideologie ist, hat auf dem europäischen Kontinent überhaupt nichts zu suchen. Es ist an unseren Gesellschaften durchzusetzen, dass die europäische Variante des Islam lediglich eine entweltlichte, rein religiöse und private sein kann.


11

0
 
 Der Gärtner 16. März 2018 

@Zeitzeuge

Habe es soeben in der Tagesschau gesehen, als Merkel vor die Presse trat und H.S. deutlich widersprach. Ging doch mal schnell.
Herr Seehofer hatte heute wohl einen schweren Tag. Nach der Tagesschau gehe ich mal immer auf YouTube, um zu sehen was es dort heute gab. Wahrscheinlich zeitgleich zu Merkels Pressestatement musste sich H.S. im Bundestag von Herrn Dr. Gottfried Curio die andere Sicht der Welt um die Ohren hauen lassen. Dieser gibt gelinde gesagt Empfehlungen bzgl. Recht und Unrecht.


8

0
 
 Adamo 16. März 2018 
 

Islam und Deutschland

Ausspruch Seehofer: 1+
Ausspruch Merkel: 6-


11

0
 
 Der Gärtner 16. März 2018 

Wie hat er doch so laut getönt:

"Hier regiert das Unrecht"
Da war ich mal seiner Meinung. Jetzt erwarte ich lediglich von ihm, dass ab sofort wieder das Recht regiert. Die Vermengung der Themen lässt schon wieder auf nichts Gutes hoffen. Eine Islamkonferenz braucht niemand. Hatten wir schon. Hat nichts, aber gar nichts gebracht. Da sitzen schlicht immer die falschen Leute am Tisch, eben die, um die es gerade nicht geht. Das ist reiner Aktionismus und bestätigt doch tatsächlich, dass der Islam sehr wohl zu Deutschland gehört. Wenn der Innenminister mit diesen Funktionären eine ständige Konferenz einberuft, muß das doch wohl so sein. Er kann ja einmal eine Religionskonferenz einberufen. Da hätte ich dann gerne auch Jesiden, Buddhisten, Hindus, Sikhs und, ja man glaubt es kaum, Juden und Christen mit am Tisch sitzen. Das hat aber alles nichts mit Recht oder Unrecht zu tun.

Was war (ist immer noch) das Unrecht Herr Seehofer?


4

0
 
 Rosenzweig 16. März 2018 

„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“...

-
DANKE- Herr Seehofer- wenn auch spät,
ja sehr spät,
wenn´s jedoch nun ehrliches Erkennen und konsequentes DAZU STEHEN bedeutet-
so ist doch noch Hoffnung und viell. nicht ZU SPÄT?!
--
GOTT sende DEINEN Hl. GEIST auf unsere Regierende und unser ganzes Volk- und DU wirst das Angesicht unseres Dt.-Vaterlandes erneuern!

So vertrauend- im Bemühen eines geheiligten Lebens- betend..


4

0
 
 Zeitzeuge 16. März 2018 
 

"Mutti" (Nickname, Klarname bekannt)

hat H.S. natürlich direkt widersprochen, s. z.B. faz.net!

Aber, vielleicht werfen sich die Beiden ja sowieso nur die Bälle gegenseitig zu!

Denn auch H.S. hat bisher noch nie seinen Worten auch wirklich Taten folgen lassen, die konservative Katholiken von der Ehrlichkeit seiner Worte überzeugt hätten!


11

0
 
 Herr Lehmann 16. März 2018 

Wie lange noch?

Ich frage mich, ob Seehofers Meinung nur Wahlkampf ist, oder ob er auch nach der Bayernwahl zu seiner Ansicht steht, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Wenn ja: Respekt, wenn nein: Verachtung!


10

0
 
 Hermann Contransky 16. März 2018 
 

@myschkin-Der Worte sind genug gewechselt,

"lasst uns nun endlich Taten sehn."

Da können wir aber lange drauf warten. Taten wird es mit diesem GroKo - Haufen nicht geben, weder jetzt noch in 50 Jahren. Cäsar würde sagen "Alea jacta est " --die Würfel sind gefallen. Der deutsche Wähler hat sich vom Mainstream das Gehirn einnorden lassen. Und die gut an der derzeitigen Situation verdienenden Kirchenfürsten, die hohe Gehälter, tolle Dienstwagen und über 100 qm große Dienstwohnungen haben, erklären dem deutschen Einkommensschwachen schon, dass es ihm doch blendend geht. Wer soll denn was ändern ? die links-rot-grünen Professoren und Doktoren der Schwatzwissenschaften ? die liberalen Totalverweigerer ? ( ihre Vorgänger in der Weimarer Republik, die DDP wäre froh gewesen mit Zentrum und SPD eine Regierung mit Mehrheit zu bilden ). Oder etwa die schwarzen und uns immerwährend beruhigenden schwarzen Beifallstatisten ? Jeder Besserverdienende hofft doch nur, das sein Leben bis zur Rente so weitergeht wie bisher. Wird es aber nicht !


6

0
 
 Hermann Contransky 16. März 2018 
 

@nada te turbe-14. Oktober: Wahl in Bayern. Nur deshalb gibts mal wieder heisse Luft

"Am 14. Oktober wählen!!! Aber nicht die!!!"

Ganz Ihrer Meinung, nada le turbe. Der Drehhofer versucht mal wieder wahlwirksam zu brüllen. Bis ihm der rautierte Hosenanzug wieder ein paar runterhaut. Dann wird er wieder ruhig.


9

0
 
 myschkin 16. März 2018 
 

Mit dem Islam

ist es wie mit schlechten Wetter zum Frühlingsanfang: Das gehört nun mal zu Deutschland, und man kann so gut wie nichts dagegen tun, außer sich warm anzuziehen.


3

0
 
 Hubert_2 16. März 2018 
 

Warum ist das jetzt ein Thema?

Hat man jemals diskutiert ob,
- die Neuapostolischen
- die Zeugen Jehovas
zu Deutschland gehören?
Geht es jetzt bei der Aussage 'Der Islam gehört zu Deutschland' darum,die Beteiligung des Islam im deutschen Religionsproporz zu legitimieren? In den Rundfunkräten, bei den Feiertagen - Letzeres wäre ja ganz angenehm, wenn es mehr davon gäbe.


1

0
 
 hortensius 16. März 2018 
 

hortensius

Der Islam kennt doch keine Religionsfreiheit. Wer abfällt oder zu einer anderen Religion konvertiert, muss mit dem Tode bestraft werden. Wollen die Grünen Trittin und Claudia Roth das wirklich auch in Deutschland?


15

0
 
 Quirinusdecem 16. März 2018 
 

Die Unterwerfung

wenn der Islam zu Deutschland gehört, so gehört auch die Scharia zu Deutschland, da diese integraler Bestandteil des Islam ist. Wir mögen zwar auf dem Weg zur Religionsorientierter Rechtaprechung sein, d.h. Mord ist mal Mord und mal auch gerechtfertigte Todesstrafe, aber dies ist noch nicht erreicht. Ich empfehle dringendst das Buch "Die Unterwerfung" von Michel Houellebecq. Allein, mir fehlt der Glaube ob wir auf unserer Schussfahrt noch zu stoppen sind


10

0
 
 derGl?ckliche 16. März 2018 
 

Die Verwerfungen die der Islam in unserer Gesellschaft verursacht, werden unsere schlimmsten

Befürchtungen übertreffen. Einen kleinen Vorgeschmack bekommen wir ja schon fast täglich zu kosten. Wenn dann der Islam dank hoher Fertilität einen noch höheren Bevölkerungsanteil erreicht, wird es bitter werden.

Eines muss uns klar sein, das Militär ist schon zu einem hohen zweistelligen Pozentanteil muslimisch - und somit nicht einsatzbereit in Belangen der inneren Sicherheit, wir sind bereits unterwandert. Die demografische Entwicklung wird das strategische Ungleichgewicht zugunsten der Muslime noch weiter verschärfen.

Einzig den Betern kann es noch gelingen.


11

0
 
 antonius25 16. März 2018 
 

Seehofer ist nicht der (politische) Feind,

auch wenn man ihm mal ein klein wenig Standfestigkeit wuenschen wuerde, anstatt immer nur Wahlkampftoene und dann Kleinbeigeben.

Der Riss geht vielmehr mitten durch die Union. Merkel ist klar im gegnerischen Lager. Die 3 Linksaussen-Parteien sowieso, aber auch die Linder-FDP, wie man aus den Reaktionen ablesen kann:

https://www.bild.de/politik/inland/horst-seehofer/reaktionen-seehofer-55113974.bild.html

Die letzten Unions-Konservativen Friedrich und Ramsauer wurden ja schon vor ein paar Jahren abserviert. Und Soeder gibt den Sophisten: Der Islam gehoert vielleicht nicht zu Deutschland, aber zu Bayern. Wie auch Seehofer: Der Islam gehoert nicht dazu, die Muslime schon.


12

0
 
 nada te turbe 16. März 2018 
 

14. Oktober: Wahl in Bayern. Nur deshalb gibts mal wieder heisse Luft

Der Herr Söder sagte aber öffentlich und mit Beifall der Imame:
"Der Islam gehört zu Bayern"

Was sagst jetzt dazu Horsti?

Habts Euch im Hinterzimmer nicht gscheit abgesprochen?

Wenns nicht zum Weinen wär,
was aus der C"SU geworden ist, wär s zum Lachen!

Am 14. Oktober wählen!!!

Aber nicht die!!!


14

0
 
 myschkin 16. März 2018 
 

"Der Worte sind genug gewechselt,

lasst uns nun endlich Taten sehn."


17

0
 
 donjbosco 16. März 2018 

@wedlerg

ja genau, deswegen haben ja auch die CSU-Abgeordneten im EU-Parlament für die EU-Migrationspolitik gestimmt entgegen eigener Positionen. Und damit hat Seehofer natürlich gar nichts zu tun;-)Manche wachen nie auf. Platons Kinder eben.

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/23/diese-politiker-haben-im-eu-parlament-dem-asyl-irrsinn-zugestimmt/


8

0
 
 wedlerg 16. März 2018 
 

Völlig richtig

Seehofer hat hier seine Position absolut nicht geändert. das ist exakt das, was er 2015 auch schon gesagt hat.

Ich hoffe, er hat nun genug Macht, das umzusetzen, was er ankündigt.

Immerhin hat sich die CSU von Anfang an mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin (und im übrigen auch der Kirchen) angelegt. Jetzt hat sie erstmals die Chance, etwas zu bewirken. An den Taten wird man Seehofer messen!


26

0
 
 donjbosco 16. März 2018 

Spätestens nach bekannt werden der unehelichen

Tochter, hätten auch die devotesten CSU-Anhänger kritisch werden müssen. Was folgte, war eine lange Liste von Versprechungen und hohlen Phrasen, die diesem Land und unseren Landsleuten nichts gebracht haben, außer Stimmen für Nichtstun.


10

0
 
 Kleine Blume 16. März 2018 
 

Deshalb will die CSU jährlich ca. 180000-220000 Muslime in D ansiedeln ... ;-)


19

0
 
 donjbosco 16. März 2018 

Schon wieder eine Rede um den heißen Brei, den

die Kanzlerin schon längst gegessen hat. Peter und der Wolf.


11

0
 
  16. März 2018 
 

allein die AfD

allein die AfD vertritt hier eine klare Position. Von Seehofer ist man nur Geplapper gewohnt. Ein bayrischer Papiertiger, mehr nicht.


25

0
 
 antonius25 16. März 2018 
 

Gehören die hier lebenden Muslime wirklich alle zu Deutschland?

Was ist mit den ganzen Einwanderern der letzten Jahre? Die ohne Aufenthaltsrecht werden also nicht mehr abgeschoben? Und die mit einem zeitlich befristeten Schutz bleiben auch alle hier? Obwohl der Krieg in Syrien jetzt zu Ende geht? Ah, ich vergaß: Die sind ja eh nur selten echte Syrer.

Aber interessant, dass man dann im Nebensatz, zwischen den Zeilen, die wahre Position erfährt: Wer es einmal über die Grenze geschafft hat, wird nie mehr abgeschoben und in ein paar Jahren eingebürgert.


18

0
 
 Egon47 16. März 2018 
 

Die Feststellung Seehofers ist richtig...

...der Islam gehört nicht zu Deutschland!
@Dalmata: ob nun Landtagswahlen in Bayern vor der Tür stehen oder
@Bernhard Josef: er längst hätte widersprechen müssen:
es ändert nichts an der Richtigkeit der Aussage und lassen sie es uns als Einsicht betrachten und ihn dabei unterstützen. Zumindest kann die öffentliche Diskussion mit dem Seehofer Zitat in diesem Sinne einen Paradigmenwechsel unterstützen.


14

0
 
 antonius25 16. März 2018 
 

Aber wer vor dem Islam flieht, ist in Deutschland nicht ministrabel:

Interessanter Artikel in der Welt von Robin Alexander. Warum konnte die jesidisch-stämmige Düzen Tekkal nicht die Nachfolgerin von Aydan Özoguz als Integrationsministerin werden?

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article174582532/Es-ist-eine-GroKo-Tag-3-Wo-der-Migrationshintergrund-geblieben-ist.html

PS: In meiner Familie gibt es auch angeheiratete Ausländer(innen). Aber dass mal ein Italiener, Amerikaner oder Russe hofiert wird, oder eben die oben zitierte Frau Tekkal, ist ja völlig ausgeschlossen. Die machen ja schließlich auch keine Probleme mit der Integration. Das ist schon den Moslems vorbehalten.


22

0
 
 Herbstlicht 16. März 2018 
 

sprachliche Vorbereitung auf die Bayernwahl?

Das, was Herr Seehofer sagt, ist inhaltlich richtig.
Entweder hat er schon immer so gedacht und es nur nicht gewagt, sich dahingehend zu äussern. Dann wäre dies ein mehr als angepasstes Wohlverhalten. Man könnte es auch feige nennen.

Oder aber, er hat diese Meinung erst jetzt gebildet, sehr spät zwar, aber immerhin.
Doch drittens vermute ich, dass seine jetzige Erkenntnis letztendlich mit der Wahl im Herbst zu tun hat.
Da scheint es doch ratsam, so zu reden, wie er annimmt, dass dies die Wähler erwarten.
Warum äußerte sich Minister Seehofer nicht früher konsequent in diesem Sinne?
Er hat immer mal wieder zwischendurch Frau Merkel attackiert, für seine jetzt aktuell bekundete Meinung aber nicht wirklich gekämpft.


8

0
 
 Bernhard Joseph 16. März 2018 
 

Das fällt aber Herrn Seehofer reichlich spät ein

Seehofer hätte längst dem diffusen Kurs von Frau Merkel wiedersprechen müssen, hat es aber nicht getan.

Unsere auf dem christlichen Glauben als Fundament ruhende Kultur ist schon so weit erodiert, dass man von einer Kultur im eigentlichen Sinne gar nicht mehr sprechen kann. Bestimmt wird unsere Lebenswirklichkeit heute von einem radikalen Nihilismus, der natürlich auch den Glauben umfasst.


22

0
 
 Dalmata 16. März 2018 
 

Wählerstimmentrickserei mit heißer Luft, wie immer bei Seehofer!

Die bayerische Landtagswahl lässt grüßen. Lasst Euch nicht verkaspern, liebe Mitbürger!


22

0
 
 Chris2 16. März 2018 
 

Viele Moscheen bei uns heissen "Fatih"

und sind nach dem Eroberer von Konstantinopel, Ehrentitel "Fatih" ("Eroberer"), benannt. Mit dem Fall von Konstantinopel, der Hauptstadt von Byzanz (Ostrom) 1453, war der Weg für die Eroberung Europas frei, u.a. für die beiden Wiener Türkenbelagerungen 1529 und 1683. Was möchten uns unsere muslimischen Mitbürger also mit einem solchen Namen sagen?


32

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe
  2. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  3. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien
  4. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  5. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  6. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  7. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  8. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  9. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  10. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz