Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  14. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Taiwan: Mehr Tote durch Selbstmorde als durch SARS

10. Juni 2003 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Wir wissen, dass unser Schicksal in jedem Moment in den Händen Gottes liegt."


Taipeh (kath.net/Fidesdienst)
"Was die Verbreitung der gefährlichenLungenkrankheit SARS anbelangt, so bessert sich die Lage in Taiwan langsam.Doch da es sich um eine mysteriöse Krankheit handelt, die noch nicht unterKontrolle gebracht werden konnte, haben viele Menschen Angst oder fühlensich schwach und schutzlos", so beschreibt der in Taipeh tätigeitalienische Missionare Paolo Desandré von der Brüderschaft vom hl. CarloBorromeo das derzeitige Klima in Taiwan. "Das Unbekannte wecktAngstgefühle, doch als Christen betrachten wir die Dinge unter einemanderen Gesichtpunkt: wir wissen, dass unser Schicksal in jedem Moment inden Händen Gottes liegt, was nicht heißt, dass wir nicht aufpassen müssenund unnötige Gefahren vermeiden sollten. Die Gewissheit, dass alles was inunserem Leben geschieht einen guten Zweck hat, lässt uns anders und mit unsim Frieden sein"."Die Zeitungen sind voll mit Nachrichten über SARS und in denFernsehnachrichten wird über nichts anderes gesprochen. Doch was mich seitmeiner Ankunft hier viel mehr beeindruckt, ist eine Krankheit, die keineSchlagzeilen macht, obschon sie jeden Tag unzählige Opfer fordert: InTaipeh und in ganz Taiwan gibt es erschreckend hohe Selbstmordraten. BeimChinesischunterricht kann es passieren, dass der Selbstmord eines Menschen,der sich am Vortag das Leben genommen hat, von den Lehrern als Gegenstandder Konversationsstunde vorgeschlagen wird. Man spricht über Selbstmord,als ob es etwas Normales wäre und manchmal machen die Leute sogar Witzedarüber, über die man nicht lachen kann. Menschen springen aus Verzweiflungvon Brücken, Jugendliche nehmen sich wegen einer nicht bestandenen Prüfungoder aus Liebeskummer das Leben. Daran sterben mehr Menschen als an SARSund es wird so wenig darüber gesprochen. Nur die Boulevardblätter schreibendarüber und nennen dabei doch nie den wahren Grund: das Fehlen eines Sinns im Leben der Menschen".



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

SARS

  1. SARS vorbei: Kirchen in Peking wieder geöffnet
  2. Hongkong: SARS veränderte Lebensvision der Menschen
  3. Katholisches SARS-Zentrum in Taiwan eröffnet
  4. Hongkong: 45 Priester bereit für Krankensalbung an SARS-Patienten
  5. SARS: Christen in Hongkong beten den Rosenkranz am Telefon







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz