Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Kopten-Patriarch: ‚Barnabas-Evangelium‘ eine Fälschung

5. Juli 2015 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tawadros II. kritisiert Leichtgläubigkeit internationaler Medien für angeblichen Sensationsfund und weist Polemiken islamischer Prediger gegen das Christentum zurück.


Kairo (kath.net/ KAP)
Der koptisch-orthodoxe Papst-Patriarch Tawadros II. hat das sogenannte "Barnabas-Evangelium" als eine "Fälschung" bezeichnet. Bei seiner Mittwoch-Katechese in der Markuskathedrale der ägyptischen Hauptstadt stellte der Patriarch fest, das angebliche apokryphe "Evangelium" sei ein Buch "voller historisch-geographischer Fehler" und eindeutig das Produkt eines Fälschers, berichtet die Stiftung "Pro Oriente".


Das "Barnabas-Evangelium" ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Argument islamischer Prediger und Imame in Polemiken gegen das Christentum. In dem Buch wird u.a. behauptet, an der Stelle Jesu sei Judas Iskariot gekreuzigt worden, Gott habe den "Propheten Jesus" lebend in den Himmel "entrückt", vor allem aber habe Jesus das Kommen Mohammeds als "Siegel der Propheten" angekündigt.

Im Mai 2012 war ein Exemplar des "Barnabas-Evangeliums" in einem Depot des Justizpalastes von Ankara aufgetaucht und von türkischen Funktionären der Weltpresse als "vor 1.700 bis 1.900 Jahren geschriebenes Werk in aramäischer Sprache" präsentiert worden. Auf den damals der Öffentlichkeit vorgestellten Seiten aus dem angeblichen apokryphen "Evangelium" fanden sich ausgerechnet jene Stellen, die den islamischen Predigern bei der polemischen Auseinandersetzung mit dem Christentum besonders am Herzen liegen.

Papst-Patriarch Tawadros II. kritisierte in seiner Katechese - deren Anlass das Fest des Heiligen Barnabas war - auch die Leichtgläubigkeit verschiedener internationaler Medien, die 2012 den angeblichen Sensationsfund aus Ankara für bare Münze genommen hatten.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 6. Juli 2015 
 

Sensation?

Tja, das Barnabas-"Evangelium"... das hat vor Jahrzehnten einen mir bekannten ägyptischen Christen auch so sehr überzeugt, dass er zum Islam konvertiert ist :(((


1

0
 
 Ehrmann 6. Juli 2015 

Warum die Anführungszeichen bei "Fälschung" ??


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bibel

  1. Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt
  2. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. "Bibelbischof": Neue Einheitsübersetzung Herausforderung und Chance
  5. USA: NFL-Star empfiehlt Bibellesen
  6. „Herr, sprich nur ein Wort“
  7. Papst führt gemeinsamen Bibel-Sonntag für die Kirche ein
  8. Pence: „Die Bibel bleibt!“
  9. USA: Keine China-Zölle für Bibel-Importe
  10. Forderungen – ein Weg in eine bessere Welt?







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz