Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Kirche von England verbannt „Teufel“ aus Taufritus

17. Juli 2014 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bisher musste dem "Teufel und allen seinen Werken" widersagt werden.


London (kath.net)
Die Kirche von England hat bei der jüngsten Generalsynode beschlossen, den Teufel aus dem Taufritus zu verbannen. Dies berichtet die Agentur RNS. Bisher musste dem "Teufel und allen seinen Werken" widersagt werden. In der neuen Formulierung wird von den Eltern und Paten verlangt, sich von der Sünde abzuwenden und das Böse zurückzuweisen. Laut RNS gibt es dafür inneranglikanische Kritik. So meint Peter Stanfrod, Autor des Buches „The Devil: A Biography“, gegenüber der BBC auf die zahlreichen ausgebildeten Exorzisten der Kirche. Man muss sich fragen, was die nun zu tun hätten, wenn man den Teufel nicht mehr erwähnen wolle. "Sagen wir jetzt, dass der Teufel nur ein Symbol und nicht real ist? Und wenn ja: Was ist dann mit Gott?“, so Stanford.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 17. Juli 2014 
 

die anglikanischen freimauere haben gute Arbeit für ihre Lobby geleistet- um es ironisch zu sagen, spätesten seit der hans wurst den grand prix gewann, war das eine Kampfansage an unsere werte


1

0
 
 beertje 17. Juli 2014 
 

Gott bleibt stärker !

Er steht dem Menschen bei, auch wenn die Formel hochmütig weggelassen wird!


1

0
 
 Thomas-Karl 17. Juli 2014 

Normalform der Absage im anglikanischen Taufritus

In baptism, God calls us out of darkness into his marvellous light.
To follow Christ means dying to sin and rising to new life with him.
Therefore I ask:
Do you reject the devil and all rebellion against God? I reject them.
Do you renounce the deceit and corruption of evil? I renounce them.
Do you repent of the sins that separate us from God and neighbour? I repent of them.
Do you turn to Christ as Saviour? I turn to Christ.
Do you submit to Christ as Lord? I submit to Christ.
Do you come to Christ, the way, the truth and the life? I come to Christ.


1

0
 
 Fides Mariae 17. Juli 2014 
 

Ja, sind die denn verrückt?

So etwas Grundsätzliches, das noch dazu jahrhundertelang Tradition hat, zu streichen, das finde ich ganz schön verrückt. Ich bin mir sicher, dass die gestrichen Formulierung noch aus der Zeit der Kirchenväter stammt.

@Anglican: Man kann beinahe alles auf der Welt auf "vernünftige" Weise schönreden. Aber die Begründung "abkürzen" finde ich geradezu lächerlich für einen so gravierenden Eingriff. Nur Zufall, dass gerade das Wort "Teufel" gestrichen wurde??? Oder geht es nicht viel mehr um den "Abschied vom Teufel", an den zu glauben heutzutage ja nicht mehr nötig ist? (Weil wir ja so viel besser geworden sind, nicht wahr?)


1

0
 
 Anglican 17. Juli 2014 
 

Exorzismus

Der Exorzismus ist für eine rite durchgeführte trinitarische Taufe nicht notwendig, auch nicht die Absage an den Teufel. Die Überschrift erweckt im übrigen den Eindruck, der Teufel käme von nun an in der angl. Taufliturgie nicht mehr vor. Das stimmt so aber nicht. Die jetzt genehmigte kürzere Form der Taufliturgie ist ein zusätzliches Angebot, besonders für Situationen, in denen die Familien mit der klassischen längeren Form überfordert sind. In dieser kürzeren Form wird die längere Absage an den Teufel, die Sünde und das Böse ersetzt durch die kürzere Form der Absage an die Sünde und das Böse (wozu der Teufel per definitionem ja auch gehört). Die ausführlichere Grundform der Taufliturgie bleibt natürlich weiterhin in Gebrauch. Ebenso ist es nach wie vor möglich, die Taufe nach der Liturgie des Book of Common Prayer von 1662 zu spenden. Der Teufel ist also nicht 'verbannt'.


0

0
 
 horologius 17. Juli 2014 
 

@gebsy

Wenn ein Protestant zum Katholizismus konvertiert, wird er auch nicht "nachgetauft". Meines Wissens gibt es bei der protestantischen Taufe keinen Exorzismus. (....und bei so mancher katholischen auch nicht.......)


0

0
 
 aragorn1 17. Juli 2014 
 

Hl. Johannes Paul:

„Der größte Erfolg des Teufels besteht darin, den Eindruck zu erwecken, daß es ihn nicht gibt.“


6

0
 
 Dottrina 17. Juli 2014 
 

Lieber @salam-io),

der Papst ist den Anglikanern so wurscht, als wenn in China ein Sack Reis umfällt :-)Aber mal im Ernst: Ist schon ein starkes Stück, den Teufel aus dem Taufritus zu verbannen. Er gehört im Gegenteil gerade dort hinein zum Schutz der jungen Seele.


8

0
 
 salam-io) 17. Juli 2014 
 

Das wird dem Papst aber nicht gefallen!

Lesen die seine Interviews nicht?


1

0
 
 Chris2 17. Juli 2014 
 

Selbst Hollywood ist da christlicher

"Der größte Sieg des Teufels ist, daß keiner mehr an ihn glaubt" (End of Days). Also reden wir am Besten auch nicht mehr über AIDS (außer im Zusammenhang mit der nächsten Gala), Übergewicht und sonstige Gefahren im Alltag. Das macht alles nur Angst...


8

0
 
 gebsy 17. Juli 2014 

Ein weiteres

ökumenisches Hindernis?
Kann dadurch die Taufe bei einer Konversion noch anerkannt werden?


6

0
 
 Mr. Incredible 17. Juli 2014 
 

Wormwood und Screwtape lachen sich schief

und klopfen sich auf die Schenkel. Das geht nicht mehr lange gut. C.S. Lewis, J.H.Newman et al werden da schon Fürsprache einlegen, schätze ich.


7

0
 
 Stefan Fleischer 17. Juli 2014 

Wer den Teufel "verbannt"

lädt ihn geradezu ein!


12

0
 
 jadwiga 17. Juli 2014 

Eine Unreale Gefahr.

Der Teufel mag den Trubel um seine Person nicht. Er will vergessen werden!
Daher finde ich gut, dass die Kirche ihm ein Bisschen mehr Aufmerksamkeit widmet.


2

0
 
 Ulrich Motte 17. Juli 2014 
 

Konservative Alternative

zur Kirche von England ist die Free Church of England, die in Kirchengemeinschaft steht mit der anglikanisch-konservativen Reformierten Episcopalkirche in Deutschland.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Anglikaner

  1. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  2. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  3. Anglikaner entschuldigen sich für christliche Ehemoral
  4. Welcome Home!
  5. Riesenrutsche in britischer Kathedrale
  6. „Auf solche Schnapsideen kommen derzeit nur wir Christen“
  7. Anglikanische Kirchen müssen keinen Sonntagsgottesdienst mehr anbieten
  8. Anglikanischer Erzbischof: Kein Problem mit Konversionen zu Katholiken
  9. Anglikanischer Vertreter beim Papst zurückgetreten
  10. 12-Meter-Rutsche in englischer Kathedrale








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz