Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Journalist Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  13. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  14. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Schönborn: Generelles Kopftuch-Verbot ist unzulässig

26. Februar 2017 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Erzbischof plädiert für differenzierte Diskussion im Verhältnis von Religionsfreiheit, Staat und Öffentlichkeit.


Wien (kath.net/ KAP)
Christoph Kardinal Schönborn hält ein generelles Kopftuch-Verbot für unzulässig und plädiert für eine differenzierte Diskussion im Verhältnis von Religionsfreiheit, Staat und Öffentlichkeit. Es sei eine Sache zu sagen, bei "gewissen Berufsbekleidungen" passen ein Kopftuch oder sogar auch "andere religiöse Symbole" nicht, daraus aber ein generelles Kopftuchverbot abzuleiten, sei unzulässig "und es ist diskriminierend". Das sagte der Wiener Erzbischof in einem Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" am Samstag und betonte: "Eine Polizistin mit einem Brustkreuz oder Kopftuch herumlaufen zu lassen geht nicht."


Gleichzeitig warnte der Kardinal vor überzogenen Einschränkungen: Die Freiheit, ein Kleidungsstück zu wählen, müsse den Menschen zugestanden werden, egal welche Motive dahinter stünden. Und auch die Diskussion rund um ein generelles Burka-Verbot sollte "nicht mit einem generellen Verbot, sondern mit Klarstellungen, in welchen Situationen das Tragen nicht erlaubt ist, verbunden werden - etwa vor Gericht".

Generell hält der Wiener Erzbischof die Debatte um religiöse Zeichen im öffentlichen Raum für notwendig, weil dahinter die Grundfrage stehe: "Hat Religion etwas mit dem öffentlichen Leben zu tun?" Wer einen religiös aspetischen öffentlichen Raum wolle, wolle ein anders Land, denn "80 Prozent der Österreicher wünschen sich, dass Österreich ein christliches Land bleibt, was auch immer sie darunter verstehen", gab der Kardinal zu bedenken.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hl_neri 28. Februar 2017 
 

"Freiheit, Kleidungsstücke zu tragen"

Eminenz, ich bitte Sie um Klärung, ob Ihre Feststellung, "die Freiheit, ein Kleidungsstück zu wählen, müsse den Menschen zugestanden werden, egal welche Motive dahinter stünden, auch Faschisten, und zwar egal, ob es sich um Anhänger eines politischen (Nationalsozialisten, Kommunisten)oder religiösen (politischen Islam) Faschismus handelt, zugestanden werden, oder bestimmte Ideologien zum Ausdruck bringende Kleidungsstücke nicht doch differenzierter beurteilt werden?


1
 
 hl_neri 28. Februar 2017 
 

Schönborn: Generelles Kopftuch-Verbot ist unzulässig

Zunächst die unabdingbare Feststellung: Seiner Eminenz bleibt als Staatsbürger unbenommen, sich in dieser Eigenschaft auch eine politische Meinung zu bilden und der Öffentlichkeit kundzutun! Dass er sich aber an pseudoreligiösen Scheindebatten beteiligt, bestürzt mich einigermaßen angesichts der Tatsachen, die er auch kennen müsste, dass der Islam keine Religionsfreiheit für Nichtmuslime, Meinungsfreiheit, Gedankenfreiheit, künstlerische Freiheit, Pressefreiheit, Gleichstellung aller Menschen vor dem Gesetz, Gleichberechtigung der Frauen, Gewaltfreiheit gegenüber Frauen, echte Demokratie, Einehe kennt bzw. Andersdenkenden gewährt. Ich hoffen nicht, dass es seiner Eminenz kein Anliegen ist, den politischen Islam auch bei uns zu etablieren. Gegen den Islam als reine Religion = Koran und Scharia bereinigt um die politischen, diesseitsbezogenen totalitären Normen kann niemand etwas vernünftiges entgegenhalten, dem pseudoreligiösen Faschismus sollte entschieden entgegengetreten werden.


3
 
 Pythia 28. Februar 2017 
 

Religiöse Zeichen

Kardinal Schönbornsetzt Kreuz und Kopftuch gleich, indem er beide als religiöse Zeichen bezeichnet.Für einen Kardinal der Katholischen Kirche müsste klar sein, dass das Kreuz Jesu Christi mehr als ein Zeichen, vielmehr das Zentrum des christlichen Glaubens ist, das natürlich auch in der Öffentlichkeit seinen Platz haben muss. Burka und Kopftuch sind eher politische als religiöse Symbole, wobei es nicht die Aufgabe eines Kardinals ist, den Islam zu schützen und zu verteidigen.


7
 
 ottokar 27. Februar 2017 
 

Unglaublich Herr Kardinal

Ich bin masslos enttäuscht, dass ähnlich manchen Politikern, nicht einmal der Wiener Kardinal Schönborn, Nachkomme eines respektablen , hochgebildeten Adelsgeschlechtes, weiss, dass Burka ,Abaya und alle anderen Voll-oder Teilverschleierungen nichts, aber auch garnichts mit dem Islam als Religion zu tun haben. Helena WW hat mit ihrer Begründung völlig Recht. Die Gesichtsschleier, Burka, Abaya sind Relikte aus der Beduinenzeit, wo sie als Sandschutz bei Wind sinnvoll waren. Heute benützen die männlich dominierten Strukturen islamischer Länder diese "alte Tracht" unter religiösem Vorwand zur besseren Beherrschung ihrer Frauen.


10
 
 Bewoelkt 27. Februar 2017 

Verbot der Burka

Ziel in Europa sollte nicht unbedingt ein Verbot des Kopftuches, sondern der Vollverschleierung (Burka, Niqab, etc.), bei der man nicht einmal das Gesicht der Muslemin sehen kann. Dies führt nicht nur zu einem erheblichen Sicherheitsrisiko (Banküberfälle, Terroranschläge), sondern auch zu einer Entmenschlichung der Frau, da diese keinerlei Emotionen mehr zeigen kann. Ein solches Frauenbild darf in Europa unter keinen Umständen geduldet werden. Ich hoffe, dass Herr Kardinal Schönborn ein wenig mehr Mumm zeigt als die Deutschen Bischöfe Marx und Bedford-Strohm, die ihr Brustkreuz fix versteckten. Es geht um ein christliches Bekenntnis!


4
 
 Helena_WW 27. Februar 2017 
 

Das musimische Kopftuch ist ein politideologisches Unterdrückungssymbol

und es ist _kein_ religiöses Symbol. Vielmehr ist gegen unser in der jüdisch-christlichen Kultur entwickelten Menschenbild gerichtet. Und es ist gegen Bekenntnisfreiheit gerichtet, sogar innerhalb der verschiedenen muslimischen Glaubensgruppen. Herr Kardinal Schönborn möge sich bitte umfassend informieren, bevor er sich laienhaft, unwissend in weltliche Dinge einmischt. Er fällt so den vielen Frauen auf der ganzen Welt in den Rücken die ihre Bekenntnisfreiheit leben möchten, auch als Mulisiminnen ohne Kopftuch, er fällt den vielen Frauen und Männern in den Rücken die sich nicht als triebhaftes Sexualobjekt reduziert sehen möchten, was nämlich durch Kopftuch und Verschleierung ausgedrückt wird.


12
 
 priska 27. Februar 2017 
 

Ich würde mir von Kardinal Schönborn wünschen wenn er sich mehr für unsere Kultur und Katholische Kirche einsetzen Würde.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  2. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"
  3. Deutschland: Zunahme muslimischer Schüler
  4. CDU-Chef Merz gegen Flüchtlinge aus Gaza: "Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land"
  5. Islamisten-Angriff - Bewegende Trauerfeier für erstochenen Lehrer und Katholiken in Frankreich
  6. "Wir müssen leider auch über den Islam reden. Wäre er eine wirkliche Religion des Friedens...."
  7. Frankreich: Kommt Einheitskleidung in Schulen auf Antwort auf islamische Abayas?
  8. Islamistischer Machetenangriff in spanischer Kirche: Mesner tot
  9. 20 Tote bei islamistischem Terror-Angriff auf christliches Dorf in Nigeria
  10. Mit Muslimen beten?






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz