Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Zürich: Demonstrant bei LGBT-Parade wegen Zitierung von Bibelstellen verurteilt
  5. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  6. 'Klimawandel ist zu einer Art Ersatzreligion geworden'
  7. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  8. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  11. 'Hatespeech' eines ZDF-Journalisten zur Lebensschutz-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs
  12. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  13. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  14. ‚Religiöse Grundlage’ – Richter hebt Abtreibungsverbote in Kentucky auf
  15. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld

Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden

15. Jänner 2018 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus stimmt grundsätzlich dem Vorschlag des Erzbischofs von Lyon, Kardinal Barbarin, zu - Denken des gallischen Bischofs des zweiten Jahrhunderts prägt bis heute die orthodoxe Theologie


Paris (kath.net/KAP) Der Erzbischof von Lyon, Kardinal Philippe Barbarin, hat einem Bericht des französischen Nachrichtenportals "Infocatho" zufolge Papst Franziskus gebeten, den Heiligen Irenäus von Lyon feierlich zum "Kirchenvater der Einheit der Kirche" zu erheben. Der Papst habe in einem Brief vom 4. Jänner sein prinzipielles Einverständnis erklärt, aber zugleich verlangt, dass die französischen Bischöfe und die Rektoren der theologischen Universitätsinstitute dem Vorschlag von Kardinal Barbarin beitreten müssten, berichtete die Stiftung "Pro Oriente" am Donnerstag unter Berufung auf das Onlineportal.

Der Heilige Irenäus war von 177 bis 202 Bischof von Lyon. Die Einheit der Kirche war ihm ein großes Anliegen. So trat er beim Papst dafür ein, dass jene Gemeinschaften, die Ostern zu einem anderen Termin als die Kirche von Rom feierten, nicht exkommuniziert wurden. Irenäus war ein Schüler des Heiligen Polykarp von Smyrna, vermutlich stammte er selbst aus Kleinasien. Als Nachfolger des als Märtyrer gestorbenen Heiligen Pothinus wurde er Bischof von Lyon, damals die bedeutendste Metropole des römischen Gallien.

Die große Sorge des Heiligen Irenäus war die Ausbreitung der Lehren der Gnostiker, die die Menschwerdung des Wortes Gottes in Jesus Christus leugneten. Der Heilige studierte aufmerksam die Lehren der Gnostiker, führte viele Glaubensgespräche, las unermüdlich. Auf der Basis seiner gründlichen Kenntnis der Auffassungen der Häretiker verfasste er das Werk "Adversus haereses" (Gegen die Irrlehren), um die esoterischen Auffassungen zurückzuweisen.

Irenäus stellte die Kirche in ihrer Ursprünglichkeit, Universalität und Einigkeit gegen die Irrlehren, die von Abweichung und Zersplitterung geprägt seien. Er unterstrich die Legitimität der Kirche durch die apostolische Sukzession der Bischöfe und durch das Festhalten an den einzig maßgeblichen Schriften des Alten Testaments und des Neuen Testaments als "Kanon der Wahrheit". Gegen gnostische Vorstellungen betonte er den Glauben an den einzigen Gott und Schöpfer, die Bejahung des Lebens in der Welt, die Bedeutung der Ethik, die Erwartung der Wiederkunft Christi, die Sünde Adams sah er durch die Menschwerdung Christi aufgehoben. Bis heute ist die Theologie der orthodoxen Kirche stark von den Ideen des Heiligen Irenäus geprägt.

In der Auseinandersetzung vergaß der Heilige nie, dass sein Name "der Friedfertige" bedeutete. In der Folge wurde "irenisch" zu einem stehenden Begriff für friedvolles Verhalten in schwierigen intellektuellen und politischen Auseinandersetzungen. Seine Werke waren von Weisheit, Liebe und Treue zur apostolischen Tradition gekennzeichnet.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kleine Blume 15. Jänner 2018 
 

@[email protected]: kathpedia führt dieselben vier Kriterien für einen Kirchenvater an wie W. Gessel

Danke für Ihren Link! :-)

1. Der hl. Irenäus von Lyon ist bereits "Kirchenvater":

Wie ich sehe, führt kathpedia (Artikel "Kirchenvater") dieselben vier Kriterien für einen Kirchenvater an wie W. Gessel. Diese vier Kriterien erfüllt der hl. Irenäus von Lyon bereits, ist also "Kirchenvater".

Auch der Online-Schott der Erzabtei Beuron spricht vom hl. Irenäus von Lyon als einem "Kirchenvater":
Zitat: "Als einer der ersten Kirchenväter spricht Irenäus auch von der Vorrangstellung der römischen Kirche." (28. Juni)

http://www.erzabtei-beuron.de/schott/register/proprium.kal/schott_anz/index.html?file=proprium/Juni28.htm


2. Der hl. Irenäus von Lyon ist noch nicht "Kirchenlehrer":

Den Wikipedia-Artikel ("Kirchenlehrer" habe ich nur als Beleg dafür herangezogen, dass der hl. Irenäus von Lyon noch nicht in der Liste der Kirchenlehrer aufgeführt ist.

Eine chronologische Liste der Kirchenlehrer findet man auch unter http://www.kathpedia.com/index.php?title=Kirchenlehrer


2
 
 [email protected] 15. Jänner 2018 
 

@Kleine Blume: Kirchenlehrer

Bei Wikipedia habe ich das Problem mit der Tiefe der Darstellung. Wikipedia wird meistens von Studenten geschrieben. Als Diplominformatiker kenne ich in Wikipedia auch Begriffe aus der Informatik, die mir etwas oberflächlich vorkommen.

Zurück zu den Kirchenlehrer/Kirchenväter: ich empfehle eher Kathpedia.
Um Genaueres von den Kirchenväter zu erfahren, ein Link: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Kirchenvater

Jacques Bruch


2
 
 Smaragdos 15. Jänner 2018 
 

Adversus haereses... hochaktuell!

Ich wüsste zu gern, was der hl. Irenäus von AL hält... ob er z.B. die "Correctio filialis de haeresibus propagatis" unterzeichnen würde. Wir brauchen heute dringend einen neuen hl. Irenäus!


6
 
 Kleine Blume 15. Jänner 2018 
 

KirchenLEHRER

Müsste es nicht heißen "Heiliger Irenäus soll zum KirchenLEHRER proklamiert werden"?

Die vier Kriterien für einen Kirchenvater erfüllt der hl. Irenäus von Lyon bereits (Doctrina orthodoxa, Sanctitas vitae, Approbatio ecclesiae, Antiquitas). (Vgl. Wilhelm Gessel, Zentrale Themen der Alten Kirchengeschichte, 1. Aufl. Donauwörth 1992, S.143f.)

In der Liste der Kirchenlehrer ist der hl. Irenäus von Lyon jedoch noch nicht enthalten (zur Zeit 36 katholische Kirchenlehrer aus Antike, Mittelalter und Neuzeit, darunter vier Frauen).

Liste der Kirchenlehrer alphabetisch und chronologisch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenlehrer


2
 
 SCHLEGL 15. Jänner 2018 
 

@Stefan Fleischer/@ SpatzInDerHand

Die von Ihnen gewünschte Antwort auf die Frage werden wir erst in der Ewigkeit bekommen. Daher sind in diesem Zusammenhang alle Sätze mit "Was würde, was wäre wenn..?" irreale Sätze.
Mich hat gestört, weil fast reflexartig auf einen guten Vorschlag, betreffend die Erhebung des heiligen Irenäus in den Rang eines Kirchenvaters, sofort ein Seitenhieb erfolgt.Das bringt uns nicht weiter, die theologischen Defizite unserer Zeit werden durch solche Sätze auch nicht beseitigt. Wir benutzen hier die von Professor Waczlawik so oft erwähnte "Anleitung zum Unglücklichsein".Das wiederum zeigt einen schwachen Glauben an das Wirken des Heiligen Geistes.Msgr. Franz Schlegl


5
 
 Stefan Fleischer 15. Jänner 2018 

@ SCHLEGL

Wenn ich Ihnen, Monsignore, mit meiner Frage auf die Zehen getreten bin, so bitte ich um Entschuldigung. Es war ganz und gar nicht meine Absicht Sie persönlich anzugreifen. An so etwas habe ich nicht im Traum gedacht. Mir ging es einfach wieder einmal um mein derzeitiges Hauptanliegen, den Paradigmenwechsel in unserer Kirche, welcher ja jetzt schon von beinahe höchster Stelle in die Diskussion eingebracht wurde. Dass ich als noch vorkonziliar erzogener Mensch so meine Bedenken habe, das hoffte ich, das würden auch Sie verstehen.


9
 
 lesa 15. Jänner 2018 

@spatz in der Hand: Danke! Und ob die Frage von Herrn Fleischer relevant ist! Man kann sie doch gar nicht vom Weihesakrament trennen, das durch Sukzession übermittelt wird!


6
 
 SpatzInDerHand 15. Jänner 2018 

@Monsignore: Wenn man die Frage von Stefan Fleischer nicht mehr stellen kann,

dann bleibt das alte Wissen unserer christlichen Vorfahren totes Wissen ohne jeden Bezug zur Gegenwart.

Finden Sie wirklich, Monsignore, dass man heutige Theologen und Bischöfe nicht mit Aussagen unserer Kirchenväter konfrontieren bzw. sie an ihnen messen kann?


8
 
 SCHLEGL 15. Jänner 2018 
 

@Stefan Fleischer

Das ist überhaupt nicht das Thema!
Der heilige Irenäus von Lyon Ist ein ganz wichtiger Zeuge der APOSTOLISCHEN SUKZESSION! Von ihm stammt die erste Liste der RÖMISCHEN BISCHÖFE (Päpste), anhand derer er die apostolische Nachfolge nachweist. Sein Werk ist unglaublich wichtig in der theologischen Auseinandersetzung mit den Gemeinschaften der Reformation, weshalb es von den Orthodoxen so besonders geschätzt wird. Auf ihn geht übrigens die erstmalige Erwähnung des Namens "katholische Kirche" für die universale Christenheit zurück. Ebenso zeigen seine Schriften die irrigen Ansichten der verschiedenen Häresien seiner Zeit, besonders der Gnosis in allen ihren Spielarten.
Darum geht es, alles andere ist müßige Spekulation.
Ich hoffe, der Papst erhebt Irenäus in den Rang eines Kirchenvaters.(http://www.unifr.ch/bkv/) Auf dieser Website können seine Werke und die Werke aller Kirchenväter und Kirchenlehrer nachgelesen werden!Msgr. Franz Schlegl


9
 
 kathleser 15. Jänner 2018 
 

Latein schön und gut, aber dann Opus Magnum!


4
 
 Marcus, der mit dem C 15. Jänner 2018 
 

@Stefan Fleischer

Er würde in einem Anfall von Hypergraphie einige Kapitel zu seinem Opus magnus Adversus Haereses hinzufügen!


4
 
 Stefan Fleischer 15. Jänner 2018 

Was würde der Heilige Irenäus

wohl zum heutigen Umgang mit dem Begriff "Sünde" und der damit verbundenen impliziten Leugnung des Sühnetodes unseres Herrn am Kreuz sagen?


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchenlehrer

  1. Kardinal Ouellet: Newman soll Kirchenlehrer werden!
  2. Reliquie der heiligen Therese nach 18 Jahren wieder in Österreich
  3. Papst erhebt Armenier zum Kirchenlehrer
  4. 'Das Geheimnis Gottes, das sich im Ich verbirgt'
  5. Franz von Sales: radikale, befreiende Wirklichkeit der Liebe Gottes
  6. Bedeutung Hildegard von Bingens als Kirchenlehrerin für unsere Zeit
  7. Die erste Kirchenlehrerin deutscher Sprache
  8. Botin der göttlichen Botschaft
  9. Zeitung: Hildegard von Bingen soll Kirchenlehrerin werden







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  6. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  7. Zürich: Demonstrant bei LGBT-Parade wegen Zitierung von Bibelstellen verurteilt
  8. 'Hatespeech' eines ZDF-Journalisten zur Lebensschutz-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs
  9. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  10. Hört auf Intschu Tschuna!
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Gender-Gaga beim Bayerischen Rundfunk
  13. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  14. Im Anfang war nicht das "Bischofswort"
  15. 'Klimawandel ist zu einer Art Ersatzreligion geworden'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz