Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Belgien: Leuchtende Madonna sorgt für Erstaunen

12. März 2014 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit 17. Januar leuchte allabendlich das Abbild der Madonna von Banneux in einem Wohnzimmer in der Kommune Jalhay, wird in der Presse berichtet


Brüssel (kath.net/KNA) In einem Dorf in der Nähe von Spa sorgt derzeit eine leuchtende Marienstatue für Erstaunen. Seit 17. Januar leuchte allabendlich das Abbild der Madonna von Banneux in einem Wohnzimmer in der Kommune Jalhay, berichtet das belgische Onlineportal «info.catho». Das Phänomen ziehe seit Erscheinen erster entsprechender Meldungen in der Lokalpresse täglich 30 bis 50 Schaulustige an.


Die Inhaber, ein Rentnerehepaar, erklärten, sie besäßen die Statue bereits seit 15 Jahren, und es habe sich früher nie etwas Ähnliches zugetragen. Der zuständige Bischof von Lüttich, Jean-Pierre Delville, veranlasste eine kirchliche Untersuchung.

Im wallonischen Banneux erschien 1933 der Überlieferung nach die Gottesmutter Maria insgesamt acht Mal einem elfjährigen Mädchen aus einfachen Verhältnissen. Sie soll sich dabei als «Jungfrau der Armen» vorgestellt haben. Der damalige Lütticher Bischof erkannte die Erscheinungen 1949 an. 1985 besuchte Papst Johannes Paul II. Banneux. Jährlich kommen bis zu 500.000 Menschen in den Wallfahrtsort südlich von Lüttich.

"Das Wunder von Jalhay": Leuchtende Marienstatue in Sart (deutsche Untertitel) - allerdings ohne Aufnahme des Leuchtens


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Statue der Madonna von Banneux © www.banneux-nd.be


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wynfried 14. März 2014 

@ Essig

Ich sehe da keinen Widerspruch. Mahnung und Trost sind zwei Seiten einer Medaille.


2

0
 
 Essig 14. März 2014 
 

Ester

Vorsicht ist geboten, sicher. Auch gab es ja schon solche Schwindeleien.
Das "Leuchten" als schlechtes Signal gg. die Verderbtheit der Welt zu werten, hielte ich aber für falsch.
Das Leuchten der "Jungfrau der Armen" könnte man nämlich auch als Trost für die guten Katholiken/Armen der Welt betrachten.

LG
Essig


1

0
 
 rosenkranzbeter 13. März 2014 
 

Maria:"In den Herzen vieler .. gibt es Gott nicht!

„Liebe Kinder! Ihr seht, hört, fühlt, dass es in den Herzen vieler Menschen Gott nicht gibt. Sie wollen Ihn nicht, weil sie fern vom Gebet sind und keinen Frieden haben. Ihr, meine lieben Kinder, betet, lebt die Gebote Gottes. Ihr seid das Gebet, ihr, die ihr von Anfang an „ja“ zu meinem Ruf gesagt habt. Bezeugt Gott und meine Anwesenheit und vergesst nicht, meine lieben Kinder, ich bin mit euch und liebe euch. Von Tag zu Tag bringe ich euch alle meinem Sohn Jesus dar. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"
so Maria am 25.2.14 in Medjugorje.
Nachzulesen unter www.medjugorje-ag.de
Auch in Medjugorje hat die Gottesmutter schon bitterlich um ihre Kinder geweint.


4

0
 
 benefranz 13. März 2014 
 

"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist"

Diese Worte von David Ben-Gurion haben in unserer pragmatisch-säkularen Welt etwas Tröstliches.

Möglich, daß die Muttergottes uns auch warnen will. Vor allem aber zeigt sie doch auf vielfältige Weise daß sie uns ihre mütterliche Liebe und Gegenwart deutlich machen möchte.


3

0
 
 Faustyna-Maria 13. März 2014 
 

@Ester

Das "Phänomen" kann man weder fotografieren, noch filmen, die Menschen vor Ort in dem Film haben das Leuchten gesehen, auf dem Video ist es nicht sichtbar.
Wäre es fluoreszierende Farbe, el. Beleuchtung, etc. würde man es auf dem Video sehen. Was die menschliche Netzhaut an Licht registriert, registrieren auch Foto- und Videogeräte.

Vertraut man dem Leumund der Zeugen, dann wissen wir nur, dass die Madonna dort zu den Menschen kommt, sie leuchtet, wenn es dunkel wird.

Sie bringt Licht in die Dunkelheit, ist das keine Aussage? Ist es nicht ihre Aussage seit 2000 Jahren?
Durch sie kam das Licht für die Blinden in die Welt.

Wer glaubt, der weiß bereits. Wer nicht glaubt und sieht, der muss merken: da ist noch mehr.

Gewarnt wurden wir in Fatima, gewarnt werden wir in Medjugorje.

Genderwahn, Geschlechtsumwandlungen, In-Vitro-Fertilisation, Abtreibung, Sexualisierung der kleinsten Kinder, ... Gläubige sind schon durch die Zeichen der Zeit gewarnt. Mit Gebet und Buße können wir kämpfen


7

0
 
 Ester 13. März 2014 
 

Vielleicht leuchtet die Madonna

auch, weil jemand sie mit fluoreszierender Farbe angestrichen hat!

Wenn es darum ging, dass die Madonna ein Zeichen gegen das neueste belgische Euthanasiegesetz setzen will, wäre Leuchten doch das falsche Zeichen, weil leuchten tut man vor Freude und ich denke nicht, dass der Himmel sich freut über das Gesetz.


2

0
 
 elmar69 13. März 2014 
 

Unerklärlich?

Im Artikel steht nur was von "Schaulustigen", nicht jedoch, dass jemand ernsthaft versucht hat, eine Erklärung zu finden.


0

0
 
 waghäusler 13. März 2014 
 

Antas

Wenn diese leuchtende Marienstatue ein
Unerkläriches Phänomen ist, könnte sie
eine Warnung sein.


3

0
 
 Antas 13. März 2014 
 

ähnliches hat sich vor ca. einem halben Jahr in Medjugorje abgespielt...was will uns die Mutter Gottes damit sagen?
http://www.medjugorje.de/medjugorje/phaenomene/leuchtende-statue.html


3

0
 
 speedy 13. März 2014 
 

das ist ein Zeichen, und Mahnung, wenn ich das so sehe , denn in Russland gibt's die blutenden Ikonen!


5

0
 
 Victor 12. März 2014 
 

Die Madonna leuchtet vielleicht auch darum,

weil es Belgien mittlerweile ein Euthanasiegestz für Kinder gibt.
Es ist ein Zeichen des Himmels ohne Zweifel.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  2. „Damit etwas von uns bleibt“
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. „Maria … die Stradivari Gottes“
  5. Bischöfe der USA und Kanadas weihen ihre Nationen Maria
  6. Marienerscheinungen und die Corona-Krise
  7. Gott ist minimal invasiv durch das Ave Maria Mensch geworden
  8. Gott hat diese Pandemie zugelassen und möchte uns damit etwas sagen
  9. Burke: ‚Unsere Mutter ist die Mutter Gottes, nicht die Pachamama’
  10. Mutter vom Guten Rat








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz