Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Der Grundton der Heiligen Schrift
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Ein Postulat für Theologie
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Der Jünger ist immer unterwegs

10. April 2014 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


El Jesuita. Den heiligen Ignatius in Papst Franziskus verstehen. Der Weg des Pilgers, der Weg der Hingabe. Und die Weisheit der Tränen vor dem Geheimnis des Kreuzes. Von Armin Schwibach (VATICAN magazin)


Rom (kath.net/as/VATICAN magazin) „Andiamo avanti!“ – „Gehen wir weiter!“. „Vai avanti!“ – „Geh weiter!“: „Gehen“ ist wohl eines der wichtigsten Worte für Papst Franziskus. „Gehen“ war das erste der drei Worte, das der Papst in seiner Predigt vor den Kardinälen in der Sixtinischen Kapelle am 14. März 2013 den anderen beiden Grundworten seines Pontifikats voranstellte, da das Evangelium jenes Tages es vorgelegt hatte. „Heute kehrt dieses Wort wieder“, so Franziskus am 22. Februar 2014 in seiner Predigt bei der heiligen Messe mit den neu kreierten Kardinälen, „aber als eine Geste, als das Handeln Jesu, das fortdauert: ‚Jesus ging…’. Das beeindruckt uns in den Evangelien: Jesus wandert viel umher, und während des Weges unterweist er die Seinen. Das ist wichtig. Jesus ist nicht gekommen, um eine Philosophie, eine Ideologie zu lehren… sondern einen ‚Weg’ – einen Weg, der gemeinsam mit ihm zurückzulegen ist, und diesen Weg erlernt man, indem man ihn beschreitet, im Gehen. Ja, liebe Mitbrüder, das ist unsere Freude: mit Jesus zu gehen“.

Auch zwei Tage vor dem öffentlichen ordentlichen Konsistorium thematisierte Franziskus die Wichtigkeit des Weges ausgehend von der Frage Christi im Tagesevangelium: „Für wen haltet ihr mich?“ (Mk 8,29) In seiner Predigt bei der Morgenmesse in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ unterstrich der Papst, dass für die Antwort auf diese entscheidende Frage ein reines Katechismuswissen nicht ausreichend sei. Zweifellos müsse der Katechismus studiert und gelernt werden. Um Jesus aber zu kennen, sei es notwendig, „den Weg zu gehen, den Petrus zurückgelegt hat: Nach seiner Erniedrigung ist Petrus mit Jesus weitergegangen, er hat die Wunder gesehen, die Jesus wirkte, er hat seine Macht gesehen, dann hat er die Steuern bezahlt, wie ihm Jesus aufgetragen hatte, er hat einen Fisch gefangen, das Geldstück herausgenommen, er hat viele Wunder dieser Art gesehen“.


Doch an einem gewissen Punkt hat Petrus Jesus verleugnet, er hat Jesus verraten, und er hat jene so harte Wissenschaft – mehr denn Wissenschaft: Weisheit – der Tränen, des Weinens gelernt“. Christus lernt man in der Nachfolge des Jüngers kennen, verbunden mit der Arbeit des Heiligen Geistes, der hilft, dieses Geheimnis kennenzulernen und tiefer in es einzudringen. Darin besteht für den Papst die „Identität des Christen“: Man kann sich nicht einen Christen denken, der stehen bleibt: „Ein Christ, der stehen bleibt, ist in seiner christlichen Identität krank, er hat irgendeine Krankheit in jener Identität. Der Christ ist Jünger, um unterwegs zu sein, um zu gehen“ (Domus Sanctae Marthae, 14. Februar 2014).

Das Gehen, der Weg – dies sind Grundworte der ignatianischen Spiritualität, in denen diese sich sozusagen verdichtet. Es gehörte zu den Angewohnheiten des heiligen Ignatius von Loyola, die Briefe an seine über die ganze Welt verstreuten Mitbrüder gern auch einfach mit „der Pilger“ zu unterzeichnen, denn als solcher verstand er sich, als Mensch, der unterwegs ist zu Gott, hinein in das Geheimnis der Dreifaltigkeit. Für Ignatius ist der Mensch nur Mensch, wenn er geht, sich nicht vom Geist der Welt lähmen lässt, der ihn auf sich selbst zurückwirft, und seine innere geistliche und dann äußere Dynamik in die Welt hinein verwirklicht. So sind die Geistlichen Übungen nichts anderes als die Strukturierung des Weges. Geistliches Leben ist Leben im Prozess. Wie Papst Franziskus besonders in seinen Morgenpredigten immer wieder anmahnt: Geistliches Leben und Leben in der Welt, geistliches Leben und Biographie dürfen nicht auseinandergehen oder als etwas nebeneinander Liegendes gesehen werden. Das wahre Leben ergibt sich aus der geistlichen Entfaltung, die keine für den Moment zufriedenstellende Karamelle sein darf. Gerade die Sünde – „Wir alle sind Sünder!“ – als radikaler Bruch, den es zu heilen gilt, macht für Franziskus wie für Ignatius diese Substanz deutlich. Um dieses Bewusstsein zu wahren, mahnt der Heilige, vor keinen Hindernissen zurückzuschrecken und die wahre Freiheit des Geistes zu hüten, die Freiheit für Gott ist, und zu allem bereit zu sein, getreu dem Wort des Evangeliums: „Da kam ein Schriftgelehrter zu ihm und sagte: Meister, ich will dir folgen, wohin du auch gehst“ (Mt 8,19).

Ohne Kreuz – kein Christentum. Wie sein heiliger Vater Ignatius eilt der Papst den Seelen nach. Er schlägt Krusten von Vorurteilen ab, damit die Menschen der universalen Berufung zur Heiligkeit entsprechen können, indem sie sich als klein erkennen und so des „magis“ – des „Mehr“ Gottes gewahr werden. Ohne das Kreuz kann dieser Weg des Pilgers nicht zurückgelegt werden: „Wenn wir ohne das Kreuz gehen, wenn wir ohne das Kreuz aufbauen und Christus ohne Kreuz bekennen, sind wir nicht Jünger des Herrn: Wir sind weltlich, wir sind Bischöfe, Priester, Kardinäle, Päpste, aber nicht Jünger des Herrn“ (14. März 2013).

Das ist für den Papst wie für Ignatius der Weg der Menschheitsgeschichte: der Weg vom Baum der verbotenen Frucht hin zum Stamm des Kreuzes, des neuen Lebensbaumes, der alle rettet, in dem die Geschichte Gottes mit der Menschheit niedergeschrieben ist. Das ist der Weg der Liebe Gottes, des großen Geheimnisses des Kreuzes: „Die Tränen sind es, die uns diesem Geheimnis nahe bringen“, so der Papst am 14. September in „Sanctae Marthae“, Tränen, die er von Ignatius gelernt hat. Immer wieder spricht der Heilige von Tränen und Seufzern, gegen die er nicht ankam (so auch bei seiner Vision der Dreifaltigkeit in Manresa 1522). Weinen und Schluchzen und Tränen begleiteten den Weg des Heiligen hin zu Gott und zu seinem Leben mit ihm. Gewiss: Die „Gabe der Tränen“ war für ihn nicht entscheidend, allein die Liebe Gottes zählt. Doch waren sie für Ignatius Zeichen der Gegenwart Gottes: „un confirmar con lágrimas“ – die Weisheit der Tränen vor dem Geheimnis des Kreuzes.

Dem Autor auf Twitter folgen!

Bestellen Sie noch heute das lesenswerte VATICAN magazin:
- Ermäßigung für kath.net-Clubmitglieder -


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mysterium Ineffabile 10. April 2014 

Diese Reihe über Franziskus und Ignatius ist etwas Besonderes

So was kann man nirgendwo lesen. Ich habe mir alle Teile aufgehoben und zusammengeheftet. Das ist ein Wegbegleiter geworden. Man kann diesen Papst nicht in seinen Tiefen verstehen ohne Ignatius.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

El jesuita

  1. Was es heißt, als Jesuit zu denken
  2. Die Trostlosen trösten
  3. Die Wirklichkeit jenseits der Ideen
  4. Das Leben des Christen: ein beständiger Kampf
  5. Wofür die Gregoriana einmal stand
  6. Worum es im Grunde geht
  7. Mama Kirche
  8. El Jesuita und ‚Wir Jesuiten’
  9. Das Vorbild: Peter Faber, der Pilger, der Heilige
  10. Warum Maria wichtiger ist als die Apostel






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Uganda: Vier Millionen feiern Märtyrertag in Afrika

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz