Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  9. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  10. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  13. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten

Die Trostlosen trösten

17. Oktober 2014 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


El Jesuita. Den heiligen Ignatius in Papst Franziskus verstehen. Die Kirche ist auch wie ein Feldlazarett. Sie behandelt Wunden und richtet Menschen wieder auf. Damit sie dann die richtigen Entscheidungen treffen. Von Armin Schwibach-VATICAN magazin


Rom (kath.net/as/VATICAN magazin) Auch bei seiner Reise nach Korea im August dieses Jahres fehlte es nicht an spontanen Aktionen von Papst Franziskus. So ließ es sich der Papst nicht nehmen, nach seiner Begegnung mit den Jugendlichen beim Heiligtum von Daejeon am 15. August der von Jesuiten im Jahr 1960 gegründeten „Sogang University“ in Seoul einen Besuch abzustatten. Franziskus hat die Jesuitenkommunität überrascht. Nur einen Tag vorher war diese informiert worden. Keiner wusste, wie man sich auf so ein Ereignis in wenigen Stunden vorbereiten sollte – was wohl auch besser war, denn Papst Franziskus SJ liebt die Unmittelbarkeit, den spontanen Kontakt, und ein Protokoll ist ihm eher ein zu ertragender Zwang oder eine Hilfe, der man jedoch entsagen kann. So kam es in einer familiären und festlichen Atmosphäre zu einer Begegnung mit den Patres, Scholastikern, Novizen und Verantwortlichen für das Apostolat.

Franziskus wandte sich an seine Mitbrüder mit einer freien kurzen Rede, die nicht in die offiziellen Ansprachen aufgenommen wurde. In deren Mittelpunkt stellte er ein ignatianisches Grundwort: das der „consolación”, der geistlichen „Tröstung“. Bisweilen seien in der Kirche Mühseligkeiten, dann auch Wunden zu verspüren, Wunden, die auch durch die Priester, Diener der Kirche, verursacht würden – in einer Kirche, so wiederholte der Papst, die jedoch wie ein „Feldlazarett“ sei. So erkannte Franziskus die Aufgabe der Jesuiten und aller Priester und Ordensleute darin, Menschen der Tröstung zu sein, die die Wunden der Menschen kennen und behandeln und so Frieden vermitteln. Mit anderen Worten: Es geht darum, gute Entscheidungen zu treffen, die zukunftsfähig sind, und anderen beizustehen, diese treffen zu können.


Die ignatianischen Exerzitien bestehen nicht allein in einer Schule des Gebets, sondern dienen vornehmlich auch dazu, Leben (mit Gott, mit den Menschen) gestalten zu können. Es wird „geübt“, wie richtige Entscheidungen zu treffen sind, um den Unterscheid zwischen äußeren Gedankeninhalten und inneren Motivationen zu klären. Dazu verfasste Ignatius die „Regeln, um einigermaßen die verschiedenen Bewegungen zu erklären und zu erspüren, die in der Seele sich verursachen; die guten, um sie aufzunehmen, die schlechten, um sie zu verwerfen“ (EB 313ff). Diese Regeln dienen dazu, den Raum der subjektiven Erfahrung zu überprüfen, um ihn mit der objektiven guten Wirklichkeit zu vermitteln. Die Vielzahl des Möglichen führt zu der Frage: Wo ist ein Ort des Friedens? Wo werden Wunden spürbar, damit sie dann geheilt werden können? Wie kann der Feind erkannt werden – wenn er sinnliche Ergötzung und Lust vorgaukelt, wenn er traurig stimmt, beißt und Hindernisse aufbaut, falsche Unruhe stiftet? Wie das tröstende Wirken des guten Geistes, der Mut und Ruhe schenken will, indem er Hindernisse aus dem Weg räumt und den Weg des Guten fortsetzen lässt?

„Ich nenne es ‚Tröstung’ (consolación), wenn in der Seele irgendeine innere Regung verursacht wird“, so Ignatius in seinen Regeln, „mit welcher die Seele dazu gelangt, in Liebe zu ihrem Schöpfer und Herrn zu entbrennen; und weiterhin, wenn sie kein geschaffenes Ding auf der Erde in sich lieben kann, sondern nur im Schöpfer von ihnen allen; ebenso, wenn sie Tränen vergießt, die zu Liebe zu ihrem Herrn bewegen, sei es aus Schmerz über ihre Sünden oder über das Leiden Christi unseres Herrn oder über andere Dinge, die geradeaus auf seinen Dienst und Lobpreis hingeordnet sind. Überhaupt nenne ich ‚Tröstung’ jede Zunahme an Hoffnung, Glaube und Liebe und alle innere Freudigkeit, die zu den himmlischen Dingen ruft und hinzieht und zum eigenen Heil seiner Seele, indem sie ihr Ruhe und Frieden in ihrem Schöpfer und Herrn gibt“ (EB 316).

Umgekehrt dagegen „nenne ich ‚Trostlosigkeit’ [desolación] das ganze Gegenteil, etwa Dunkelheit der Seele, Verwirrung in ihr, Regung zu den niederen und irdischen Dingen, Unruhe von verschiedenen Bewegungen und Versuchungen, die zu Unglauben bewegen, ohne Hoffnung, ohne Liebe, wobei sich die Seele ganz träge, lau, traurig und wie von ihrem Schöpfer und Herrn getrennt findet.“

Diese Zeit des inneren Forschens ist für den Heiligen die „zweite Wahlzeit“ der Einsicht aufgrund der Tröstungen und der Trostlosigkeiten und Grund der Erfahrung in der Unterscheidung der verschiedenen Geister (EB 176), die die „dritte Wahlzeit“, die Zeit der Klärung der Gründe voraussetzt (EB 177). Die erste Wahlzeit dagegen ist jene, „wenn Gott unser Herr den Willen so bewegt und anzieht, dass diese fromme Seele dem Gezeigten folgt, ohne zu zweifeln, noch zweifeln zu können.“ (EB 175).

So sieht Franziskus den Weg des „Trösters“ im „Feldlazarett Kirche“. Er wirkt in dem Bewusstsein, dass allein Gott der Seele Tröstung zu geben vermag, „ohne vorhergehende Ursache“ (vgl. EB 330). Eine Tröstung, die unmittelbar der Gegenwart Gottes gewahr wird, seiner Selbstoffenbarung. Und die heilige hierarchische Mutter Kirche ist der Ort dieser Tröstung.


Dem Autor auf Twitter folgen!

Bestellen Sie noch heute das lesenswerte VATICAN magazin:
- Ermäßigung für kath.net-Clubmitglieder -


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

El jesuita

  1. Was es heißt, als Jesuit zu denken
  2. Die Wirklichkeit jenseits der Ideen
  3. Das Leben des Christen: ein beständiger Kampf
  4. Wofür die Gregoriana einmal stand
  5. Der Jünger ist immer unterwegs
  6. Worum es im Grunde geht
  7. Mama Kirche
  8. El Jesuita und ‚Wir Jesuiten’
  9. Das Vorbild: Peter Faber, der Pilger, der Heilige
  10. Warum Maria wichtiger ist als die Apostel







Top-15

meist-gelesen

  1. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  2. Ein Generalvikar gibt auf
  3. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  4. Persil, da weiß man, was man hat!
  5. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  6. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  11. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  14. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  15. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz