Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

'APO von christlich-rechts?' – Rundfunkrat kritisiert

1. Mai 2015 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Rundfunkrat des Bayerischen Fernsehens (BR) hat Kritik an der vor einigen Wochen ausgestrahlten Sendung "Apo von christlich-rechts?" von Veronika Wawatschek geübt


München (kath.net)
Der Rundfunkrat des Bayerischen Fernsehens (BR) hat Kritik an der vor einigen Wochen ausgestrahlten Sendung "Apo von christlich-rechts?" geübt. Dies berichtet Felix Honekamp auf seiner Website „Papsttreuerblog“. Er zitiert aus einem Brief, den ihm Lorenz Wolf, Vorsitzender des Rundfunkrats, am 27. April 2015 geschrieben hat. Darin wird festgestellt, dass der Rundfunkrat nicht erkennen könne, „dass der Beitrag ‚APO von christlich-rechts‘ gesetzlichen Vorgaben oder Programmgrundsätzen zuwiderläuft“. Allerdings habe der Ausschuss „handwerkliche Mängel festgestellt, die ausdrücklich zu bedauern sind.” Als „kritikwürdig” wird bezeichnet, dass „die Autorin in ihrem Feature meist unmittelbar Wertungen der Ansichten vornimmt, über die sie berichten will. Eine klare Trennung, was recherchierte Fakten sind und was eigene, kritische Einordnung ist, fehlt an mehreren Stellen.”


Die Sendung „APO von christlich-rechts” der BR-Redakteurin Veronika Wawatschek, bei der unter anderem das kirchliche Hilfswerk „Kirche in Not“, die Iniative „Demo für alle“ und katholische Journalisten verleumdet wurden, ist unmittelbar nach der Ausstrahlung von zahlreichen Katholiken kritisiert worden, beim BR gab es eine Flut von Beschwerden. kath.net-Hintergrundbericht


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 1. Mai 2015 

Gut so!

Das sollte man sich merken! Beim nächsten Anlass nochmals und verstärkt gegen solche Demagogen protestieren!


4

0
 
 Herbstlicht 1. Mai 2015 
 

die Möglichkeit der Programmbeschwerde nutzen

Heute habe ich auch eine an die ARD gerichtet.
In einem Beitrag von Extra 3 am 23.4. hatte sich die Reporterin Caro Korneli unter die Demonstranten "besorgter Eltern" in Stuttgart gemischt und sie am Schluss der "Satire"-Sendung als
"homophobe A...r" bezeichnet.
Kai Dumont setzte noch eins drauf, indem er sinngemäß sagte: Man würde auch "für solche Leute bremsen".
Damit ist m.E. eine Grenze, auch eine satirische, überschritten.
Die Eltern hatten sich in ihrer Demo gegen den Bildungsplan des Landes BW gewendet.
Es ist wichtig, dass die Menschen endlich erkennen, dass es ihr Recht ist, zu sagen, was sie an Politik, Parteien, Institutionen, TV und anderen einflussreichen Interessengruppen stört.
Es ist ihnen durch das Grundgesetz zugesagt.
Wir leben in der BRD, nicht in Nordkorea!


11

0
 
 Fink 1. Mai 2015 
 

"Programmbeschwerde" heißt das Stichwort

Auch ich habe mir vorgenommen, künftig öfter und schneller zu reagieren mit einer "Programmbeschwerde"- darauf MUSS nämlich reagiert werden.
Und: den Namen Veronika Wawatschek werde ich mir merken müssen!


9

0
 
 Colonia 1. Mai 2015 
 

Üble Nachrede muß handwerklich besser werden

Von Kritik des agitatorischen Inhalts und der üblen Nachrede ist keine Rede, im Gegenteil, das ist in Ordnung. Man hätte es nur "handwerklich besser" machen sollen, d.h. raffinierter und heimtückischer. Dass es sich um eine bayerische Anstalt handelt und auch ein Domdekan im mainstream schwimmt, verwundert nur die, die immer noch vom "katholischen Bayern" faseln.


12

0
 
 bellis 1. Mai 2015 

Vielleicht sollten wir besser für die Sendung danken

denn es bleibt die Arbeit erspart zu suchen, was noch katholisch ist, die Sendung sagt es deutlich: „Kirche in Not“, und die Iniative „Demo für alle“ .
Explizit nicht genannt wurde der BDKJ, die DBK, das ZK & Co.


13

0
 
 Wynfried 1. Mai 2015 

@ Suarez

Volle Zustimmung!

Der verantwortliche Münchner Domdekan und Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats Lorenz Wolf lässt keinerlei inhaltliche Positionierung erkennen. Statt dessen beschränkt er seine Stellungnahme auf rein formale ("handwerkliche") Kriterien. Das ist zu wenig!


24

0
 
 hortensius 1. Mai 2015 
 

Personalpolitik

War das eine Fernseh-Sendung oder vielmehr eine Radio-Sendung auf Bayern II ?
Im Hörfunk des BR haben einseitige Linke stets die besseren Chancen. Bewerbungen von jungen Journalisten haben beim BR bekanntlich nur eine Chance, wenn sie ein linkes Profil zeigen.


16

0
 
 Suarez 1. Mai 2015 

Wischiwaschi der Verantwortlichen

„handwerkliche Mängel festgestellt, die ausdrücklich zu bedauern sind.”

Ansonsten ist dann alles in bester Ordnung oder wie soll man das verstehen?

Und seit wann befleißigt sich Rundfunk und Fernsehen noch eines guten Handwerkes?

Längst hat die "kritische Einordnung" - was soll das konkret heißen, wenn nicht ideologische Interpretation - Vorrang vor recherchierten Fakten. Es geht ja gerade darum, Fakten ideologisch so auszudeuten, dass die Meinungsvorgabe sich beim Konsumenten auch einstellt.

Wirkliche Konsequenzen hat die Dame nicht zu befürchten, im Gegenteil, sie wird im Sender sicher nun erst Recht Karriere machen, da ihr "Feature" ja provoziert hat und das gilt ja heute schon als Auszeichnung.


26

0
 
 SpatzInDerHand 1. Mai 2015 

Sehr gut! Mehr als ich erwartet hatte. Anscheinend gibt es doch noch Reste von Gerechtigkeit

gegenüber gläubigen Christen in unserer Gesellschaft.


11

0
 
 MONIKA! 1. Mai 2015 
 

APO von christlich-rechts

Es ist gut, dass viele - auch ich - dagegen protestierten.Ich erhielt den gleichen Brief. Vielleicht wurde Frau Wawatscheck in die Schranken verwiesen.
So gehts nicht im öffentlich rechtlichen Rundfunk!


19

0
 
 Kardiologe 1. Mai 2015 
 

Beschwerden

Es ist gut, dass sich möglichst viele beschweren. Ich hatte auch den Sender angeschrieben.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  2. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  3. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  4. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  5. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  6. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  7. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  8. Prominente Konservative verlassen Twitter
  9. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  10. ‚Eher Tiger als Bettvorleger’ – der provokante Stil des Redaktionsleiters von kath.ch