Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  6. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Das Große im Kleinsten
  12. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  13. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Dresdner Bischof Koch zum Berliner Erzbischof gewählt

2. Juni 2015 in Deutschland, 29 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Berliner Domkapitel habe mit der erforderlichen Mehrheit für Koch als neuen Erzbischof von Berlin gestimmt, erfuhr die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) aus gut unterrichteten Kreisen - Ernennung durch Papst Franziskus steht noch aus.


Berlin/Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Dresdner Bischof Heiner Koch (60) soll neuer Berliner Erzbischof werden. Das Berliner Domkapitel habe mit der erforderlichen Mehrheit für Koch als neuen Erzbischof von Berlin gestimmt, erfuhr die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) aus gut unterrichteten Kreisen. Wenn die Länder Berlin und Mecklenburg-Vorpommern keinen Einwand erheben, kann Papst Franziskus in den kommenden Tagen oder Wochen Koch zum Erzbischof von Berlin ernennen.


Der frühere Kölner Weihbischof Heiner Koch wurde vor zwei Jahren Bischof des Bistums Dresden-Meißen. Der gebürtige Düsseldorfer leitet in der Deutschen Bischofskonferenz die Kommission für Ehe und Familie. Damit ist er auch an der Vorbereitung der Familiensynode im Oktober in Rom mitbeteiligt. Das Erzbistum Berlin ist seit rund acht Monaten ohne Erzbischof. Im vergangenen September hatte Kardinal Rainer Maria Woelki das Hauptstadtbistum nach drei Jahren an der Spitze verlassen und die Leitung des Erzbistums Köln übernommen.

Bischof Heiner Koch (Dresden-Meißen) über Nightfever und über die Minderheitensituation der Christen/Katholiken im Bistum Dresden-Meißen


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Koch (c) Bistum Dresden/M. Kasiske



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Antigone 8. Juni 2015 
 

@Bentheim

Danke! :-)


2

0
 
 Bentheim 8. Juni 2015 
 

Antigone:

Gratuliere!


2

0
 
 Antigone 6. Juni 2015 
 

Danke, meine Herren vom Trium"vir"at,

ja, ich denke schon auch, wir können sehr zufrieden sein. Aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Denn gerade, wenn jemand sich in seinem neuen und doch sehr fremden Bistum so schnell beheimaten konnte, ist es schade, dass er ihm sehr schnell wieder verloren geht.
Was mir besonders gefällt, ist die differenzierte Betrachtungsweise der ostdeutschen Verhältnisse, sowohl die der Katholiken als auch die der Gesamtbevölkerung. Und vor allem der positive Blickwinkel. (Darum meine Überschrift "positiv" im doppelten Sinne.) Ich denke oft, wenn ich auf kath.net unterwegs bin, im Osten war und ist doch alles anders. Uns sind diese unseligen Grabenkämpfe (weitgehend) erspart geblieben.
Na, dann seien wir doch fröhlich in Hoffnung!


3

0
 
 Bentheim 6. Juni 2015 
 

Adson_von_Melk

und der erfolgreiche Leiter des Kölner Weltjugendtages war!
Mehr dazu in vorigem Posting an Sie.


1

0
 
 Adson_von_Melk 6. Juni 2015 

Danke @Antigone, habe mir das ganze Interview vorhin angehört

Ich denke Sie können sehr zufrieden sein in Berlin. Er hat offenbar eine rasche Auffassungsgabe, wenn er schon nach zwei, drei Monaten in Dresden eine so klare Vorstellung über den Unterschied zwischen "ehemals Mehrheit" und "immer schon Minderheit" hatte.

Die Zeit von Bischof Koch in Dresden war zu kurz, das muss man wohl sagen. Aber es mag auch ein Aspekt sein, dass man für das Hauptstadtbistum jemanden wollte, der schon Erfahrung als Ordinarius hat - und somit für sein künftiges Bistum auch eine bekannte Größe ist.


1

0
 
 Antigone 6. Juni 2015 
 

Positiv...

http://www.kathtube.com/player.php?id=33032


1

0
 
 Adson_von_Melk 5. Juni 2015 

PS. @Kostadinov: Ein ganz ausgezeichnetes Beispiel ist das hier

http://www.catholicherald.co.uk/issues/june-5th-2015/francis-needs-to-keep-his-enemies-close/

Sie haben diesen Artikel vielleicht schon gelesen, aber viele andere werden froh sein über eine so fundierte und faire Analyse des gegenwärtigen Pontifikates und seiner Kritiker.


1

0
 
 Adson_von_Melk 5. Juni 2015 

... und guten Abend, @Kostadinov! Schön Sie wieder mal hier zu sehen

Den Catholic Herald sehe ich auch als gute Quelle. Man kann die Blattline dort "freundlich konservativ" nennen und erfährt viel über den englischsprachigen Katholizismus. Dennoch wusste das offizielle "Bolletino" auch heute noch nichts über EB Leonard.
https://press.vatican.va/content/salastampa/de/bollettino/pubblico/2015/06.html
Wie auch immer, wenn es stimmt, werden wir es in den nächsten Tagen dort erfahren.

Schön, dass Sie noch explizit auf das Stilmittel der Hyperbel hinweisen, aber sie wissen ja: dem einen seine Großloge ist dem anderen sein Opus Dei. Darüber rege ich mich dann auf SPON und Konsorten auf.


1

0
 
 Kostadinov 5. Juni 2015 

nochmals @Adson ;-)

Irgendwo hatte ich einen Artikel gelesen, dass zu dem «Geheimtreffen» eingeladen wurde mit ‎den Logos der jeweiligen Bischofskonferenzen, während manche Bischöfe aus den drei Ländern ‎sagten, sie hätten von dem Treffen nix gewußt – von daher kann ich mich über den Ausdruck ‎‎«Geheimtreffen» ehrlich gesagt nicht aufregen

‎„kampagnenartige Sprachregelung“ ist zuviel der Ehre, es wird viel im Internet voneinander ‎abgeschrieben und einen Artikel über ein Geheimtreffen liest man ausserdem eher als einen über ‎ein akademisches Panel von Theologen, die eh keiner kennt. Da eine Kampagne zu vermuten ist ‎ungefähr so, wie wenn ich jetzt die Grossloge vom Orient hinter dem Treffen vermuten würde ‎‎(Vorsicht: Stilmittel der Hyperbel, Funktion: Eindringlichkeit, Anschaulichkeit)‎


4

0
 
 Kostadinov 5. Juni 2015 

@Adson: Brüssel

Die Info bezüglich des Brüsseler Bischofs kommt von Rorate Caeli und vom Catholic Herald, die ‎sich beide auf die offizielle Webpage der belgischen Bischofskonferenz berufen:‎

http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/06/pope-accepts-resignation-of-brussels.html

http://www.catholicherald.co.uk/news/2015/06/03/pope-francis-swift-to-accept-the-resignation-of-‎archbishop-leonard-of-brussels/‎


2

0
 
 Adson_von_Melk 5. Juni 2015 

Guten Morgen aus Wien, @Antigone!

Da muss ich mich wohl selbst an der Nase nehmen, so meinungs- und urteilsfreudig wie ich bin. Besserung ist nicht wirklich in Sicht, aber ich verspreche mich immer um fundierte Meinungen zu bemühen.

Und da ist mir einfach die kampagnenartige Verwendung des Begriffs "Geheimtreffen" aufgefallen. Als hätte irgendjemand eine Sprachregelung ausgegeben. Noch saurer ist mir aufgestoßen, mit wie auffällig zweierlei Maß den Treffen in Rom und in Bratislava zugemessen wird.

Die Kritik an der raschen Versetzung von Bischöfen teile ich. Einige Jahre sollte einer schon am Ort bleiben und wirken. Aber ich fürchte, die Personaldecke ist dünn. Immer wieder sagen nach langer Suche gefundene Kandidaten ab, weil sie sich vor dem Knochenjob und den Anfeindungen (wenn nicht von der einen Seite, dann umso heftiger von der anderen) einfach fürchten.

Nicht zuletzt wählen deutsche Domkapitel angeblich nicht immer den Kandidaten, der es aus römsicher Sicht hätte werden sollen...


2

0
 
 Antigone 5. Juni 2015 
 

@Adson

"Triumvirat" hin oder her ;-), was Sie am 3. geschrieben haben, war dringend notwendig. Es ist nicht redlich, wenn einige immer nur ihre eigenen Vorurteile bedienen. Die Berichterstattung über das sogenannte "Geheimtreffen" gehört meines Erachtens dazu. Ich wüsste immer gern ein bisschen mehr über Zusammenhänge, bevor ich mein Urteil abgebe. Zumal wir uns des Urteilens ja sowieso eher enthalten sollten...


2

0
 
 Adson_von_Melk 3. Juni 2015 

@Kathole: Könnten Sie mir bitte sagen, wer im Internet

bezüglich des Studientages am Pfingstmontag die Parole "konspiratives Gehiemtreffen" ausgegeben hat, die hier im Diskussionsforum rauf und runter gespielt wird, obgleich sowohl Ort und Zeit, Tagesordnungspunkte und Teilnehmerliste vorliegen? Unter "geheim" verstehe ich etwas anderes. Warum regt sich die p.t. Posterschaft offenbar gar nicht über ein ganz ähnlches Treffen in Bratislava auf, über das deutlich weniger bekannt geworden ist?

Was sind es letztlich für Katholiken, denen die Teilnahme an diesem Studientag genügt, einen neuernannten Bischof scheel anzusehen? Sind KArdinal Meisners Weihbischöfe nicht mehr gut genug für deutsche Kathedralen? Da waren/sind Benedikt und Franziskus anderer Meinung.

Und zuletzt, woher die Info dass der Rücktritt von EB Leonard von Brüssel, der Anfang Mai 75 geworden ist, schon agenommen wurde? www.catholic-hierarchy.org weiß das nicht, und die Seite ist immer sehr aktuell.


5

0
 
 Fides Mariae 3. Juni 2015 
 

Falsch verstandene Loyalität?

Ich las in einem "Tagespost"-Interview ein Statement von Weihbischof Ansgar Puff, dass mich den Kopf schütteln ließ: In der heutigen Wüste der Kirche seien das Wort Gottes und kleine lebendige Gruppen von Christen die Oasen.
Ist das nicht eine gute Aussage? Warum den Kopf schütteln? - Tjaaaaa.... weil das in auffälliger Weise haargenau das gleiche ist, was Kardinal Woelki in seinem Fastenhirtenbrief als Lösung der Krise präsentiert hat. - Weihbischof Puff ist jedoch der letzte, dem ich
Karrierismus unterstellen würde.

Kann es sein, dass Weihbischöfe es einfach für ihre Pflicht halten, die Meinung des "Chefs" eins zu eins nachzuplappern? Vielleicht fangen sie erst in dem Moment eigenständig zu denken an, wo sie ein eigenes Bistum übertragen bekommen. Insofern muss man Kardinal Woelki und Bischof Koch zum Glück nicht unterstellen, dass sie sich willentlich verstellt haben, solange sie noch unter Kardinal Meisner dienten. Sie hielten das vielleicht einfach für Loyalität.


1

0
 
 landpfarrer 2. Juni 2015 
 

@Kathole

Ehrlich gesagt, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt zumindest in Bezug auf den bisherigen Berliner Erzbischof. Beide waren vorher Weihbischof in Köln und gingen aus der Schule von Meisner hervor (dazu kämen noch Hofmann/Würzburg) und Trelle (Hildeshem). Falls Ihre vermutung nicht stimmen sollte ist es auch denkbar, dass sie einfach als selbständige Diözesanbischöfe eher dem Druck nachgegeben haben, dem Mainstram zu folgen.


8

0
 
 Kurti 2. Juni 2015 
 

Gerade der "Richtige" für Berlin. Passt zum liberalen

gottlosen Berlin:

http://www.berliner-kurier.de/politik---wirtschaft/homosexualitaet-bischof-koch--schwulsein-keine-suende,7169228,29922842.html


10

0
 
 Michmas 2. Juni 2015 
 

Radio Vatikan

schaut mal bei Radio Vatikan "Kirche" das Statment v. E. Schockenhof. Er und B. Hagenkord waren an diesem ominöesn Treffen Pfigstmontag dabei.V. diesem Treffen gab es keine Meldung aber dieser Artikel wurde in R.V. gebracht. Stossrichtung bzw. die geistige Ubereinstimmung dieser Deutschen kath Kirche ist auch mit diesem Wunschkandi"t"at und Amt das er begleitet,auffallend. Der hl Geist wird diesen Stippenzieher aber einen Strich durch ihre Rechnung machen.


10

0
 
 rosenkranzbeter 2. Juni 2015 
 

Glück für Berlin, schade für Dresden.

Bischof Koch hat dort so einen hoffnungsvollen und zupackenden Anfang gemacht. Wer wird jetzt die Arbeit dort in der gleichen Art fortsetzen?


4

0
 
 Reichert 2. Juni 2015 
 

Kathole

Nach meinem Dafürhalten, ist dies nicht
mehr der Heiner Koch vom Weltjugendtag 2005. Leider!
Kann es sein, daß sowohl Woelki als auch
Koch unter Kardinal Meißner ihre wirk-
liche Einstellung nicht zeigen wollten?


16

0
 
 Overbeck 2. Juni 2015 
 

Das Bischof Koch Teilnehmer des "Romtreffens" war, ist doch selbstverständlich...immerhin ist er einer der Bischöfe, der das deutsche Episkopat bei der kommenden Synode vertritt...
Ich sehe hierin nichts verwerfliches...

Ich wünsche ihm und den Bistümern Dresden-Meißen und Berlin GOTTES SEGEN...


6

0
 
 chronotech 2. Juni 2015 

Berlin wird also wieder "kölonisiert" :))


0

0
 
 dalet 2. Juni 2015 

Schade...

Ich finde das nicht gut, dass die Bischöfe in letzter Zeit so häufig wechseln: der eine von Köln für drei Jahre schnell nach Berlin und zurück nach Köln. Der andere von Köln für zwei Jahre schnell nach Dresden und dann nach Berlin.
Ein Bischof ist doch kein Wanderzirkus.


9

0
 
 nicodemus 2. Juni 2015 
 

Schmarrrrren!

"aus gut unterrichteten Kreisen" - das muss sich noch herausstellen!
Welche schwarzen Kanäle hat da die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA)angezapft!


3

0
 
 graminaus 2. Juni 2015 
 

eine gute wahl für das bistum dresden-meissen. aber kann man einem bischof noch trauen, wenn er erst verspricht er bleibe in dresden und fühle sich wohl, nur um dann nach dem kardinalstitel zu greifen?
wenn er ehrlich und aufrichtig ist, dann muss er die wahl ablehnen. wie man es dreht und wendet, geht er nach berlin, ist das eine chance für das bistum dresden-meissen, aber er macht sich unglaubwürdig. bleibt er, dann steht er zu seinem wort, aber das chaos im bistum dresden-meissen geht weiter.


6

0
 
 Cremarius 2. Juni 2015 

@raphl

Bischof Koch entstammt, wie dem Artikel auch zu entnehmen ist, dem Erzbistum Köln. Kardinal Meisner, so wurde häufig gesagt, sei sein Förderer gewesen. Dass ausgerechnet sein Name auf der Teilnehmerliste erschien, hat mich auch sehr gewundert.
Nicht dass es Absicht war, um sich einem gewissen Kreise zu empfehlen... Zugegeben, das ist Spekulation.


6

0
 
 Kathole 2. Juni 2015 
 

Das konspirative Treffen in Rom gegen die kath. Ehelehre scheint karrierefördend gewesen zu sein!

An die Spitze des deutschen Hauptstadt-Erzbistums wird vom Domkapitel also einer der handverlesenen Teilnehmer des konspirativen Rom-Treffens der Häresie-freundlichen Ortskirchen in D, CH und F gewählt. Er stand folglich auf der Dreierliste aus dem Vatikan. Er ist gleichzeitig in der DBK zuständig für Ehe und Familie, obwohl -oder vielleicht gerade weil- er nicht durch besondere Kompetenz auf diesem Gebiet aufgefallen ist.

Unbeachtet blieb wieder einmal der von Benedikt XVI. für Top-Aufgaben in Stellung gebrachte Kölner Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp, einer der wenigen lehramtstreuen Experten in D auf dem Gebiet der Moraltheologie, insbesondere was Ehe und Familie sowie das Verhältnis von Wahrheit, Norm und Gewissen betrifft. Mit Schwaderlapp wurde zugleich das großartige Lehramt Johannes Paul II. zu Ehe und Familie in D aufs Abstellgleis geschoben.

Gleichzeitig wurde der Pflicht-Rücktritt des Brüsseler EB Léonard in Rekordzeit angenommen, noch bevor er Kardinal wurde.


28

0
 
 Antigone 2. Juni 2015 
 

Willkommen...

Kardinal Woelki war 3 Jahre Erzbischof von Berlin. Er hat schwergewichtige Projekte auf den Weg gebracht und nicht vollenden können.
Bischof Koch war nur zwei Jahre in Dresden.
Kann eine solche Diskontinuität gut sein?
Aber trotzdem, Bischof Koch, herzlich willkommen in Berlin!


9

0
 
 raph 2. Juni 2015 
 

Bischof Koch stand doch kürzlich auf der Teilnehmerliste des "römischen Geheimtreffens"?? Trotzdem, Gottes reichen Segen und möge die Gottesmutter ihm alle nötigen Gnaden erflehen!


24

0
 
 Bentheim 2. Juni 2015 
 

Das war eine sehr gute Wahl! Ich gratuliere dem Domkapitel.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Berlin

  1. Berlin: Priester niedergeschlagen und während der Messe angegriffen
  2. „Souveränität im Umgang mit Kritik sieht aber wohl doch anders aus“
  3. Erzbischof Koch/Twitter: „Interessant auch, dass @MonsignoreCorpa @ErzbistumBerlin blockiert hat“
  4. Diese „Weihe ist Hingabe des Erzbistums Berlin und seiner Menschen an Jesus und Maria“
  5. Erzbistum Berlin plant Weihe „an das Heiligste Herz Jesu und Mariä“
  6. Erzbistum Berlin dementiert Fake-News über Erzbischof Koch
  7. 'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche'
  8. „Ernst der Lage bedrückt uns und viele Gläubige“
  9. Die Darstellungen gehen auseinander: Knien bei der Prozession
  10. Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“?








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  5. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  6. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  7. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  8. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  9. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  10. Du bleibst!
  11. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. Missbrauch – „Ich wehre mich dagegen, dass die Schuld allein bei den Klerikern gesucht wird“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz