Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Spanien: Partei will keine Übertragung der Messe im öffentlichen TV

18. März 2017 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Initiative richte sich nicht gegen religiöse Sendungen im Fernsehen, sondern wolle die Übertragung religiöser Rituale im staatlichen TV beenden, sagt ein Sprecher.


Madrid (kath.net/CWN/jg)
Die spanische Linkspartei Podemos will die Übertragung der katholischen Sonntagsmesse im öffentlich-rechtlichen Fernsehen des Landes abschaffen.

Die Übertragung der Messe wird jede Woche von ungefähr 300.000 Personen im TV gesehen, das sind dreimal so viele wie der Durchschnitt der anderen Sendungen der Fernsehstation La 2. Die Station strahlt sowohl säkulare Inhalt aus als auch protestantische, jüdische und muslimische Sendungen.

Ein Sprecher von Podemos sagte, die Initiative richte sich nicht gegen religiöse Sendungen als solche. Sie lehne lediglich die Übertragung religiöser Rituale im staatlichen Fernsehen ab.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 18. März 2017 
 

Antikatholische Podemus

Diese Partei will auch den Religionsunterricht an den Schulen, die Seelsorge in Krankenhäuserun und der Armee verbieten! Sie steht damit in der antikatholischen Tradition der Linken Spaniens, die im Bürgerkrieg die Katholische Kirche zu vernichten versuchte!
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


12
 
 chiarajohanna 18. März 2017 
 

Was ist bloß in dieser Welt los ? - Diese Angriffe auf das Christliche waren doch früher nicht!

Wer Nächstenliebe fühlt, denkt auch
an die, die nicht gehen gehen können,
die MESSE nicht MITERLEBEN können.
Nein, es ist nicht ./. das Christliche
nur soll der Ritus aus dem TV weg.

Nächstenliebe FÖRDERT,
versucht einen MANGEL AUSZUGLEICHEN durch ÖFFENTLICHE SENDUNGEN,
damit die Gläubigen wenigstens SO
der Messe TEILHAFTIG WERDEN KÖNNEN!

Mit den Augen der Anderen betrachtet,
ist die BRÜCKE zur Nächstenliebe.


8
 
 ottokar 18. März 2017 
 

Es steht doch jedem frei die Programme im TV anzusehem, die man möchte. Also wenn jemand keine kirchlichen Feiern oder auch Sexfilme ansehen möchte,dann kann er das Programm doch wechseln oder den Fernseher abschalten. Das gehört zu unserer Freiheit! Aber anderen die Möglichkeit zun nehmen ein Programm, das man gerne sehen möchte, zu verbieten ,weil man den Inhalt nicht leiden kann, das ist für mich Meinungsterror.


16
 
 anjali 18. März 2017 
 

Fernsehen

Das ist schlimm fuer alte und kranke Leute die nicht mehr selber in die Kirche gehen koennen.Hier in der Niederlande ist es noch,aber man versucht hier auch die H.Messen los zu werden....


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Spanien

  1. Madrid: 20.000 Teilnehmer beim Marsch ‚Ja zum Leben’
  2. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  3. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. Segen vom Tor der Basilika: Ermittlungen gegen Erzbischof von Valencia
  6. Mehr als 70 Priester in Spanien an Covid-19 gestorben
  7. ‚Spanien hört auf Spanien zu sein’: Kardinal warnt vor linker Politik
  8. Spanische Regierungsbildung – Katholiken schlagen Alarm
  9. Eine Million junge Katalanen erklärt sich als „katholisch“
  10. Spanischer Bischof begrüßt die Wahl einer rechtskonservativen Partei







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz