Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

Papst schickt Kardinal Lajolo zu Schönstatt-Jubiläum

10. August 2014 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholische Schönstatt-Bewegung feiert 100-jähriges Bestehen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der italienische Kardinal Giovanni Lajolo (Foto) überbringt die persönlichen Glückwünsche des Papstes zum 100-jährigen Bestehen der katholischen Schönstatt-Bewegung. Franziskus ernannte Lajolo zu seinem Sondergesandten für die Feierlichkeiten der geistlichen Gemeinschaft in Vallendar bei Koblenz, wie der Vatikan am Samstag mitteilte. Die Bewegung begeht ihr Jubiläum vom 16. bis 19. Oktober mit einer Wallfahrt in den Vallendarer Stadtteil Schönstatt, wo die geistliche Gemeinschaft ihren Hauptsitz hat. Hierzu werden 10.000 Teilnehmer erwartet.

Lajolo kennt Deutschland aus seiner Zeit als vatikanischer Botschafter zunächst in Bonn und dann in Berlin von 1995 bis 2003 gut. Zuletzt hatte ihn der Papst im September vergangenen Jahres in die Diözese Limburg entsandt, um sich ein Bild von der verfahrenen Lage im Fall des Bischofs Tebartz-van Elst zu verschaffen. Vor seiner Pensionierung 2011 war Lajolo zuletzt Leiter der vatikanischen Staatsverwaltung.

Die Schönstatt-Bewegung ist eine katholische geistliche Gemeinschaft mit rund 20.000 Mitgliedern allein in Deutschland. Sie entstand 1914 unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges. Das Ziel des Gründers Josef Kentenich (1885-1968) war es, der Kirche und dem Glauben der Christen ein neues, zeitgemäßes Gesicht zu geben. Im Zentrum der Gemeinschaft stehen die Verehrung der Gottesmutter Maria, eine intensive Frömmigkeit im Alltagsleben und eine engagierte Weitergabe des katholischen Glaubens.

Heute gibt es über 20 unterschiedliche Gemeinschaften unter dem Dach der Schönstatt-Bewegung: Jugendliche und Erwachsene, Frauen und Männer, Alleinstehende und Familien, Priester und Laien. In Österreich unterhält die Schönstatt-Bewegung u.a. seit rund 30 Jahren ein Zentrum auf dem Wiener Kahlenberg.

Was ist eigentlich ´Schönstatt´? Kurze Selbstbeschreibung durch Schönstattjugendliche


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto: (c) Bistum Limburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wild Yam 11. August 2014 
 

Deutsche Schoenstatt-Schwestern in den USA

Die Apostolische Schoenstatt-Bewegung wurde von P. Josef Kentenich gegründet, der von 1951 bis 1965 nach Milwaukee und Madison in Wisconsin, USA, ins Exil gehen musste.
P. Kentenich (16. 11.1885-15.09.1968) wurde 6 Jahre nach seiner Zeit als Gefangener der Nationalsozialisten im Konzentrationslager Dachau von seinem Werk in Vallendar bei Koblenz wegen einer Prüfung durch vatikanische Stellen getrennt. Erst am Heiligen Abend 1965 durfte er nach Schönstatt zurück.
Noch viele der amerikanischen Pioniere und deutschen Schönstätter- Marienschwestern erinnern sich an die Zeit, als P. Kentenich in Wisconsin tätig war.Das Internationale Schoenstatt-Zentrum mit 50 Schwestern befindet sich in Waukesha bei Milwaukee/Wisconsin/USA.Siehe:Scivias Publisher


0
 
 Kleine Maria 10. August 2014 
 

Ich freue mich!

Die Schönstatt-Bewegung hat wirklich Grund zum Feiern. Durch sie haben schon viele Menschen zu einem wirklich tiefen und echten Glauben gefunden, der im Alltag trägt. In Schönstatt ist die Freude am Glauben erlebbar!
Weitere Informationen zu Schönstatt unter
www.schoenstatt.de


3
 
 Helena_WW 10. August 2014 
 

Fein! Meine Anregung doch mal in einem Artikel über

den Pater Kentenicht und die Schönstatt Jugend zu berichten, hier auf kathnet. Ich selbst weiß da nicht genug für selbst einen Artikel zu verfassen. Finde es aber sehr schade, daß momentan in den säkulären Medien sehr viel über den ersten Weltkrieg berichtet wurden und der angeblichen kriegsbegeisterung bei jungen Menschen ausführlich berichtet wird.

Während in den säkulären Medien nahezu völlig unter den Tisch fällt, daß es eben auch junge Menschen damals gab, die einen ganz anderen Weg von christlicher Erneuerung gehen wollten und gingen. Eben auch die Schönstatt Jugend um Pater Kentenich.


4
 
 Florian75 10. August 2014 
 

Herzlichen Glückwunsch

Der ganzen Schönstatt-Bewegung, Gottes reichen Segen zu ihrem Jubiläum.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönstatt

  1. „Das Wir gewinnt“ – Nachlese zum Familienfestival in Schönstatt
  2. Papst würdigt Schönstattbewegung zum 100. "Geburtstag"
  3. Papst bestätigt heroischen Tugendgrad einer Schönstatt-Schwester
  4. Zölibat der Priester ist Verfügbarkeit für Gott und die Menschen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz