Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Ismail Tipi: Auch anderen Hasspredigern das Handwerk legen!

16. Dezember 2015 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Verhaftung des Salafisten Sven Lau warnt CDU-Landtagsabgeordneter Tipi: „Wir dürfen nicht zulassen, dass aus falschverstandener Meinungsfreiheit und Toleranz, Extremisten einen Freiraum für ihre Ideologie und gewaltbereites Handeln haben.“


Wiesbaden (kath.net/pm) „Ich freue mich zu sehen, dass die Bundesanwaltschaft nun den Salafisten Sven Lau hat festnehmen lassen. Wir haben jahrelang unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit zu vieles zugelassen. Das ist ein wichtiger Schritt, um Hassprediger von unseren Straßen und Plätzen zu verbannen.“ Dies sagte Ismail Tipi, hessischer CDU-Landtagsabgeordneter und integrationspolitischer Sprecher der hessischen CDU. Mit seiner Feststellung reagierte er auf aktuelle Medienberichte, wonach Sven Lau, einer der bekanntesten islamistischen Hassprediger in Deutschland, verhaftet worden ist. Lau wird verdächtigt, die Terrororganisation Dschaisch al-Muhadschirin wal-Ansar (Jamwa) in Syrien finanziell unterstützt zu haben. Außerdem soll er mindestens zwei Dschihadisten rekrutiert haben. „Seit vielen Jahren versuchen Hassprediger wie Sven Lau Jugendliche und Kinder für den IS-Terror zu gewinnen. Die Jugendlichen werden von ihnen getäuscht. Sie werden in diese fundamentalistische Gemeinschaft integriert und solange ‚bearbeitet‘, bis sie sich als Gotteskrieger zur Verfügung stellen und nach Syrien reisen“, erläuterte Tipi weiter.


„Hassprediger wie Sven Lau sind Fanatiker, die den Islam für ihre gewaltsamen Ziele missbrauchen“ warnte Tipi. „Wir dürfen nicht zulassen, dass aus falschverstandener Meinungsfreiheit und Toleranz, Extremisten einen Freiraum für ihre Ideologie und gewaltbereites Handeln haben. Wir müssen mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln dafür sorgen, dass die Jugendlichen erst gar nicht den Schritt Richtung Syrien machen und in Zukunft nicht noch mehr Mütter und Väter um ihre Kinder weinen müssen. Ich hoffe, dass die Verhaftung von Sven Lau nicht die einzige bleibt und auch den anderen Hasspredigern das Handwerk gelegt wird.“

„Vor allem Hassprediger wie Sven Lau, Ibrahim Abou Nagie und Pierre Vogel haben viele junge Frauen und Männer angeworben, um sie für ihre wahnsinnige Gesinnung und ihren fanatischen Glauben zu werben und um sie als Gotteskrieger für den IS-Terror zu gewinnen. Sie belügen die Jugend und missbrauchen sie für den Dschihad“, erläuterte der CDU-Politiker weiter. „Sind erst einmal die Kontakte geknüpft, werden die Jugendlichen Schritt für Schritt einer Gehirnwäsche unterzogen und radikalisiert. Sie werden nach Syrien gelockt und in German-Camps ausgebildet. Sind sie dort erst einmal gefangen, gibt es kein Weg zurück mehr. Die Anzahl der Jugendlichen aus Deutschland, die sich in den sogenannten German-Camps aufhalten, wird täglich größer.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kurti 16. Dezember 2015 
 

Viel zu lange haben die deutschen Behörden dem

Treiben dieser Salafisten und ähnliche zugesehen und ich befürchte, sie machen das weiterhin. Der Fall Sven Lau scheint mir nur eine Ausnahme zu sein, denn es gibt noch weitere dieser üblen Zeitgenossen, die vor allem junge, unreife und unerfahrene Menschen aufhetzen.


3
 
 gloriosa 16. Dezember 2015 
 

Wir haben viel zu lange diese hassprediger in unserem Land geduldet,

obwohl schon lange vor Ihnen gewarnt wurde. Aber nun wird es auch Zeit den Hass nicht nur rechter gewalttäter sondern auch linker hasserfüllter gewaltbereiter Menschen in die Schranken zu weisen, mit aller Härte des Gesetzes.


4
 
 hortensius 16. Dezember 2015 
 

Nicht möglich

Eine Debatte über Theaterstücke wie Fear ist kaum möglich. Die herrschende Journalistenkaste würden Kritiker sofort als rechte Dampfbacken diskriminieren.
Ich bewundere Herrn Tipi.


4
 
 Helena_WW 16. Dezember 2015 
 

Meine Zustimmung zu Herr Tipi und was ist wenn Hasspredigt zur "Kunstfreiheit" deklariert wird?

Herr Tipi macht schon seit Jahren sehr engagiert und unerschrocken auf Salifisten und andere Extremisten aufmerksam. Mein Respekt.
Ich finde, wir müssen aber auch mal eine Debatte darüber führen in der Gesellschaft, ob so ein mit Hetze und Hasstriaden triefendes Theaterstück wie Fear, das Menschen in Würde und Persönlichkeitsrechten übelst angreift und gewaltsame Handlungsanweisungen gegen diese enthält, wirklich Kunstfreiheit ist oder Hetze/HassPredigt.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Die Ampel kehrt das Problem des Islamismus beharrlich unter den Teppich
  2. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  3. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  4. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  5. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  6. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  7. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  8. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  9. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  10. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. "Das unpräzise Pontifikat"
  8. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  9. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  12. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz