Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Corona-Wahn
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  5. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  6. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  11. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  12. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  13. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  14. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  15. Die Löwen kommen!

Siehe, deine Mutter! Gegen die Krise der Verwaisung

15. September 2016 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: das große Geheimnis der Mutterschaft Mariens. Maria, die Mutter der Menschheit, verteidigt uns und schämt sich nicht für unsere Sünden. Sub tuum præsidium confugimus, Sancta Dei Genetrix. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich“ (Joh 19,25-27).

Papst Franziskus führte in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Donnerstag der 24. Woche im Jahreskreis, Gedächtnis der Schmerzen Mariens, auf den Kalvarienberg, als alle Jünger außer Johannes und einigen Frauen geflohen waren. Zu Füßen des Kreuzes stand Maria, die Gottesmutter: „Alle blickten auf sie und sagten: das ist die Mutter dieses Verbrechers! Das ist die Mutter dieses rebellischen Umstürzlers“:

„Und Maria spürte diese Dinge. Sie erlitt schreckliche Demütigungen. Und sie hörte auch die Großen, einige Priester, die sie respektierte, weil sie Priester waren: ‚Ach du, du bist so tüchtig, steig runter! Steig runter!’. Mit ihrem Sohn, der dort nackt hing. Und Maria trug in sich ein großes Leid, doch sie ist nicht weggegangen. Sie verleugnete den Sohn nicht. Er war ihr Fleisch“.


Der Papst rief seine Zeit als Erzbischof von Buenos Aires in Erinnerung, als er in die Gefängnisse ging, um die Gefangenen zu besuchen. Dort habe er immer eine Reihe von Frauen gesehen, die auf den Einlass gewartet hätten:

„Das waren Mütter. Doch sie schämten sich nicht: ihr Fleisch war da hinter den Mauern. Und diese Frauen litten nicht nur wegen der Scham, dass sie dort waren. – ‚Da schau her, die da! Was wird ihr Sohn wohl angestellt haben?`’ –, sondern sie erlitten auch die hässlichsten Erniedrigungen bei den Leibesvisitationen, denen sie sich unterziehen mussten, bevor sie hineingehen konnten. Doch sie waren Mütter und gingen hin, um ihr Fleisch zu besuchen. So Maria: sie stand dort, beim Sohn, mit diesem großen Leid“.

Jesus habe versprochen, uns nicht als Waisen zurückzulassen, und am Kreuz schenke er uns seine Mutter als unsere Mutter:

„Wir Christen haben eine Mutter, dieselbe Mutter wie Jesus. Wir haben einen Vater, denselben Vater wie Jesus. Wir sind keine Waisen! Und sie gebärt uns in jenem Augenblick unter großen Schmerzen: das ist wirklich ein Martyrium. Mit durchbohrtem Herzen nimmt sie es auf sich, uns alle in jenem Moment des Schmerzes zu gebären. Und von jenem Augenblick an wird sie unsere Mutter, von jenem Augenblick an ist sie unsere Mutteer, jene Mutter, die sich unser annimmt und sich nicht für uns schämt: sie verteidigt uns“.

Die russischen Mystiker der ersten Jahrhunderte, so Franziskus, hätten geraten, in den Momenten geistlicher Turbulenzen unter dem Mantel der Gottesmutter Zuflucht zu suchen: „Da kann kein Teufel hinkommen. Denn sie ist Mutter und als Mutter verteidigt sie uns. Dann hat der Westen diesen Rat aufgenommen und die erste marianische Antifon geschaffen: ‚Sub tuum præsidium’ – ‚Unter deinen Mantel, unter deinen Schutz und Schirm, o Mutter!’. Dort sind wir sicher“.

„In einer Welt“, so der Papst abschließend, „die wir ‚verwaist’ nennen können, in dieser Welt, welche die Krise einer großen Verwaisung erleidet, besteht unsere Hilfe vielleicht darin zu sagen: ‚Siehe, deine Mutter!’. Wir haben eine, die uns verteidigt, die uns lehrt, die uns begleitet. Eine Mutter, die sich nicht für unsere Sünden schämt. Sie schämt sich nicht, weil sie Mutter ist. Der Heilige Geist, dieser Freund, dieser Weggefährte, dieser Beistand und Anwalt, den der Herr uns gesandt hat, lasse uns dieses so große Geheimnis der Mutterschaft Mariens begreifen“.

Dem Autor auf Twitter folgen!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 quovadis 15. September 2016 
 

Ergreifende Worte

über unsere liebe Mutter. Danke, Heiliger Vater. Wir wollen uns dieser Mutter noch mehr überlassen.


0

0
 
 Helena_WW 15. September 2016 
 

Danke. Schöner, anregender Impuls

Werde es als Anregung für die Rosenkranzandacht im Oktober aufnehmen.


1

0
 
 Karlmaria 15. September 2016 

Unsere Mutter leidet

Eine Mutter leidet wenn sie ihre Kinder auf dem Weg ins Verderben sieht. Unsere Mutter leidet weil so viele auf dem Weg ins Verderben sind ohne es zu wissen. Sie glauben gute Christen zu sein. Sie versuchen nach den Geboten zu leben und ein frommes Leben zu führen. Jeder der der einen Politiker unterstützt der die Abtreibung, Geburtenkontrolle oder die Homoehe unterstützt macht sich mitschuldig. Auch wer schweigt macht sich mitschuldig. Unsere Mutter leidet noch viel mehr wenn Verantwortliche der Kirche schweigen oder sogar irgendwie direkt oder indirekt die Abtreibung, Geburtenkontrolle oder die Homoehe unterstützen!


1

0
 
 jsmaria 15. September 2016 
 

zweiter Anlauf

Mir gefällt besonders die Gegenüberstellung der beiden "Schöpfungsanläufe", wenn man das so nenen kann. Zuerst schuf Gott Adam, der dann aber offensichtlich eine Hilfe benötigte. Er war wohl doch nicht so gut, wie Got vorerst dachte? Adam und Eva waren noch nicht die "rechten" Menschen. Also hat Gott nocheinmal nachgebessert. Beim zweiten Anlauf steht interessanterweise die Frau am Anfang, Maria. Eine reine Frau, ohne Sünde. Dann kommt der "neue Adam" durch sie zur Welt, Jesus. Ist das nicht ermutigend, sowohl für die Frauen wie auch für die Männer? Unter dem Kreus sind noch zwei weitere Marien...hoffen wir, dass sie bald unter der Führung des Heiligen Geistes und unserers Papstes Franziskus das Weltgeschehen verändern.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus in Santa Marta

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Corona-Wahn
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz