Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  6. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Das Große im Kleinsten
  12. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  13. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Facebook entschuldigt sich wegen Sperre eines Kontos mit Bibelzitaten

1. März 2017 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Facebook-Konto von Elizabeth Johnston wurde gesperrt, als sie Bibelzitate veröffentlichte, die Homosexualität verurteilen. Die soziale Medienseite hat die Sperre jetzt aufgehoben und sich entschuldigt.


Zanesville (kath.net/jg)
Facebook hat sich bei der christlichen Bloggerin Elizabeth Johnston für die Sperrung ihres Kontos entschuldigt. Es habe sich um einen Fehler gehandelt, räumte das Unternehmen ein. Johnston, die auf Facebook unter dem Namen „The Activist Mommy“ schreibt, war der Zugang zu ihrem Konto gesperrt worden, nachdem sie Stellen aus der Heiligen Schrift zitiert hatte, welche Homosexualität verurteilen. Kath.net hat berichtet: Facebook-Konto wegen Bibelzitaten zu Homosexualität gesperrt


Johnston begrüßt die Entschuldigung von Facebook, glaubt aber nicht, dass es sich bei ihrer Sperre um einen Fehler gehandelt hat. Sie habe damals von Facebook eine Nachricht mit dem Inhalt bekommen, ihr Beitrag verstoße gegen die Richtlinien des sozialen Mediums. Niemand sperre ein Konto für insgesamt 10 Tage aus Versehen. Ihr Beitrag sei nur deshalb wieder freigeschaltet worden, weil die Angelegenheit in der Zwischenzeit von vielen Medien berichtet worden sei. Der Rückzieher von Facebook sei ein Versuch, Schadensbegrenzung zu betreiben, schreibt sie in einer Stellungnahme gegenüber der Onlineausgabe von The Christian Post. „Was passiert mit dem durchschnittlichen Facebook-User, der diesen Luxus nicht hat?“ fragt sie.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Internet

  1. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  2. Carlo Acutis – Missionar im Internet
  3. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  4. Twitter: Schließung einiger Konten wegen Davidsstern sei ein Versehen gewesen
  5. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  6. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  7. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame
  8. Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters: Google benachteilige christliche Medien
  9. YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower
  10. Good News aus aller Welt!








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  5. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  6. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  7. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  8. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  9. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  10. Du bleibst!
  11. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. Missbrauch – „Ich wehre mich dagegen, dass die Schuld allein bei den Klerikern gesucht wird“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz