Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Nein zu Gender: «Würde ich schweigen, wäre ich ein schlechter Bischof»

20. Juni 2016 in Familie, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Antonio Canizares bekräftigt seine Kritik an «Gender-Ideologie»: Er werde weiter die Wahrheit sagen, «selbst wenn sie mich kreuzigen»


Valencia (kath.net/KNA/red) Valencias Kardinal Antonio Canizares hat die Gender-Lehre erneut mit scharfen Worten kritisiert. «Sie werden mich nicht zum Schweigen bringen», sagte der Geistliche laut spanischen Medienberichten (Freitag). «Würde ich schweigen, wäre ich ein schlechter Bischof.» Er werde weiter die Wahrheit sagen, «auch wenn einige sie nicht tolerieren und selbst wenn sie mich kreuzigen». «Wir brauchen die Familie, und diese Ideologie zerstört sie. Daher dürfen wir nicht schweigen, sondern müssen reagieren.»


Schon vor einigen Wochen hatte sich Canizares in einer Predigt gegen «die Gender-Lehre» und den Einfluss «des Schwulen-Imperiums» gewandt. Homosexuellenverbände und andere politische Gruppen erstatteten daraufhin Strafanzeige gegen den Kardinal; seine Worte seien «voller Hass, homophob und machohaft». Valencias Erzbischof ist indes nicht gewillt, die Äußerungen zurückzunehmen. «Ist es homophob, die Familie zu verteidigen?», entgegnete er auf die Vorwürfe.

Bereits im Oktober 2015 hatte Canizares landesweit für Aufsehen gesorgt, als er angesichts der Flüchtlingskrise von einer «Invasion der Einwanderer» sprach, die sich als «Trojanisches Pferd» erweisen könne. Das brachte ihm harsche Kritik und Rücktrittsforderungen mehrerer Politiker ein.


Link zur Initiative: www.mumdadandkids.eu

Mum, Dad & Kids


(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 22. Juni 2016 
 

Homosexuelle zusammenleben wollen,

richtig, wenn Homosexuelle zusammenleben wollen dann ist das ihre Sache.
Aber wenn sie Beifall fordern, "unter Strafe" wer sie ihnen nicht gibt, dann geht es "uns" etwas an.
Ich, als 6-fache Mutter, fordere Freiheit für meine Kinder und inzwischen auch für meine 7 Enkelkinder und NICHT die Manipulation der Homos und co....


6
 
 Herbstlicht 21. Juni 2016 
 

@lakota

Sie haben @Baselbieter das geschrieben, was ich auch an ihn geschrieben hätte.
Wenn Homosexuelle zusammenleben wollen, ist das ihre ganz persönliche Angelegenheit, in die ihnen niemand hineinreden sollte.
Aber das heißt nicht, genötigt oder gezwungen zu werden, etwas gut zu finden, was er nicht für gut hält.
Die HS-Leute finden umgekehrt ja auch nicht gut, was Kardinal Canizares sagt. Ihn wollen sie sogar vor Gericht bringen.
Jeder hat das Recht auf die eigene Beurteilung einer bestimmten Situation, gespeist aus seinem persönlichem Empfinden und seiner Lebenserfahrung.
Bei Christen kommt noch das Wissen um Gottes Schöpfungsordnung hinzu.

Sollen die Menschen zu Gedanken-Sklaven degradiert werden? Bestimmt eine relativ kleine Gruppe, mit Einfluss und Geld im Hintergrund, wie die Mehrzahl zu denken und etwas zu beurteilen hat?
Noch ist es nicht soweit, aber die Tendenz geht in diese Richtung, das ist unschwer zu beobachten.


9
 
 credoindio 21. Juni 2016 
 

Solidarität mit dem Bischof

http://www.citizengo.org/de/sc/35252-keine-hetze-gegen-kardinal-fuer-meinungs-und-religionsfreiheit-eintreten


7
 
 lakota 21. Juni 2016 
 

Baselbieter

Umgekehrt wird da ein Schuh draus! Weder Kardinal Canizares noch der Papst selbst zwingen jemandem die Kirchenlehre auf! Sie verkünden die Lehre, wie sie in der Bibel steht und wie Jesus Christus ihnen das aufgetragen hat. Wenn Homosexuelle zusammenleben wollen, dann ist das deren Entscheidung - richtig. Aber warum verlangen die dann, daß jeder das toll finden soll und wenn nicht, ist er homophob? Warum wollen die denn unbedingt noch die Zustimmung der Kirche? Warum wollen die sogar kirchliche Trauungen erzwingen? Vielleicht weil sie tief drinnen spüren, daß es nicht das "Normale" ist? Warum ignorieren sie nicht einfach das, was die Kirche dazu sagt. Der Kardinal soll ihre Enscheidung respektieren? Und warum respektieren sie die Haltung der Kirche nicht, die sich an das Wort Gottes halten muß und homosexuelles Zusammenleben nicht gutheißen kann???


10
 
 Baselbieter 21. Juni 2016 
 

Guter Hirte?

Wenn Homo-Sexuelle zusammenleben wollen, dann ist das deren Entscheidung, die auch der Herr Kardinal zu respektieren hat. Die Kirchenlehre kann, soll und darf nicht anderen Menschen aufgezwungen werden. Wir leben heute in einer offenen Gesellschaft und nicht in einer klerofaschistischen Diktatur.
.
Mich macht es schon lange stutzig, dass ausgerechnet dieses Thema so starke Beachtung in gewissen katholischen Kreisen findet.
.
Nachweislich sind etwa 1 Prozent der Menschen homo-sexuell veranlagt.
Gibt es denn keine wichtigeren Themen wie gerade Homo-Sexualität?


4
 
 Robert S 21. Juni 2016 
 

Noch keine Meldung über Unterstützung des papstes für den Kardinal

Gelobt seien JESUS CHRISTUS und MARIJA, ich habe noch keine Meldung über die öffentliche Unterstützung seitens des papstes oder irgendeinen anderen Kardinals für den Kardinal Canizares erfahren..Ich bin sehr enttäuscht..+pax+christi+Robert S


9
 
 Bernhard Joseph 21. Juni 2016 
 

@Baselbieter

Sie meinen, wer sich an die Lehre der Kirche hält, hetzt?

Lesen Sie bitte die Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen.

"Die Ehe ist nicht eine beliebige Gemeinschaft von menschlichen Personen. Sie wurde vom Schöpfer mit einer eigenen Natur sowie eigenen Wesenseigenschaften und Zielen begründet. Keine Ideologie kann dem menschlichen Geist die Gewissheit nehmen, dass es eine Ehe nur zwischen zwei Personen verschiedenen Geschlechts gibt, die durch die gegenseitige personale Hingabe, die ihnen eigen und ausschließlich ist, nach der Gemeinschaft ihrer Personen streben...Es gibt keinerlei Fundament dafür, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen, auch nicht in einem weiteren Sinn...Homosexuelle Beziehungen werden « in der Heiligen Schrift als schwere Verirrungen verurteilt... (vgl. Röm 1,24-27; 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10)."


10
 
 lakota 20. Juni 2016 
 

Regenbogenfisch

Ich habe gerade den "Red-Ribbon"-Bericht gelesen.....da sträuben sich einem die Haare! Kardinal Canizares ist ein wahrer guter Hirte, den Gott segnen und behüten möge. Bei CitizenGo habe ich unterschrieben (viel mehr kann unsereiner ja nicht tun - ausser Beten natürlich).


12
 
 Baselbieter 20. Juni 2016 
 

Der Herr Kardinal Canizares

soll Zeugnis von der Liebe GOttes durch JEsus CHristus geben und davon absehen, gegen andere Menschen zu hetzen.


3
 
 elisabetta 20. Juni 2016 
 

Kardinal Canizares...

...nimmt das Kreuz auf sich und folgt Jesus nach. Er nimmt die Nachfolge Jesu ernst im Gegensatz zu vielen anderen Bischöfen, die sich lieber nicht mit Andersdenkenden anlegen wollen und wie tote Fische mit dem Strom schwimmen.


17
 
 Robert S 20. Juni 2016 
 

Ein grosses Dankeschön und meine Unterstützung für den Kardinal

Gelobt seien JESUS CHRISTUS und MARIJA, GOTT sei gedankt dass wir solch einen Kardinal und Bischof haben in der Kirche. Ich danke ihn dass er bereit ist Leiden und Verfolgung auf sich zu nehmen wegen JESUS und wegen der ihm von JESUS anvertrauten Schafe die er bereit ist bis zum letzten von den Wölfen zu verteidigen.Wo bleibt aber die öffentliche Unterstützung seitens andere Bischöfe, Kardinäle und auch des Papstes? Unser papst redet viel und gern und äussert sich gern zu vielen Themen seien dies Mafia, der Umweltschutz, die Flüchtlinge usw. und so fort..Hier erwarte ich eine öffentliche Unterstützung seitens des Papstes für einen Bruder im Bischofsamt. +PAX+CHRISTI+ Robert S


16
 
 Regenbogenfisch 20. Juni 2016 
 

Während der eine Bischof für die Familie "sein Kreuz auf sich nimmt", erteilt der andere Red Ribbon den Segen der Kirche:

http://m.kurier.at/stars/red-ribbon-hat-den-segen-der-kirche-und-schoenborns/203.938.020


3
 
 Regenbogenfisch 20. Juni 2016 
 

Keine Hetze gegen Kardinal! Für Meinungs- und Religionsfreiheit eintreten!

Zur Petition: http://www.citizengo.org/de/sc/35252-keine-hetze-gegen-kardinal-fuer-meinungs-und-religionsfreiheit-eintreten


12
 
 mirjamvonabelin 20. Juni 2016 
 

Danke, danke lieber Herr

Kardinal Antonio Canizares.
Wenn sie uns vorangehen(bekennen) haben wir als Laien auch den Mut, die Wahrheit zu sagen und zu bezeugen.
Andere Bischöfe und Kardinäle werden folgen.


15
 
 Herbstlicht 20. Juni 2016 
 

Vorbild

Wir Menschen sind oftmals schwach, wenn wir stark sein sollten und der Mut verlässt uns.
Es ist ein Unterschied, ob wir unseren Glaubensmut nur über das gefahrlose Kommentieren auf katholischen Seiten bekunden, oder ob wir vor einflussreichen Interessengruppen unseren Standpunkt verteidigen und dann auch standhalten müssten.

Kardinal Canizares möge vom Herrn die Kraft bekommen durchzuhalten, egal was auf ihn zukommen sollte.
Am Mut fehlt es ihm ja nicht, an der nötigen Kraft soll es ihm mit der Hilfe Gottes nie mangeln.
Auf seine Mitbrüder sollte er sich hierbei nämlich lieber nicht verlassen.


27
 
 waghäusler 20. Juni 2016 
 

Auch wenn sie mich kreuzigen!!!!!!!!!!!!!!!

So sieht ein WAHRER Bischof aus.
Aber wir sollten nicht jammern,dafür sind unsere
um so reicher.


@ Amanda 1975

Was folgern wir daraus?

Das wir ja doch bloß dumme Blogger,b.z.w. Poster
sind;).


19
 
 Joy 20. Juni 2016 
 

DANKE

von Herzem diesem Hirten und für diesen Hirten!


26
 
 Dottrina 20. Juni 2016 
 

Einer der besten!

Kardinal Canizares ist einer der besten. Ihm ist für seinen Mut sehr zu danken. Hallo, liebe deutsche und europäische Bischöfe! Aufwachen! Bitte den Mitbruder mit starken Worten unterstützen!


34
 
 garmiscj 20. Juni 2016 

Danke

Ich bin zutiefst überzeugt: genau solche Arbeiter will der Herr in seinem Weinberg! Danke Bischof Canizares.


32
 
 Msgr.Westenfeld 20. Juni 2016 

Kardinal Canizares

Solidarisierung aller Bischofskonferenzen, das wäre ein machtvolles Zeichen der Brüderlichkeit aller Bischöfe - zumindest in Europa. Wer kann diese Bischofskonferenzen ansprechen und einladen zur Stellungnahme? Das wäre höchst notwendig. Wenn wir uns nicht mehr wehren, sondern zu derartigen maßlosen Irrlehren schweigen, laden wir mit Gewissheit große Schuld auf uns. Die seit Jahrhunderten bestehende Lehre von der Ehe muß unbedingt verteidigt werden.


33
 
 Amanda1975 20. Juni 2016 
 

"Würde ich schweigen, wäre ich ein schlechter Bischof."

Die deutschen Bischöfe schweigen jedoch mehrheitlich...
Was folgern wir nun daraus...??


35
 
 Innozenz 20. Juni 2016 
 

Kardinal Canizares

sollte von allen Bischöfen der Welt und von allen christlichen Politikern unterstützt werden, denn er hat mit seinen scharfen Worten vollkommen recht!


37
 
 Innozenz 20. Juni 2016 
 

Kardinal Canizares sollte von allen Bischöfen der Welt


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Pfarre in der Diözese Linz ignoriert Anweisungen aus Rom
  2. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  3. ‚Politischer Gottesdienst’ mit der Homosexuellen Initiative Linz
  4. Kardinal Zen wirft Papst Verunsicherung von Gläubigen vor
  5. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche
  6. Nein zur Segnung Homosexueller: Papst entließ verantwortliche Mitarbeiter der Glaubenskongregation
  7. Der Architekt von ‚Traditionis Custodes’ stimmt ‚Homosexualität als Schöpfung Gottes’ zu
  8. Kündigung wegen Abkehr von Homosexualität? Musikprofessor klagt Universität
  9. Ugandas Präsident Museveni kritisiert Westen wegen Verbreitung der LBGT-Agenda
  10. Anglikanische Bischöfe erkennen Führungsrolle der Kirche von England nicht mehr an






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz