Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  8. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  11. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  12. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  13. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  14. Das Große im Kleinsten
  15. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher

Der heidnische Christ – die Korruption der Weltlichkeit

7. November 2014 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: heidnische Christen sind die Feinde des Kreuzes Christi. Die Weltlichkeit führt in die Zerstörung. Diese ‚angestrichenen’ Christen werden ein schlimmes Ende nehmen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Christen, die im Glauben vorangehen, und Christen, die sich wie Feinde des Kreuzes benehmen. Papst Franziskus ging in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Freitag der 31. Woche im Jahreskreis von der ersten Lesung aus dem Brief an die Philipper aus (Phil 3,17 – 4, 1), um sich mit diesen beiden Gruppen von Christen auseinanderzusetzen, die es heute wie zur Zeit des Völkerapostels gebe.

„Beide Gruppen“, so der Papst, „waren in der Kirche, alle zusammen, sie gingen am Sonntag zur Messe, sie priesen den Herrn, sie nannten sich Christen“. Franziskus fragte sich, worin der Unterscheid zwischen ihnen bestehe. Die Christen der zweiten Gruppe „benehmen sich wie Feinde des Kreuzes Christi! Christen – Feinde des Kreuzes Christi“. Dabei handle es sich um die weltlichen Christen, Christen allein dem Namen nach, mit zwei oder drei christlichen Dingen, doch nichts mehr: „heidnische Christen! Dem Namen nach Christen, aber mit einem Leben als Heiden. Oder um es mit anderen Worten zusagen: Heiden mit ein paar Pinselstrichen von Christentum, so dass sie wie Christen ausschauen. Aber sie sind Heiden“.


„Auch heute gibt es viele von diesen!“, so der Papst: „wir müssen aufpassen, nicht auf jenen Weg des heidnischen Christen abzugleiten, des Scheinchristen. Und die Versuchung, sich an die Mittelmäßigkeit zu gewöhnen, an die Mittelmäßigkeit der Christen, dieser Christen, ist gerade ihr Untergang, weil das Herz lau wird, weil sie lau werden. Und zu den Lauen sagt der Herr ein starkes Wort: ‚Weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien’ (Offb 3,16). Das ist sehr stark! Sie sind die Feinde des Kreuzes Christi. Sie nehmen den Namen an, doch sie folgen den Erfordernissen des christlichen Lebens nicht“.

Paulus spreche von der Bürgerschaft der Christen. Unsere Bürgerschaft „ist im Himmel. Die der anderen ist irdisch. Sie sind die Bürger der Welt, nicht des Himmels. Bürger der Welt. Und ihr Nachname lautet: ‚weltlich’! Hütet euch davor!“. Alle müssten sich fragen: „Habe ich etwas von diesen? Habe ich etwas von dieser Weltlichkeit in mir? Etwas vom Heidentum?“.

„Gefällt es mir, zu prahlen?“, so Franziskus: „Gefällt mir das Geld? Gefällt mir der Stolz, der Hochmut? Wo habe ich meine Wurzeln, das heißt: wo bin ich Bürger? Im Himmel oder auf Erden? In der Welt, im weltlichen Geist? Unsere Bürgerschaft ist im Himmel, und von dort aus erwarten wir Jesus Christus, den Herrn und Heiland. Und ihre Bürgerschaft? Ihr endgültiges Schicksal ist die Verlorenheit! Diese ‚angestrichenen’ Christen werden ein schlimmes Ende nehmen... Doch schaut auf das Ende: wohin bringt dich die Bürgerschaft, die du in deinem Herzen hast? Die weltliche zum Untergang, jene des Kreuzes Christi zur Begegnung mit ihm“.

Der Papst verwies auf einige Zeichen im Herzen, die offenbarten, dass man zur Weltlichkeit hin abrutsche: „Wenn du das Geld liebst und an ihm hängst, an der Eitelkeit und am Stolz, dann bist du auf diesem schlechten Weg. Wenn du dagegen danach trachtest, Gott zu lieben, den anderen zu dienen, wenn du sanftmütig bist, wenn du Diener der anderen bist, dann bist du auf dem guten Weg. Deine Bürgerschaft ist gut: sie ist die des Himmels“. Im Gegenteil hierzu bringe die andere Bürgerschaft Böses ein. Und Jesus bitte den Vater so sehr, seine Jünger „vor dem Geist der Welt, vor dieser Weltlichkeit zu retten, die in die Verlorenheit führt“.

Franziskus wandte seine Aufmerksamkeit dann dem Gleichnis vom unredlichen Verwalter zu, der seinen Herrn betrügt (vgl. Lk 16,1-8):

„Wie ist dieser Verwalter im Evangelium an den Punkt gekommen, dass er seinen Herrn betrügt, ihn bestiehlt? Wie ist er dazu gekommen - von einem Tag auf den anderen? Nein! Schritt für Schritt. An einem Tag ein Trinkgeld, am anderen ein Bestechungsgeld, und so gelangt man Schritt für Schritt zur Korruption. So ist der Weg der Weltlichkeit dieser Feinde des Kreuzes Christi, er bringt dich zur Korruption! Und dann endest du wie dieser Mann, nicht? In aller Offenheit stehlen...“.

Paulus fordere, fest im Herrn zu bleiben, ohne es zuzulassen, dass das Herz schwach werde „und im Nichts, in der Korruption endet“: „Das ist eine schöne Gnade, um die man bitten muss: fest im Herrn bleiben. Da ist das ganze Heil, da wird die Verklärung in Herrlichkeit sein“. „Fest im Herrn“, Franziskus abschließend, „und fest im Beispiel des Kreuzes Christi: Demut, Armut, Sanftmut, Dienst an den anderen, Anbetung, Gebet“.


Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Israel 12. November 2014 

Es nervt mich ein bißchen, das der Papst ständig vom Götzen Geld spricht, dabei aber viele andere Götzen nicht benennt, wie man sie unter anderem auch im Katechismus nachlesen kann.
Es ist mein Problem, das ich dabei immer an den Kommunismus denken muß, der "allen alles nimmt".
Beispiel "Götze" Staat: Der Bürger hat die Gewissenspflicht, Vorschriften der staatlichen Autoritäten nicht zu befolgen, wenn diese Anordnungen den Forderungen der sittlichen Ordnung, den Grundrechten des Menschen oder den Weisungen des Evangeliums widersprechen.
Gehorsam zu verweigern findet seine Rechtfertigung in der Unterscheidung zwischen dem Dienst Gottes und dem Dienst an der staatlichen Gemeinschaft.
Ich kann da nur nochmal sagen: Hl. Polykarp, Hl. Klemens Hofbauer, bittet für uns!!!


0

0
 
 jadwiga 8. November 2014 

Beten statt nörgeln!

"Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern?"


1

0
 
 Raphael- 8. November 2014 
 

Ungewohnt

Mal ungewohnt harte Töne vom Papst, und ich bin froh drum, dass es sie gibt. Er ist wahrlich ein Sohn der Kirche.


4

0
 
 marienkind 8. November 2014 
 

Das verirrte Schäflein

Ich habe mit den verirrten Christen eher Mitleid. Sie sind wie ich früher, medial aufgehetzt, wenige und falsche Kenntnisse über den Glauben. Ausgebildet im atheistischen egoistischen und materiellen Denken. Viel schlimmer finde ich die weltlich/liberalen/progressiven Hirten, die die Hölle und Sünde verleugnen oder schönreden, die keine klaren Worte finden, die die Werte der Welt annehmen, statt die Gebote Gottes zu lehren. Hier müssten mal dringend klare Worte zu den verirrten Hirten gefunden werden!


3

0
 
 marienkind 7. November 2014 
 

Demut, Armut, Sanftmut, Dienst a.d, Anderen, Anbetung, Gebet

Ich stimme ihm zu. Aber ... Um herauszufinden, was ich von jemandem halten muss, reichen schöne Worte nicht. Ich vergleiche sie IMMER mit den Taten. Bei den Worten achte ich auf die Deutlichkeit, den Interpretationsspielraum, das Fehlen von wichtigen Punkten oder die Setzung der Prioritäten. Bei der Aufzählung fehlt mir persönlich das Lieben, das Weitergeben des Wortes Gottes, das Zeugnis, das Verharren und das Festhalten am Wort Gottes, das Umsetzen in seinem Leben. Gerade in einer Zeit, in der die Unwissenheit der Gläubigen so groß ist, der Kirchenbesuch gering, der Götzen-Anbetungs-Esoterik-Wahn riesig, die Angriffe auf die Kirche nicht nur physisch, sondern auch psychisch durch die Medien und rechtlich durch die Politik, wäre ein Aufruf zum Widerstand, zum Erwerb von Weiteren Kenntnissen des eigenen Glaubens und der kreativen und erfolgreichen Werbung, das zeigen von Selbstbewusstsein, Freude und das gezielte Vernichten von medial produzierten Vorurteilen, z. B. in Foren angebracht


1

0
 
 Ginsterbusch 7. November 2014 

@Aventin

Mir geht es wie Ihnen. Ich bewerte die Worte nicht mehr. Ich schaue mir die bisherigen Früchte an.
Ich denke Sie verstehen mich.


3

0
 
 sindbad 7. November 2014 
 

Franziskus liegt genau richtig

Ich muss nicht wissen, wie ich beim Papst dran bin, sondern wie ich mit Gott dran bin.
Franziskus zeigt einen bisher unkonventionellen Weg auf - der Stallgeruch!!


4

0
 
 richst 7. November 2014 
 

Was heisst da "rechts" oder "links"? Konservativ und Progressiv?
Das spielt doch überhaup keine Rolle, ich gehe davon aus, das vieles was der Papst sagt vom Hl. Geist inspiriert sein dürfte. Deshalb sollte man schon auf das achten, was er da sagt. Und die Predigt über den heidnischen Christen hat es schon in sich.


10

0
 
 Aventin 7. November 2014 
 

@ Wiederkunft

Mag sein, aber es bedeutet, dass man einfach nicht richtig weiss, wo man bei ihm dran ist. Und das gefällt mir nicht!


13

0
 
 Wiederkunft 7. November 2014 
 

Dieser Papst ist anders

Papst Franziskus passt in kein Schema, weder nach rechts noch nach links, er ist einfach Papst Franziskus!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Du bleibst!
  14. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz