Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  5. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  8. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  15. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen

Denzel Washington: Setzt Gott an erste Stelle bei allem, was ihr tut!

12. Mai 2015 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zweifacher Oskarpreisträger bekannte bei Graduierungsrede: Alles, was er selbst habe, habe er durch die Gnade Gottes, „versteht dies. Dies ist ein Geschenk“. Er warne die Studenten, sich nicht nur einseitig auf materiellen Besitz zu konzentrieren.


New Orleans (kath.net) „Setzt Gott an erste Stelle bei allem, was ihr tut!“ Dies riet der bekannte Schauspieler und zweifache Oskarpreisträger Denzel Washington (Foto) bei seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der New Orleans' Dillard University. Alles, was er selbst habe, habe er durch die Gnade Gottes, bekannte er, „versteht dies. Dies ist ein Geschenk“. Er warne die Studenten, sich nicht nur einseitig auf materiellen Besitz zu konzentrieren.

Washington erzählte, dass er selbst vor 40 Jahren einen Abschluss gemacht habe und dann im Schönheitssalon gesessen war, den seine Mutter betrieben hatte. Es kam eine Frau vorbei und sie habe ihm eine „Prophetie“ mitgeteilt: Er werde die Welt bereisen und zu Millionen Menschen sprechen. Diese Prophezeiung sei wahr geworden, stellte Washington fest. Dabei sei das Wichtigste in seinem Leben, „dass ich bewahrt, geleitet, korrigiert worden bin. Ich habe Gott in meinem Leben behalten und dies hat mich in der Demut bewahrt.“ Nicht immer habe er an Gott festgehalten, „doch Gott hat immer an mir festgehalten“.


„Ich bitte euch“, sagte der Schauspieler in seiner immer wieder humorvollen Rede, „dass ihr heute Abend eure Hausschuhe weit unter das Bett schiebt, und wenn ihr morgen früh aufwacht, dann müsst ihr auf die Knie gehen, um sie wieder vorzuangeln. Wenn ihr dann da unten seid, dankt sagt danke. Danke für die Gnade, danke für die Barmherzigkeit, danke für Verständnis, danke für Weisheit, danke für eure Eltern, danke für Liebe, danke für Freundlichkeit, danke für die Demut, danke für den Frieden, danke für den Wohlstand.“.

Washington ist Mitglied einer Gemeinde der pfingstlerisch ausgerichteten „Church of God in Christ“. Als junger Mann hatte er überlegt, ob er Pastor werden solle. Auch sein Vater war ein Prediger gewesen.

Schauspieler und zweifacher Oskar-Preisträger Denzel Washington: ´Setzt Gott an erste Stelle bei allem, was ihr tut´ (engl.)


Foto Washington (c) Wikipedia/Falkenauge
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 13. Mai 2015 
 

Pfingstkirchen

Warum werden so mutige und überzeugte Aussagen in unserer modernen Welt, meist von Menschen dieser Kirchen getroffen, warum hören wir sowenig von katholischen Stars oder Persönlichkeiten?


1

0
 
 caminanda 12. Mai 2015 
 

Schaue mir immer schon alle Filme mit diesem Schauspieler an

Aber erst jetzt verstehe ich, warum er eine so wunderbar positive Ausstrahlung hat.


3

0
 
 Chris2 12. Mai 2015 
 

Nicht nur ein hervorragender Schauspieler

sondern auch jemand, der öffentlich für Gott, Demut, Dankbarkeit und Verantwortung wirbt. Wo gibt es das noch? Jedenfalls passt jetzt wieder alles zusammen, nachdem ich vor Jahren irgendwo gelesen hatte, er sei Moslem. Aber bei uns darf man ja Meldungen erfinden wie man lustig ist, hauptsache es klingt nicht irgendwie christlich-"konservativ"...


3

0
 
 MarinaH 12. Mai 2015 
 

wie Denzel Washington junge Leute motiviert

https://www.youtube.com/watch?v=1FnwC2rBBPo


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  2. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen
  3. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  4. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  5. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  6. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  7. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  8. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  9. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  10. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  6. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  7. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  8. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz