Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Mama Kirche

16. Jänner 2014 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


El Jesuita. Den heiligen Ignatius in Papst Franziskus verstehen. Die eine heilige hierarchische Kirche, die ‚in der Welt’ ist, aber nie ‚von der Welt’ sein kann. Von Armin Schwibach (VATICAN magazin)


Rom (kath.net/as/VATICAN magazin) Wie Benedikt XVI. wird es Papst Franziskus nicht müde, eindringlich zu betonen, dass die Kirche kein soziales Konstrukt, kein endlicher Mechanismus, keine NGO ist, die jeweils dem Geist der Welt entsprechend und dessen Regeln nachahmend neu hergerichtet werden könne oder müsse: Die Kirche ist Mutter, oder wie es Franziskus zu sagen liebt: Sie ist die zärtliche Mama, die sich um ihre Kinder sorgt. Die Kirche kann bei all ihrem Sein „in der Welt“ nicht „von der Welt“ sein. Sie lebt allein aus dem Geist Christi und wird von ihm geführt.

Wie der heilige Ignatius von Loyola in seinem Exerzitienbuch (EB) festhält, müsse die Kirche immer und zutiefst als die „wahre Braut Christi“ gesehen werden, „die unsere heilige Mutter ist, die hierarchische Kirche“. Diese Mutter ist sakramental und hierarchisch strukturiert und lebt aus der bräutlichen Anwesenheit Christi durch die Wirksamkeit des Geistes in ihr. Diese Wirksamkeit ist nicht von der konkreten kirchlichen Realität abzutrennen. Die komplexe Wirklichkeit der Kirche besteht in der umgreifenden Synthese von immanenter Institutionalität und transzendenter Sinngebung. Menschwerdung, eucharistischer Leib und Kirche – in dieser Dreigestalt vollzieht und heiligt sich wirkliches Leben.

Wenn die eine Kirche Christi Ausdruck der unvergleichlichen ewigen Güte Gottes ist, so kann dieser Ort nicht in Trennung sein. Jede Absonderung ist eine Absonderung von der absoluten Wahrheit und ein Voranstellung eines partiellen endlichen Willens gegenüber dem Willen Gottes. Der Teufel ist es dagegen, der Argwohn säht, Gewissensangst, die traurig stimmt, die Seele schwächt oder verwirrt und täuscht (vgl. EB 315, 332). Der Feind veranlasst zur Verwirrung des Egoismus, zur Verstocktheit gegenüber der Wahrheit (vgl. EB 326). Der vom Satan gesäte Argwohn, so hielt es Kardinal Bergoglio einmal fest, „setzt im Herzen einen krummen Maßstab, der die ganze Wirklichkeit verzerrt (verkrümmt)“. Was tragisch ist, denn: „Wer einen krummen Maßstab anlegt, muss alles, was geschieht, verzerrt interpretieren“.

Zum Beschluss seines Exerzitienbuches gibt der heilige Ignatius in den Instruktionen „ad sentiendum vere, sicut debemus in Ecclesia militante“ (für das wahre Gespür, dem in der dienenden – militans – Kirche zu folgen ist) in der ersten Regel vor: „Jegliches Urteilen zurücksetzend, müssen wir den Geist vorbereitet und willig haben, um in allem der wahren Braut Christi unseres Herrn zu gehorchen, die unsere heilige und hierarchische Mutter Kirche ist“. Die Kirche ist missionarisch im Aufbruch (vgl. Evangelii gaudium), sie gestaltet sich in der Ausfaltung der Einheit, die nicht als Summe der einzelnen Teile bestimmt ist. Wahrheit ist eine absolute Qualität, die im mystischen Leib Christi ihren realsymbolischen Ausdruck findet. Das nur als die Kirche existierende Christentum bildet so den Anspruch, wahres und einzigartiges Zusammenstimmen von Glauben und geschichtlichem Leben zu sein.

Die Kirche als Braut des Herrn und Mutter ist Maßstab und Raum, innerhalb dessen sich alle Wirklichkeiten zu bewahrheiten haben. Fällt diese Bewahrheitung aus, da die angetroffenen Elemente widersprüchlich auftreten, so ist dies nicht Grund dazu, die Widersprüchlichkeit als eine der Möglichkeiten gelten zu lassen, sondern sie aus ihrem inneren Unverstand heraus wieder zu sich kommen zu lassen oder zu eliminieren. Das übernatürliche Wesen der Kirche ist in die Hand des Menschen gegeben. Es ist das erlösende Geschenk Gottes an seine Schöpfung, so dass diese nicht zur Relativität verdammt ist.

Kirchenlehre ist die geschichtliche Lehre des Geheimnisses der Menschwerdung, ihres Ursprungs, ihrer Folgen. Das Christusgeschehen bedingt das Dasein der Kirche. Die Kirche ist nicht verfügbar, manipulierbar, von außen „reformierbar“, ohne sie ihres Ursprungs zu enteignen. Diesem Ursprung gilt es, sich in Vernunft, betend und heiligend anzunähern. Das Christusgeschehen, das die gesamte Schöpfung betrifft, ist ein freier Aufruf Gottes zu einer freien Antwort im Glauben, aus der heraus sich eine neue Welt ergibt.

Die Rede der Kirche ist immer eine Rede „für“, nie eine Rede „gegen“. Der Christ nimmt für Papst Franziskus dann an der Mutterschaft der Kirche teil, damit das Licht Christi alle Enden der Erde erreiche, denn: „Wir alle sind die Kirche. Die Kirche ist eine gute Mutter, die den Kindern hilft, aus sich selbst herauszukommen, nicht bequem unter den mütterlichen Fittichen zu bleiben, wie eine Brut von Küken unter den Fittichen der Glucke“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Bestellen Sie noch heute das lesenswerte VATICAN magazin:
- Ermäßigung für kath.net-Clubmitglieder -



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Auroraborealis 18. Jänner 2014 
 

Wie kann man konkret

dazu beitragen, dass die Kirche wieder als das zu erkennen ist: die heilige und hierarchische Mutter Kirche. Zur Zeit ist die Kirche ein Zusammenschluss vieler NGOs mit viel Verwaltung rundherum.


1
 
 Medugorje :-) 16. Jänner 2014 

So ist es:)

Sie ist die zärtliche Mama, die sich um ihre Kinder sorgt.

Gottes Segen


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

El jesuita

  1. Was es heißt, als Jesuit zu denken
  2. Die Trostlosen trösten
  3. Die Wirklichkeit jenseits der Ideen
  4. Das Leben des Christen: ein beständiger Kampf
  5. Wofür die Gregoriana einmal stand
  6. Der Jünger ist immer unterwegs
  7. Worum es im Grunde geht
  8. El Jesuita und ‚Wir Jesuiten’
  9. Das Vorbild: Peter Faber, der Pilger, der Heilige
  10. Warum Maria wichtiger ist als die Apostel






Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  8. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  11. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz