Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Es reicht
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  7. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  13. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  14. VW-Mitarbeiter klagt gegen seine Firma wegen der Gendersprache
  15. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen

Kinder des Lichts – Kinder der Finsternis – die grauen Christen

27. Oktober 2014 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: Die vier Worte der Kinder der Finsternis, die vom Teufel stammen, und die Worte der Heiligen. Die grauen Christen: Weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Menschen – man erkenne sie in ihren Worten. Der heilige Paulus fordere alle Christen auf, als „Kinder des Lichts“ zu leben und nicht als Kinder der Finsternis. In seinen Betrachtungen bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Montag der 30. Woche im Jahreskreis beschäftigte sich Papst Franziskus mit der „Katechese“, wie sie der Völkerapostel in der ersten Lesung aus dem Brief an die Epheser vorlegt (Eph 4,32 - 5,8).

Der Papst erklärte, dass es vier Worte gebe, die verstehen ließen, ob wir „Kinder der Finsternis“ seien: „Ist es ein heuchlerisches Wort? Ein wenig hier, ein wenig dort, um es allen recht zu machen? Ist es ein leeres, substanzloses Wort ‚voller Leere’? Ist es ein vulgäres, albernes, das heißt weltliches Wort? Ein schmutziges, obszönes Wort? Diese vier Worte geziemen sich nicht für die Kinder des Lichts, sie kommen nicht vom Heiligen Geist, sie sind keine dem Evangelium entsprechenden Worte... diese Art zu reden, immer über schmutzige Dinge oder über Dinge der Weltlichkeit oder der Leere oder heuchlerisch zu reden“.

„Was sind dagegen die Worte der Heiligen, der Kinder des Lichts?“, fragte sich der Papst:

„Paulus sagt es: ‚Ahmt Gott nach als seine geliebten Kinder’ (Eph 5,1), geht in der Liebe, geht in der Güte, geht in der Sanftmut. Wer so geht... ‚Seid barmherzig’, sagt Paulus, ‚vergebt einander, weil auch Gott euch durch Christus vergeben hat’ (Eph 4,32). Werdet also zu Nachahmern Gottes und geht in der Liebe, das heißt: geht in der Barmherzigkeit, in der Vergebung, in der Liebe. Und das ist das Wort eines Kindes des Lichts“.

„Es gibt leuchtende Christen, die voller Licht sind“, so Franziskus, „die versuchen, dem Herrn mit diesem Licht zu dienen“. Gleichzeitig gebe es „finstere Christen“, die ein Leben der Sünde führten – ein Leben fern vom Herrn – und die jene vier Worte benutzten, die vom Teufel stammten. Doch es gebe auch eine dritte Gruppe von Christen, die weder leuchtend noch finster seien:

„Das sind die grauen Christen. Und diese grauen Christen stehen einmal auf dieser Seite, das andere Mal auf jener. Von diesen sagen die Leute: ‚Ja, wie nun, steht der jetzt auf der Seite Gottes oder auf der des Teufels?’ Ja? Immer im Grauen. Das sind die Lauen. Sie sind weder hell noch finster. Und solche liebt Gott nicht. In der Offenbarung des Johannes sagt der Herr zu diesen grauen Christen: ‚Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß! Weil du aber lau bist – zum Grauen gehörst –, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien’ (Offb 3,15-16). Der Herr ist stark mit den grauen Christen. ‚Ja, aber ich bin doch Christ, ohne zu übertreiben!’, sagen sie, und tun sehr schlecht daran, denn ihr christliches Zeugnis ist ein Zeugnis, das am Ende Verwirrung stiftet, das ein negatives Zeugnis stiftet“.

„Lassen wir uns nicht von den leeren Worten täuschen!“, so die abschließende Mahnung des Papstes: „Viele solcher Worte hören wir, einige sind schön und wohl formuliert, doch leer, ohne Inhalt. Benehmen wir uns dagegen wie Kinder des Lichts. Heute wird es uns gut tun, über unsere Sprache nachzudenken und uns zu fragen: ‚Bin ich ein Christ des Lichts? Bin ich ein Christ der Finsternis? Bin ich ein grauer Christ?’. Und so können wir einen Schritt vorwärts tun, um dem Herrn zu begegnen“.


Dem Autor auf Twitter folgen!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 malfermita spirito 27. Oktober 2014 
 

Heuchler

Am schlimmsten sind die Heuchler, welche bloss zur Kirche gehen, um gesehen zu werden und "das Gesetz zu erfuellen". Den Rest der Woche aber haben sie die Welt lieb...Parisaer nennt man sie, auch heute noch.


1
 
 Genesis 27. Oktober 2014 

Wie immer, eine wunderbare Predigt!

Klare Worte, für jeden verständlich, danke!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus in Santa Marta

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Es reicht
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  11. Bischof Schneider: Marienweihe durch Franziskus hat Bedingungen von Fatima erfüllt
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz