Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Kinderbibel-Quartett: Spielend die Heilige Schrift entdecken

2. Oktober 2016 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neu: Ein farbenfrohes Bild und ein kurzer Satz fassen die biblischen Szenen zusammen – Das Bibel-Quartett ist u.a. auch für Leseanfänger geeeignet


München (kath.net/KIN) Der deutsche Zweig des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ gibt ein Kinderbibel-Quartett zum Preis von vier Euro heraus. Es handelt sich um eine Variante des beliebten Spiels, bei dem vier zusammengehörende Motive gesammelt oder getauscht werden müssen. Es kann von zwei bis sieben Personen gespielt werden.

Das Kinderbibel-Quartett besteht aus insgesamt 28 Karten. Jeweils vier gehören einer der biblischen Themengruppen „Weihnachten“, „Wunder“, „Gleichnisse“, „Ostern“, „Maria“, „Mose“ sowie „Könige und Propheten“ an. Auf den einzelnen Karten ist ein farbenfrohes Bild aus der Kinderbibel „Gott spricht zu seinen Kindern“ von „Kirche in Not“ abgebildet. Ein kurzer Satz fasst die dargestellte Szene zusammen – auch für Leseanfänger geeignet! Mit dem Kinderbibel-Quartett können sich Kinder spielerisch biblisches Grundwissen aneignen.


Das Kinderbibel-Quartett gehört zur breiten Produktpalette rund um die Kinderbibel von „Kirche in Not“. Der Gründer des Hilfswerks, Pater Werenfried van Straaten, rief die Aktion 1979 ins Leben. Seine Überzeugung war: „Kinder brauchen eine Kinderbibel, damit das Bild von Jesus in Herzen lebendig wird.“ Die Idee Pater Werenfrieds wurde zu einer Erfolgsgeschichte: Die Kinderbibel „Gott spricht zu seinen Kindern“ gibt es mittlerweile in 180 Sprachen; über 51 Millionen Exemplare wurden verteilt. Religionslehrer, Katecheten, Priester, Ordensfrauen, Eltern und Erzieher rund um den Erdball setzen sie ein, um Kindern die Botschaft der Heiligen Schrift nahezubringen. „Kirche in Not“ hat verschiedene Produkte rund um die Kinderbibel entwickelt. Das zählen unter anderem ein Kinderbibel-Puzzle, ein Malbuch, ein Memo-Spiel oder ein Bibelstickeralbum.

Das neue Kinderbibel-Quartett zum Preis von vier Euro kann online bestellt werden unter www.kirche-in-not.de/shop oder bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: [email protected]

Foto: Cover des neuen Kinderbibel-Quartetts © „Kirche in Not“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bibel

  1. „Kirche in Not“ veröffentlicht Kinderbibel-App
  2. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  3. Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt
  4. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  5. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  6. "Bibelbischof": Neue Einheitsübersetzung Herausforderung und Chance
  7. USA: NFL-Star empfiehlt Bibellesen
  8. „Herr, sprich nur ein Wort“
  9. Papst führt gemeinsamen Bibel-Sonntag für die Kirche ein
  10. Pence: „Die Bibel bleibt!“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Das entkernte Christentum
  7. Persil, da weiß man, was man hat!
  8. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Wer sind „gute Priester“?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz